Aufstand in Syrien Teheran liefert Assad angeblich Waffen

Machen da zwei Außenseiter gemeinsame Sache? Einem Agenturbericht zufolge hilft die iranische Regierung dem syrischen Präsidenten Assad mit Waffen und Personal bei der Niederschlagung des Aufstands in seinem Land. Die Kämpfe gehen weiter, die Zahl der Flüchtlinge wächst.

Proteste gegen Assad am Freitag nahe der syrischen Stadt Idlib: 8000 Tote in einem Jahr
REUTERS/ Shaam News Network

Proteste gegen Assad am Freitag nahe der syrischen Stadt Idlib: 8000 Tote in einem Jahr


Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hat sich der syrische Staatschef Baschar al-Assad offenbar Unterstützung im verbündeten Iran geholt, um den Aufstand in seinem Land niederzuschlagen. Teheran habe Assads Militär unter anderem mit elektronischen Überwachungssystemen, Waffen und Munition versorgt. Das berichtet die Agentur unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter aus den USA und Europa, die jedoch nicht namentlich genannt werden wollten. Iranische Sicherheitsbeamte seien nach Damaskus gereist, um Assad Ratschläge im Kampf gegen die Revolte zu geben, hätten die für Sicherheitsfragen zuständigen Beamten weiter berichtet. Einige der iranischen Beamten seien zu weiteren Beratungen im Land geblieben. Auch bei der Unterbrechung von Internetverbindungen soll Iran geholfen haben, um die Kommunikation der Opposition zu erschweren, so Reuters.

Assad geht seit rund einem Jahr gegen oppositionelle Aufständische in seinem Land vor. Die Vereinten Nationen schätzen, dass seitdem mehr als 8000 Menschen, vor allem Zivilisten, ums Leben gekommen sind.

Am Samstag haben syrische Truppen offenbar erneut die Rebellenhochburg Homs beschossen. Das oppositionelle syrische Observatorium für Menschenrechte erklärte, seit dem frühem Morgen fielen Granaten auf den dicht besiedelten Stadtteil Chalidija, der seit Monaten von Regierungsgegnern kontrolliert wird.

Ein Pilot der syrischen Streitkräfte soll sich während eines Kampfeinsatzes mit seinem Hubschrauber in die Türkei abgesetzt haben. Das berichtete der Nachrichtensender Al-Arabija am Samstag. Den Angaben zufolge hatte der Pilot den Auftrag erhalten, Zivilisten in der Ortschaft Asas nördlich von Aleppo zu bombardieren. Doch anstatt den Befehl auszuführen, habe er Stützpunkte der Sicherheitskräfte in der Provinz Aleppo bombardiert und sei anschließend in der Türkei gelandet. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana dementierte den Bericht.

Die Vereinten Nationen rechnen mittlerweile mit einer Massenflucht aus Syrien. Derzeit hätten sich rund hunderttausend Menschen in Nachbarstaaten wie Türkei oder Jordanien in Sicherheit gebracht, sagte der neu ernannte UN-Koordinator für die syrischen Flüchtlinge, Panos Moumtzis, gegenüber Reuters. Die Vereinten Nationen rechnen damit, dass die Zahl der hilfsbedürftigen Flüchtlinge auf mehr als 200.000 steigen könnte. Deshalb sei es nun vorrangig, dass die finanzielle Unterstützung der Flüchtlingshilfe mit dem wachsenden Bedarf Schritt halte, so Moumtzis. "In Jordanien, wo ich vor zwei Tagen war, kommen täglich rund 150 Menschen über die Grenze", sagte der Koordinator. "Im Libanon sind es weniger, vielleicht zehn bis 15 Familien pro Tag. In die Türkei sind während der drei Tage, die ich dort war, 1500 Menschen geflüchtet."

ric/APD/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rodri 24.03.2012
1.
Zitat von sysopREUTERS/ Shaam News NetworkMachen da zwei Außenseiter gemeinsame Sache? Einem Agenturbericht zufolge hilft die iranische Regierung dem syrischen Präsidenten Assad mit Waffen und Personal bei der Niederschlagung des Aufstands in seinem Land. Die Kämpfe gehen weiter, die Zahl der Flüchtlinge wächst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823457,00.html
So what? Iran liefert also Waffen an die Regierung Syriens? Die wahabitische Terror-Diktatur Saudi-Arabien bewaffenet ja auch die Al-Qaida-Terroristen in Libyen.
HansDieWurscht 24.03.2012
2. Waffen sind böse! ^^
Zitat von sysopREUTERS/ Shaam News NetworkMachen da zwei Außenseiter gemeinsame Sache? Einem Agenturbericht zufolge hilft die iranische Regierung dem syrischen Präsidenten Assad mit Waffen und Personal bei der Niederschlagung des Aufstands in seinem Land. Die Kämpfe gehen weiter, die Zahl der Flüchtlinge wächst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823457,00.html
Nun ist ja gut, dass die Deutschen so ein friedliches Volk sind und weder Waffen bauen noch ausliefern und vor allem nicht an so böse Länder wie Saudi-Arabien. ^^ Ääääähm........ Hä?? :D
kwifte 24.03.2012
3. Der Waffen-Nachschub
an die Rebellen zur Fortführung und Ausweitung des Bürgerkrieges kommt woher?
jalal1966 24.03.2012
4.
Das sind schon recht markante Namen für Völkermord und Neokolonialismus.... Als besonders ehrenhaft ist dabei hervorzuheben, das auch Muslime aus Katar usw. Unterstützer der Terroristen waren. Saudi Arabien, Katar, Bahrain etc. blamieren in ihrem westlich-verbrecherischen Treiben Ich denk darauf steht die Todesstrafe ? Ist es nicht an der Zeit für die, Selbstmord zu begehen und ihre westlichen Herren gleich mit zunehmen
driftwood1973 24.03.2012
5. Angeblich???
Zitat von sysopREUTERS/ Shaam News NetworkMachen da zwei Außenseiter gemeinsame Sache? Einem Agenturbericht zufolge hilft die iranische Regierung dem syrischen Präsidenten Assad mit Waffen und Personal bei der Niederschlagung des Aufstands in seinem Land. Die Kämpfe gehen weiter, die Zahl der Flüchtlinge wächst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823457,00.html
Hat der Spiegel da wieder einmal einfach eine Behauptung veröffentlicht, die aus einer "unsicheren" Quelle stammt oder warum wird das Wort "angeblich" so betont? Das ist in meinen Augen nichts anderes als unseröser Journalismus und Medienhetze gegen ein souveränen Staat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.