Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittenes Raketenprogramm: USA verhängen neue Sanktionen gegen Iran

Nur einen Tag nach der weitgehenden Aufhebung von Sanktionen gegen Iran verhängen die USA neue Strafen gegen das Land. Grund für die Maßnahmen ist das Raktenprogramm der Islamischen Republik.

Nach der Aufhebung zahlreicher internationaler Sanktionen im Zuge des Atomabkommens mit Iran haben die USA neue Strafmaßnahmen verfügt. Diese stünden im Zusammenhang mit dem Raketenprogramm der Islamischen Republik, sagte US-Präsident Barack Obama am Sonntag in Washington. Die Sanktionen richteten sich gegen elf Unternehmen und Einzelpersonen, die das Programm unterstützt hätten, teilte das Finanzministeriums in Washington am Sonntag mit.

Iran hatte unlängst Raketentests durchgeführt und damit gegen eine UN-Resolution zur Begrenzung der Entwicklung nuklearfähiger Raketen verstoßen. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen haben die USA die Verkündung der neuen Sanktionen um mehr als zwei Wochen aufgeschoben, um den am Samstag überraschend mit Iran vollzogenen Austausch von Gefangenen, bei dem auch fünf US-Bürger freikamen, nicht zu gefährden.

Die Sanktionen bedeuten, dass die betreffenden Personen und Firmen keinen Zugang mehr zum US-Finanzsystem haben und etwaige Vermögen in den USA eingefroren werden.

Am Samstag hatten die westlichen Länder umfangreiche Sanktionen gegen Iran weitgehend aufgehoben. Der Grund dafür war, dass Iran seine Verpflichtungen im Rahmen des mit dem Westen vereinbarten Atomabkommens erfüllt hatte.

asc/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
msvanessacheng 17.01.2016
Das ist schon ganz grosses Kino! Sicherlich, um die Saudis nicht zu sehr zu ärgern.
2. Verstoß?
ulrich-lr. 17.01.2016
Gegen genau welche Resolution des UN-Sicherheitsrats soll denn das Raketenprogramm nun verstoßen? Wenn schon die Nachrichtenagenturen zu faul sind, das zu recherchieren, kann vielleicht ein "Forist" weiter helfen. Vorher lohnt die Diskussion wohl nicht. Bei US-Statements muss man bekanntlich immer nachprüfen bzw. mehrmals hinschauen!
3. Die USA kann es nicht lassen zu stänkern.
Ottokar 17.01.2016
Da hat wohl der gute Freund von dem Nahen Osten die Finger drin. Der benötigt etwas Valium.......
4. Verblüffendes
nickleby 17.01.2016
Der Iran ist als Unrechtsstaat bekannt, sonst würden keine Menschen aus dem Lande flüchten. Das Verhängen neuer Sanktionen seitens der USA zeigt doch, dass man dem Iran nicht trauen darf. Wer Attentate ausüben lässt, wer Bürgerkriege finanziert, wer außerdem noch Israel, - dessen Bestand deutsche Staatsdoktrin ist -, vernichten möchte, ist in seiner antisemitischen Grundhaltung den Nazis sehr verwandt. Daher kann kein nachdenklicher Mensch diesen Staat oder dessen Politik akzeptieren. Darum ist die nachsichtige Haltung gegenüber diesem Staat absolut unverständlich und verblüffend.
5. Das ist ja eine ganz linke Masche eines Staates!
kobmicha 18.01.2016
Da warten die lieben Amis bis die anderen Ihnen vertrauen. Um dann, wenn sie erreicht haben was sie wollen wieder alte Sanktionen durchzusetzen. Haben wir nicht gerade sehr "vertrauensvolle "Vertragsverhandlungen mit den USA? TTIP & CETA Das wird uns genau so gehen! VW ist nur der Anfang der Bestrafungen!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 79,476 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: