Angst vor Sanktionen Iran will 300 Millionen Euro aus Deutschland ausfliegen - in bar

Iranisches Geld im Ausland ist nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen von Sanktionen bedroht. Das Regime in Teheran hat nun einen ungewöhnlichen Plan für das in Deutschland lagernde Staatsvermögen gefasst.

Geldnoten (Symbolfoto)
Getty Images

Geldnoten (Symbolfoto)


Klappt es so, wie die Islamische Republik Iran sich das vorstellt, könnte es die größte Bargeldabhebung in der deutschen Geschichte werden: Iran hat offenbar vor, etwa 300 Millionen Euro in bar von Deutschland aus in seine Hauptstadt Teheran auszufliegen.

So soll das Geld angesichts amerikanischer Sanktionsdrohungen vor einem möglichen Einfrieren von Konten gerettet werden. Entsprechende Informationen der "Bild"-Zeitung bestätigte die Bundesregierung.

Der Vorgang werde geprüft, unter anderem durch die Finanzaufsicht BaFin, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums. "Nach meiner Information ist es in der Form das erste Mal." Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes betonte, Teil der Prüfungen sei auch, ob auch jetzt schon "Verletzungen gegen ein Sanktionsregime vorliegen".

Laut "Bild" geht es darum, Guthaben der staatlichen Europäisch-Iranischen Handelsbank bei der Bundesbank in Höhe von 300 Millionen Euro auszuzahlen. Das Geld solle dem Bericht zufolge dann in den Iran geflogen werden.

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hatte im Mai neue Sanktionen gegen Iran angekündigt und war aus dem internationalen Atomabkommen mit dem islamischen Land ausgetreten. Nun fürchtet Iran offenbar, demnächst nicht mehr an seine Guthaben im Ausland heranzukommen.

Eine der Drohungen der USA richtete sich gegen Geldhäuser, die direkt oder indirekt Transaktionen mit iranischen Instituten unterstützen. Diese sollen mit Sanktionen belegt werden.

Video: Die folgenreichste Erfindung der Menschheit - Der Charakter des Geldes

apr/cht/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klas.w 09.07.2018
1. Die Frage,
ob jetzt schon Verletzungen gegen ein Sanktionsregime vorlägen, ist angesichts dieses faschistoiden Cholerikers der den Welthandel mit Zöllen kontrollieren will doch einfach zu beantworten. Legal ist was der Chef will, alles andere ist illegal und im ?brigen sind Gesetze sch...egal, wenn sie dem widersprechen. So funktioniert bald die neue Weltordnung wenn das so weitergeht wie bisher.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.