IAEA-Bericht Iran treibt Uran-Anreicherung voran

Teheran hat weitere Zentrifugen für die Uran-Anreicherung installiert. Das geht aus einem neuen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde hervor. Ende September wollen Iran, die fünf Veto-Mächte und Deutschland erneut über das umstrittene Nuklearprogramm verhandeln.

Zentrifugen in Atomanlage Natans (Archivbild): Einsatzbereit, aber noch nicht in Betrieb
DPA/ IRIB

Zentrifugen in Atomanlage Natans (Archivbild): Einsatzbereit, aber noch nicht in Betrieb


Teheran - Irans Regime baut sein Atomprogramm trotz internationaler Kritik weiter aus. Laut einem Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Islamische Republik in der Atomanlage Natans etwa tausend moderne Zentrifugen aufgebaut. Diese seien einsatzbereit, aber noch nicht in Betrieb genommen worden. Mit den neuen Zentrifugen könnte Iran deutlich mehr Uran schneller anreichern. In ihrem bis dato jüngsten Bericht im Mai hatte die IAEA die Zahl der Zentrifugen noch mit 698 angegeben.

Die Urananreicherung steht im Zentrum des Streits um das iranische Atomprogramm, da die Fähigkeit zur Anreicherung von Uran die Bedingung ist, selbst das notwendige Material für den Bau einer Atombombe zu produzieren.

Laut dem Bericht hat Iran bisher 372,5 Kilogramm 20 Prozent angereichertes Uran produziert. Da ein Teil davon weiter für die Energiegewinnung verarbeitet wurde, bleiben laut dem Bericht 185,8 Kilogramm. Laut Experten wären mindestens 240 Kilogramm für eine Bombe notwendig. Der Bestand an auf etwa fünf Prozent angereichertem Uran stieg um 744 auf 9704 Kilo.

Um sein Uran in einer Bombe zu nutzen, müsste Iran es jedoch weiter hoch anreichern. Das ginge mit auf 20 Prozent angereichertem Uran ungleich einfacher als mit fünfprozentigem. Teheran bestreitet, am Bau einer Bombe zu arbeiten, und beharrt auf dem Recht zur Nutzung der Atomenergie. Die IAEA verlangt Zugang zu den Anlagen, Experten und Dokumenten, um den Verdacht einer militärischen Nutzung auszuräumen.

Neue Verhandlungen Ende September

Laut IAEA hat Iran auch damit begonnen, Brennelemente für einen Reaktor zu bauen, in dem nach Befürchtungen des Westens Atombomben-Material hergestellt werden könnte. Teheran weist die Vorwürfe zurück und beteuert, sein Atomprogramm diene nur der Stromerzeugung und der Forschung. Das Land ist trotzdem von den Vereinten Nationen, der EU und den USA mit Sanktionen belegt worden.

Iran baut auch einen Schwerwasserreaktor nahe der Stadt Arak. Dem IAEA-Bericht zufolge verschiebt sich die Inbetriebnahme aber bis zum ersten Quartal 2014. Westliche Experten halten es für möglich, dass in diesem Reaktor Plutonium für Atomwaffen produziert werden kann.

Iran führt seit mehr als einem Jahr Atomgespräche mit den fünf Uno-Vetomächten und Deutschland. Diese haben bisher keine Annäherung gebracht. Am 27. September soll es in Wien eine neue Gesprächsrunde geben. Der Amtsantritt des neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani weckt Hoffnungen auf einen Kompromiss. An den Verhandlungen Ende September wird erstmals Ruhanis neuer IAEA-Botschafter und Abrüstungsexperte Resa Nadschafi die Position der Iraner vertreten.

syd/dpa/Reuters/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein anderer 28.08.2013
1. ...
Zitat von sysopDPA/ IRIBTeheran hat weitere Zentrifugen für die Uran-Anreicherung installiert. Das geht aus einem neuen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde hervor. Ende September wollen Iran, die fünf Veto-Mächte und Deutschland erneut über das umstrittene Nuklearprogramm verhandeln. http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-treibt-uran-anreicherung-voran-und-installiert-neue-zentrifugen-a-919137.html
Tja, die Zeit drängt wie man in Syrien auch schon erkennt. Aber wieder ein Bericht der nur wenig Fakten bringt. Wie lange hätte der Iran wenn er heute Uran auf über 90% anreichern wollte? Denn eines ist doch klar, fängt der Iran an, die IAEA würde es sofort merken. Desweiteren kann man einen Schwerwassereaktor für die Gewinnung von Plutonium nutzten, aber anders als noch damals als Israel dies tat, würde das der IAEA nicht entgehen. Denn man muss den Reaktor unter anderen Bedingungen fahren als wenn man Strom erzeugt. Und das kann man heute sofort erkennen.
Atheist_Crusader 28.08.2013
2.
Zitat von sysopDPA/ IRIBTeheran hat weitere Zentrifugen für die Uran-Anreicherung installiert. Das geht aus einem neuen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde hervor. Ende September wollen Iran, die fünf Veto-Mächte und Deutschland erneut über das umstrittene Nuklearprogramm verhandeln. http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-treibt-uran-anreicherung-voran-und-installiert-neue-zentrifugen-a-919137.html
Ja was fällt den Iranern auch ein? Nur weil die USA sie umzingelt und zusammen mit den Golf-Plutokraten ihre Verbündeten meuchelt, fühlen die sich gleich bedroht. Wer hätte denn mit sowas rechnen können? Die Turbanköppe sind bestimmt einfach nur paranoid. Ich fange ganz allmählich an zu glauben, ein atomar bewaffneter Iran könnte am Ende sogar etwas zur Stabilität der Region beitragen... einfach indem er westliche Invasoren fernhält.
atze84 28.08.2013
3. tja
die Iraner sind ja nicht blind und sehen was um sie herum passiert
MashMashMusic 28.08.2013
4.
Eigentlich müsste der Iran doch mittlerweile ein weltweit anerkanntes Zentrum für Nuklearmedizin sein - bei den Mengen an 20-prozentig angereichertem Uran, die die mittlerweile haben. Natürlich nur für medizinische Zwecke. Für ihr angebliches Atomreaktorprogramm würde fünfprozentiges Uran ja reichen ...
b5200 28.08.2013
5. Ah, Iran reichert an. Wird der naechste Krieg schon geplant
Bitte nach 'Iraq, Iran, Libya, Afghanistan' im Internet suchen. Gegen Syrien Krieg zu fuehren, ist schon lange von den USA geplant. Der Preis fuer Oel halt. Hier ein Link zu einem Blog aus dem Jahr 2011: http://www.sott.net/article/246771-General-Wesley-Clark-Reveals-US-Plan-To-Invade-Iraq-Syria-Lebanon-Libya-Somalia-Sudan-And-Iran Da ich nicht weiss, wie lange der noch aktiv bleibt, bitte also nach den Laendern suchen und man wird erstaunliches finden. Unter dem Hintergrund wird einmal mehr deutlich, wer die wahren Falken gegen die Freiheit und Demokratie sind und die unsaegliche Medien-Luegenmaschine wieder laeuft. Erst Iraq jetzt also Chemiewaffen in Syrien. Und Iran reichert ja wieder an... Also, wann ist dann der Iran dran?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.