Nuklear-Deal Irans Parlament verabschiedet Atomabkommen

Mit großer Mehrheit hat das iranische Parlament dem Atom-Deal mit den Uno-Vetomächten und Deutschland zugestimmt. Damit ist der Weg zu einer Umsetzung des Abkommens endgültig frei.

Iranische Atomanlage in Buschehr: Das Abkommen kann umgesetzt werden
AP/dpa

Iranische Atomanlage in Buschehr: Das Abkommen kann umgesetzt werden


Die amtliche Nachrichtenagentur Irna berichtet von 161 Ja und 59 Nein-Stimmen bei 13 Enthaltungen: Das Parlament in Teheran hat am Dienstag dem Atomabkommen endgültig zugestimmt. Am Wochenende hatten die Abgeordneten den Vertrag bereits grundsätzlich gebilligt.

Die fünf Uno-Vetomächte und Deutschland hatten sich Mitte Juli mit Iran auf ein Abkommen geeinigt, das dem Land die zivile Nutzung der Nuklear-Technologie erlauben, es zugleich aber am Bau von Atombomben hindern soll. Teheran verpflichtet sich darin zu tiefgreifenden Einschnitten bei der Urananreicherung. Das Land akzeptierte Kontrollen - im Gegenzug für eine Aufhebung der Sanktionen. Diese machen der iranischen Wirtschaft seit Jahren massiv zu schaffen.

Der Vertrag soll nun am 18. Oktober offiziell in Kraft treten. Die Sanktionen sollen aufgehoben werden, sobald die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) die Umsetzung der von Teheran verlangten Maßnahmen bestätigt hat.

Im US-Kongress waren Gegner des Abkommens in den Reihen von Republikanern und Demokraten damit gescheitert, das Abkommen zu verhindern. Damit steht der Umsetzung auch in den USA nichts mehr im Wege.

als/AFP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
otto_iii 13.10.2015
1. 519
In Zeiten unablässig schlechter Nachrichten ist das eine wirkliche Hoffnung auf Frieden. Hoffentlich gelingt es, wieder an die traditionell guten Beziehungen Deutschlands mit dem Iran anzuknüpfen.
dieter 4711 13.10.2015
2. Iran will wieder frei handeln können.
Der Iran will doch von den Begrenzungszonen weg, die der Westen ihm auferlegt hatte.
m a x l i 13.10.2015
3. Ein bisschen Frieden
Zitat von otto_iiiIn Zeiten unablässig schlechter Nachrichten ist das eine wirkliche Hoffnung auf Frieden. Hoffentlich gelingt es, wieder an die traditionell guten Beziehungen Deutschlands mit dem Iran anzuknüpfen.
Würden Sie freundlicherweise verraten, inwiefern das Anreichern und Spalten von Uran (und somit die Produktion von Atommüll) - jetzt mit zustimmendem Schulterklopfen von den Atommächten - etwas zum Frieden beitragen soll?
Niederbayer 13.10.2015
4.
Zitat von m a x l iWürden Sie freundlicherweise verraten, inwiefern das Anreichern und Spalten von Uran (und somit die Produktion von Atommüll) - jetzt mit zustimmendem Schulterklopfen von den Atommächten - etwas zum Frieden beitragen soll?
Inwiefern hat die zivile Nutzung von Kernkraft denn bisher den Weltfrieden gefährdet? Wenn alle Atommächte die militärische Anwendung ausschließen würden, wäre schon mal viel erreicht.
juyagar2012 13.10.2015
5. Mit Frieden?..gar Nichts
Zitat von m a x l iWürden Sie freundlicherweise verraten, inwiefern das Anreichern und Spalten von Uran (und somit die Produktion von Atommüll) - jetzt mit zustimmendem Schulterklopfen von den Atommächten - etwas zum Frieden beitragen soll?
Aber zur Energie Gewinnung viel. Iran ein Land das für alles aber auch wirklich alles für Energie aus Öl erzeugen muss ist bereits in diesem jahr ohne weitere Energie quellen am Rande von Energiekollaps steht braucht Atom-Energie. Die immense Energiebedarf des Landes kann halt nicht neben Öl aus Wind-Sonne oder Wasser gewonnen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.