Iran ohne Schleier Frauen widersetzen sich der Kopftuch-Pflicht

Die iranische Journalistin Masih Alinejad hat einen Facebook-Aufruf gestartet. Sie bat Irans Frauen, ihr Fotos ohne Kopftuch zu schicken. Seitdem kann sie sich vor Einsendungen kaum noch retten.

Von


Es hat klein angefangen mit einem Post auf Facebook. Am 2. Mai schrieb die iranische Journalistin Masih Alinejad an ihre über 200.000 Follower: "Zwei, drei Leute schrieben mir: 'Veröffentliche keine Fotos von dir ohne Kopftuch. Ärgere nicht die Frauen, die in Iran ohne diese Freiheit leben.'" Denn in Iran herrscht Kopftuch-Pflicht.

Alinejads Antwort an ihre Kritiker: "Wenn du eine Frau bist und nicht an die Zwangsverschleierung glaubst, schaffst du dir heimlich deine Freiheit, egal wo du bist, damit der Zwang dich nicht zugrunde richtet."

Dazu veröffentlichte die Journalistin ein Foto, das sie 2009 in Nordiran ohne Kopftuch beim Autofahren zeigte. "Ich wette, viele Frauen besitzen solche Fotos heimlicher Freiheit - dies ist meines auf dem Weg nach Norden", schrieb sie noch dazu. Es war der Startschuss für eine kleine Sensation.

Seit diesem Aufruf kann sich Alinejad vor Einsendungen kaum noch retten. Inzwischen bekomme sie täglich rund 50 Fotos von Frauen in Iran ohne Kopftuch, sagt Alinejad SPIEGEL ONLINE. Sind es Gruppenporträts, werden sie nur veröffentlicht, immer ohne Namen, wenn vorher alle Abgebildeten telefonisch zustimmten. Schließlich zeigt das Foto sie beim Verstoß gegen das Gesetz.

Die Zahl ihrer Unterstützer wächst exponentiell

Für die überwältigenden Reaktionen reichte Alinejads Facebook-Seite schnell nicht mehr aus. Am 5. Mai richtete sie eigens eine zweite ein, "Heimliche Freiheit", nur für die Porträts. Die Zahl der "Likes" geht seitdem von Tag zu Tag nach oben - 20.000, 40.000, 70.000, Tendenz rasant steigend.

Masih Alinejad ist in Iran keine Unbekannte. Die Journalistin musste 2009 das Land verlassen, nachdem sie sich mit der Aufdeckung eines Korruptionsskandals unbeliebt gemacht hatte. Nun lebt die 37-Jährige mit ihrem 17-jährigen Sohn in London. Doch ihre Heimat lässt sie nicht los. "Ich verbringe quasi jeden Tag in Iran", sagt sie. "Jeden Tag interviewe ich Menschen im Land."

Alinejad betont, dass sie sich als Berichterstatterin verstehe, nicht als Aktivistin. "Als Journalistin will ich den ganzen Iran abbilden, nicht nur eine Seite." Sie will auch denjenigen Iranern eine Stimme geben, die sich in ihrer Heimat kein Gehör verschaffen dürfen.

Auf Irans Straßen, in den Cafés, im Staatsfernsehen, überall sind nur verschleierte Frauen in der Öffentlichkeit zu sehen. Iranerinnen, denen die Kopftuch-Pflicht zuwider ist, lassen es absichtlich verrutschen - ein kleiner stiller Protest. Erst vor Kurzem demonstrierten Konservative wieder gegen solche vermeintlichen Sittenverrohungen. Sie dürfen demonstrieren. Frauen, die nicht an das Kopftuch glauben, können es nicht.

"Seitdem kämpfe ich selbst für meine Rechte"

Dass dieser Zustand ungerecht sei, bemerkte Alinejad in ihrer Kindheit, erzählt sie, in einer traditionsbewussten Familie in einem kleinen Dorf beim Kaspischen Meer. "Ich sah meine Brüder baden. Ich sah, wie sie Fahrrad fuhren. Sie hatten alle diese Rechte und ich nicht", erinnert sie sich.

Die Brüder brachten ihr das Radfahren bei, zum Schrecken des Dorfes. "Daraus habe ich gelernt", sagt die Journalistin. "Seitdem kämpfe ich auch selbst für meine Rechte."

Schwimmen, Radfahren, den Wind in den Haaren spüren. Freiheiten, die viele Iranerinnen nicht haben. Dabei ist es oft weniger eine Frage der Gesetze als der gesellschaftlichen Akzeptanz. Dementsprechend ist in den Botschaften, die die Frauen mit ihren Fotos an Alinejad schicken, selten von Politik die Rede. SPIEGEL ONLINE stellt fünf davon in einer Fotostrecke vor. Die Iranerinnen schreiben von überkommenen Traditionen, verständnislosen Vätern und konservativen Ehemännern. Aber auch von Männern, die sie unterstützten.

Selbst Iranerinnen und Iraner, die nicht mehr in der Heimat leben, versuchen den Frauen der "Heimlichen Freiheit" zu helfen. Sie übersetzten ihre Botschaften ins Englische, sagt Alinejad. "Ich glaube, sie sehen es als ihren Beitrag dazu, damit diese Frauen gehört werden."

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ofelas 10.05.2014
1. Assyrien und Saudi
Ja, sowas gab es (mit den gleichen Leuten) nicht waehrend meiner Jugend in den 80ern. Das ist aber auch ein Trend der in ehemals sehr unorthodoxen Laendern wie Indonesien immer mehr um sich greift. Wir sollten uns viel kritischer mit Saudi Arabien, dem hauptexpoteur dieser "Rueckbesinnung" auseinandersetzen. Viele Frauen in Syrien tragen kein Kopftuch, nur wollen wir gerade die Steinzeitislamisten dort zu Sieg verhelfen. PS Kleidungs und Verhaltenskodex im Islam (und Judentum) stammt aus der Assyrischen Zeit - einfach 1 zu 1 uebernommen
Jan2607 10.05.2014
2.
Zitat von sysopAFPDie iranische Journalistin Masih Alinejad hat einen Facebook-Aufruf gestartet. Sie bat Irans Frauen, ihr Fotos ohne Kopftuch zu schicken. Seitdem kann sie sich vor Einsendungen kaum noch retten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-ohne-schleier-frauen-widersetzen-sich-der-kopftuch-pflicht-a-968435.html
Sehr mutig von diesen Frauen! In solchen Ländern wird es nicht sonderlich gerne gesehen, wenn Frauen (die dort nicht anders behandelt werden, wie eine Sache) sich widersetzen.
tsunami69 10.05.2014
3. Sehr interessanter Artikel...
Nach über 13 Jahren in Neukölln ist es für mich als (deutsche) Frau schon sehr interessant, dass sich islamische Frauen GEGEN das Kopftuch entscheiden. Oftmals war zu lesen, sie empfänden das als angenehmen Schutz (vor den Blicken der Männer). In Neukölln turnten die jungen Mädels auf High Heels, engen Leggins MIT Kopftuch herum. Das empfand ich als wirklich "Multikulti". Leider empfinden das die Männer aus diesen Kulturkreisen als nicht wirklich gut. Interessant hier war die Erfahrung, dass genau diese Männer, die ihre Frauen z. T. in der Wohnung eingesperrt haben, ganz weltgewandt auftraten, auf der Suche nach einer Geliebten... Es sind archaische Zustände, noch in Deutschland, die islamische Frauen hier erleiden müssen. Schön wäre, wenn "Multikulti" auch bedeuten würde, dass diese Frauen dieselben Rechte erlangen können wie ihr deutsches Pendant.
global player 10.05.2014
4. Oben ohne
Diese Aktion erinnert in gewisser Weise an die Proteste von Frauen in den 1960er Jahren in Deutschland, als sie für ihr Recht auf "oben-ohne" an den Badestränden kämpften. Die konservativen Iraner sehen in einem entblößten Kopf offenbar einen ähnlichen Skandal wie hier die Konservativen bei einer entblößten Brust.
pecx 10.05.2014
5. Gegen die Autorität
Wunderbar! Schon Arendt wusste: "Was die Autorität am sichersten unterminiert ist das Lachen." Der schönste Weg, sich verkommenen, nicht legitimierten und lächerlichen Autoritäten zu widersetzen ist es mit Freundlichkeit und Freiheit zu zeigen, wie wenig die angeblichen Autoritäten geachtet werden. Ich ziehen meinen Hut - oder Kopftuch oder was auch immer ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.