Atomkonflikt Iran will USA Garantien zu Atomprogramm geben

"Wir wollen keine Konfrontation": Die Regierung in Teheran bietet den USA direkte Verhandlungen über ihr Atomprogramm an - und will offenbar Garantien geben, die Kernenergie friedlich zu nutzen. Außenminister Westerwelle drängt nun beide Seiten, rasch Gespräche aufzunehmen.

Irans Außenminister Salehi in Berlin: Bereit zu Gesprächen mit den USA
AFP

Irans Außenminister Salehi in Berlin: Bereit zu Gesprächen mit den USA


Berlin - In die festgefahrenen Verhandlungen über das iranische Atomprogramm könnte Bewegung kommen. Irans Außenminister versicherte den USA, dass er zu ernsthaften Verhandlungen über die Beilegung des seit zehn Jahren laufenden Atomstreits bereit ist. "Konfrontation ist sicherlich nicht der Weg", sagte Ali Akbar Salehi in Berlin. Gegenseitige Vorwürfe seien nicht mehr hilfreich.

Salehi betonte, sein Land sei bereit, rechtlich bindende Garantien zu geben, dass sich Iran niemals der nichtfriedlichen Nutzung von Atomenergie zuwenden werde. Der Bau einer Atombombe würde die Sicherheit Irans nicht verbessern, sondern verschlechtern. "Gegen wen wollten wir denn eine solche Waffe anwenden?", fragte Salehi. "Wir sehen darin keinerlei Weisheit, wir sehen darin keinerlei Rationalität, wir sehen darin keinerlei Gewinn."

Salehi sagte, er sei "optimistisch", dass die USA ihre Haltung gegenüber seinem Land im Atomstreit ändern. "Ich glaube, die neue US-Regierung versucht dieses Mal wirklich, von ihrem vorherigen und traditionellen Ansatz in Bezug auf mein Land zumindest abzuweichen", sagte Salehi in einer Rede vor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. Vor dem Gebäude demonstrierte etwa ein Dutzend Menschen gegen Salehis Auftritt.

Die US-Regierung hatte zuletzt ihre Bereitschaft erklärt, bilateral mit Iran über dessen Atomprogramm zu sprechen. "Wir hoffen, dass sie dieses Mal wirklich meinen, was sie sagen, und dass sie wirklich versuchen wollen, diese Angelegenheit bilateral zu lösen", sagte Salehi. Man sei "bereit, die Angelegenheit bilateral zu lösen".

Westerwelle: "2013 ist entscheidendes Jahr"

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach sich für rasche Gespräche zur Lösung des Atomstreits mit Iran aus. Es sei ein "Fenster der Gelegenheit entstanden, das durch echten Willen zum Dialog genutzt werden sollte", sagte der FDP-Politiker. "Die erklärte Gesprächsbereitschaft sollte sobald wie möglich in substantielle Gespräche münden." Es sei das nachdrückliche Interesse Deutschlands, alle Differenzen politisch und diplomatisch zu lösen. "2013 ist ein entscheidendes Jahr, in dem alle Anstrengungen darauf gerichtet sein sollten, Spannungen abzubauen", betonte Westerwelle.

Westerwelle reagierte auf Äußerungen Salehis, der bereits bei der Sicherheitskonferenz in München gesagt hatte, sein Land sei unter bestimmten Bedingungen zu Verhandlungen mit den USA über sein Atomprogramm bereit. Salehi hatte auch angekündigt, Iran werde sich am 25. Februar in Kasachstan zu einer neuen, bisher nicht vereinbarten Verhandlungsrunde mit den fünf ständigen Mitgliedern des Uno-Sicherheitsrates und Deutschland treffen.

Der Westen und Israel verdächtigen Iran, unter dem Vorwand seines zivilen Nuklearprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist das zurück und beharrt auf seinem Recht auf friedliche Nutzung der Atomenergie. Der Uno-Sicherheitsrat sowie die EU und die USA verhängten bereits zahlreiche Sanktionen gegen Iran.

fab/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_pirat 04.02.2013
1. Letzte Chance
Auch wenn ich es nicht als richtig ansehe, glaube ich, dass es die letzte Chance für Iran ist, einen Angriff auf die Atomanlagen zu verhindern. Leider wird der Iran bald merken, was passiert, wenn er wieder nicht einlenkt. Denn das wird er nicht. Man beurteilt ein Land nach seinen Taten und nicht nach seinen Worten.
megamekerer 04.02.2013
2. Wer glaubt wird selig!
Niemand kann sich mit diese Nachricht anfreunden, denn alle wissen dass Iran auf Zeit spielt und keineswegs die Anreicherung langfristig aufgeben will, oder wird. Also die Gespräche sollten trotzdem geführt werden, weil sie eine spätere militärische Operation legitimieren. Ich hoffe nur dass die arme Menschen dort endlich eine würdige Leben beginnen können, vor allem ohne diesen diktatorisches System.
der_nachdenkende 04.02.2013
3. Soviel Weisheit...
"Der Bau einer Atombombe würde die Sicherheit Irans nicht verbessern, sondern verschlechtern. "Gegen wen wollten wir denn eine solche Waffe anwenden?", fragte Salehi. "Wir sehen darin keinerlei Weisheit, wir sehen darin keinerlei Rationalität, wir sehen darin keinerlei Gewinn."" ...würde ich mir für viele andere Nationen dieser Welt auch wünschen!
geisterfahrerii 04.02.2013
4.
"Iran will USA Garantien zu Atomprogramm geben". Der Iran hat schon so viel versprochen und nichts davon gehalten. Ich denke die Welt sollte sich nicht ein weiteres Mal belügen lassen. Bevor die nicht alle Atomanlagen umfangreich inspizieren lassen glaube ich denen kein einziges Wort mehr.
Privatier 04.02.2013
5. "Gegen wen wollten wir denn eine solche Waffe anwenden?"
Zitat von sysopAFP"Wir wollen keine Konfrontation": Die Regierung in Teheran bietet den USA direkte Verhandlungen über ihr Atomprogramm an - und will offenbar Garantien geben, die Kernenergie friedlich zu nutzen. Außenminister Westerwelle drängt nun beide Seiten, rasch Gespräche aufzunehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irans-aussenminister-salehi-bietet-usa-garantien-zu-atomprogramm-a-881403.html
Zur Beflügelung Ihrer Phantasie, Hr. Salehi: Stellen Sie sich einfach einmal vor, Israelis und Amerikaner "campieren" 100 km vor Teheran. Bevorzugen Sie dann wirklich, nur Affen in den Raketen sitzen zu haben, oder sind sie dann froh, auf die Ergebnisse des Atomprogrammes zurückgreifen zu können? Mein Tipp: Keine Worte, kein Vertrauen, kein Vertrag - mit wem auch immer in der Welt - wird den Iran davon abhalten, für derartige Notfälle den ultimativen Trumpf im Arsenal zu haben. Der von jeder bekritzelten Makulatur ungehindert bald fertig entwickelt sein wird. MfG
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.