Iran-USA Teheran warnt Obama

Es scheint eine Ansage an den künftigen Präsidenten zu sein: Iran hat Washington gedroht, dass es auf jegliche Verletzung seines Luftraums militärisch reagieren würde. Obama hat sich bisher nicht auf einen Iran-Kurs festgelegt.


Hamburg/Teheran - Die Botschaft wurde über den staatlichen iranischen Rundfunk verbreitet - und sie war inhaltlich unmissverständlich: "Die iranischen Streitkräfte werden auf jede Verletzung reagieren", hieß es da. Gemeint ist eine mögliche Verletzung des iranischen Luftraums durch die USA. Der Adressat dieser Botschaft ist nicht ganz so klar - aber eigentlich kann nur einer gemeint sein: Barack Obama, der frisch gewählte US-Präsident.

Militärparade in Teheran: Iranische Warnung an die USA
AP

Militärparade in Teheran: Iranische Warnung an die USA

"Man hat amerikanische Militärhubschrauber kürzlich nahe der iran-irakischen Grenze beobachtet, und wegen der Nähe zur Grenze ist die Gefahr einer Verletzung des iranischen Laufraums möglich", heißt es in der Radiobotschaft. Zudem scheinen die Iraner besorgt, weil die USA zuletzt mutmaßliche Terroristen auf syrischem Gebiet angegriffen hatten.

"Das ist eine deutliche Nachricht an den künftigen amerikanischen Präsidenten, weil die Radikalen nicht froh darüber sein, dass Obama gewählt wurde", sagte ein iranischer Politiker, der wegen der Sensibilität des Themas anonym bleiben wollte.

Obama hatte sich bezüglich seines Iran-Kurses bisher nicht festgelegt. Zwar schließt der demokratische Politiker einerseits keine härteren Sanktionen gegen Teheran aus, auch keine Militärschläge - wie vom bisherigen Präsidenten George W. Bush mehrmals erwogen. Andererseits will Obama ebenso über direkte Gespräche mit Iran nachdenken.

In der offiziellen Reaktion Teherans auf die Wahl Obamas berief man sich genau darauf: Obama müsse diese Option jetzt umsetzen, hieß es in der Erklärung eines Beraters von Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

flo/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.