Irans Nuklearprogramm IAEA-Experten bezweifeln Explosion in Atomanlage

Die Internationale Atomenergiebehörde und Iran sind sich ausnahmsweise einig: Gerüchte über eine Explosion in der unterirdischen Anlage von Fordo seien falsch.


Wien - Experten der Internationale Atomenergiebehörde IAEA halten die Gerüchte über eine angebliche Explosion in der iranischen Kernforschungsanlage Fordo für unzutreffend. Teherans Dementi "eines Vorfalls" in der unterirdischen Urananreicherungsanlage "stimmt mit unseren Beobachtungen überein", sagte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP.

In Diplomatenkreisen hieß es, die IAEA habe ihre Informationen direkt von Atominspektoren mit Kenntnissen der gut abgeschirmten Anlage bezogen. Zuvor hatten internationale Medien unter Berufung auf israelische Geheimdienstinformationen über eine Detonation in Fordo spekuliert.

Die USA und Europa werfen der Regierung in Teheran vor, heimlich an der Entwicklung von Kernwaffen zu arbeiten. Iran hingegen behauptet, das nationale Atomprogramm diene lediglich zivilen Zwecken.

In Fordo wird Uran in mehr als 2000 Zentrifugen auf 20 Prozent angereichert. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Freitag einen ungenannten EU-Diplomaten zitiert, wonach die Anlage ihren Ausstoß kurzfristig vervierfachen könne.

Vor allem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat immer wieder vor der vermeintlichen Gefahr durch das auf 20 Prozent angereicherte Uran gewarnt. Einem IAEA-Bericht zufolge verfügte Iran im November vergangenen Jahres über 135 Kilogramm solchen Materials. Für eine Atombombe bräuchte man etwa 250 Kilogramm, die außerdem auf 90 Prozent angereichert werden müssten.

als/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kalle79 30.01.2013
1. 250kg Uran für Bombe? Es reicht schon weniger.
250kg Uran á 20% Uran-235 braucht man nur, wenn man keine Neutronenreflektoren benutzt! Mit Reflektoren reicht die aktuelle Menge Uran locker aus um eine Bombe zu bauen.
widder58 30.01.2013
2.
Zitat von Kalle79250kg Uran á 20% Uran-235 braucht man nur, wenn man keine Neutronenreflektoren benutzt! Mit Reflektoren reicht die aktuelle Menge Uran locker aus um eine Bombe zu bauen.
Mit 20% Uran 235 baut niemand eine Bombe.
Klarseherps 30.01.2013
3.
Zitat von widder58Mit 20% Uran 235 baut niemand eine Bombe.
Mit 20%igem Uran lässt sich ganz sehr wohl eine "schmutzige Bombe" herstellen. Die Gefahr ist doch weniger das der Iran einen atomaren Raktenangriff führt, sondern eher eine "schmutzige Kofferbombe" an z.b. die Hamas liefert....
dilinger 30.01.2013
4.
Zitat von widder58Mit 20% Uran 235 baut niemand eine Bombe.
Auch die 20% kommen durch Anreicherung zustande, man kann weiter anreichern. Beruhigend ist das was Sie hier schreiben also keinesfalls.
hxk 30.01.2013
5. "schmutzige Bombe"
Zitat von KlarseherpsMit 20%igem Uran lässt sich ganz sehr wohl eine "schmutzige Bombe" herstellen. Die Gefahr ist doch weniger das der Iran einen atomaren Raktenangriff führt, sondern eher eine "schmutzige Kofferbombe" an z.b. die Hamas liefert....
Die Gefahr, die von "schmutzige Bomben" ausgeht wird gnadenlos übertrieben. Die Kontermination ist örtlich sehr begrenzt. Das Ding verbreitet mehr Angst als Strahlung. Was sich mit auf 20% angreichertem Uran (fast) herstellen lässt ist eine A-Bombe. Natururan hat weniger als 1% des waffentauglichen U-235. Wer Natururan auf 20% anreichern kann, der kann es im Handumdrehen auf 80%+ anreichern und damit kann man eine Bombe bauen! Ach ja, schade dass die Anlage nicht in die Luft geflogen ist. :(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.