Irans Präsident Ahmadinedschad nennt Holocaust "große Lüge"

Mahmud Ahmadinedschad hat den Holocaust erneut öffentlich geleugnet. Der iranische Präsident bezeichnete die Shoah in einer Rede als "große Lüge". Am Freitag gingen in Iran Zehntausende Menschen für anti-israelische Kundgebungen auf die Straße.

Iranischer Präsident Ahmadinedschad: "Viele Enttäuschungen und Lügen"
REUTERS

Iranischer Präsident Ahmadinedschad: "Viele Enttäuschungen und Lügen"


Teheran - "Das zionistische Regime basiert auf vielen Enttäuschungen und Lügen, eine von ihnen war der Holocaust" - mit diesen Wort hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Freitag die jährlichen anti-israelischen Kundgebungen seines Landes öffentlich kommentiert. Ahmadinedschad bezeichnete den Holocaust in seiner Rede als "große Lüge".

In Teheran und anderen Städten in Iran gingen Zehntausende Menschen auf die Straßen. Jedes Jahr ruft das iranische Regime zum "Ghods"-Tag auf, auch um Solidarität mit den Palästinensern zu zeigen. Die Demonstranten hielten Spruchbänder mit den Aufschriften "Tod Israel" und "Tod Amerika" in die Höhe.

Bereits im Jahr 2005 war Ahmadinedschad für seine martialische Rhetorik international verurteilt worden. Damals sagte er, Israel müsse von der Landkarte des Nahen Ostens getilgt und nach Europa oder Nordamerika verlegt werden.

Die iranische Führung geriet international noch mehr in Isolation, als Ahmadinedschad 2006 die Judenverfolgung durch Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg leugnete.

amz/dpa/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nichtbernd 26.08.2011
1. und ich hab 2 Köpfe
Richtig so! Holocaust ist eine Lüge, Hexen gibt es und um ihn herum zaubern ganz viele... In einem anderen Land wäre dieser Mann in einer geschlossenen Anstalt. Und das wäre auch gut so!
Kurt2, 26.08.2011
2. #1
Zitat von sysopMahmud Ahmadinedschad hat den Holocaust erneut öffentlich geleugnet. Der iranische Präsident bezeichnete die Shoah in einer Rede als "große Lüge". Am Freitag gingen in Iran Zehntausende Menschen für anti-israelische Kundgebungen auf die Straße. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,782699,00.html
Selbst die Täter und ihre Nachfahren verschliessen sich nicht der Wahrheit. Ich hielte es für richtig, D würde Teheran nachhaltig mitteilen, dass nicht nur der Präsident, sondern auch diejenigen, die ihn gewähren lassen, Irre sind - auch wenn es zulasten des geheiligten Exports geht.
atherom 26.08.2011
3. Zehntausende auf der Strasse in Teheren...
Zitat von sysopMahmud Ahmadinedschad hat den Holocaust erneut öffentlich geleugnet. Der iranische Präsident bezeichnete die Shoah in einer Rede als "große Lüge". Am Freitag gingen in Iran Zehntausende Menschen für anti-israelische Kundgebungen auf die Straße. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,782699,00.html
In der Regel werden verdiente Familien von Märtyrern in Busen in die Stadt gekarrt. Die Bevölkerung Teherans würde sich zu 90% das Ende des Islamisten-Alptraums wünschen. Die Iraner sind Gegner der herrschenden Clique, sie sind pro-westlich und (wie schockierend) nicht antiisraelisch eingestellt. Leider haben unsere Regierungen (allen voran die deutsche) die Rebellierenden im Stich gelassen. Eine klare Zustimmung für die Gegner der herrschenden Kriminellen, wäre ein Funke, der blitzschnell das ganze Land erfassen würde. Leider stehen Frau Merkel, Herr Westerwelle usw. auf dem Standpunkt, dass eine Verstärkung des Drucks auf den Iran "die Unschuldigen" treffen würde. Dabei kann man sich nicht des Eindrucks erwähren, dass sie mit den "Unschuldigen" nicht die Iraner, sondern die Exporteure der gelieferten, teilweise verbotener Güte meinen.
Toerpe Schweiz 26.08.2011
4. .
Och der arbe Gottestaatführer hat wohl ein bisserl zu wenig Aufmerksamkeit bekommen letzthin ... do not worry ... Du wirst der Übernächste sein. Assad kommt noch zuerst dran.
de.nada 26.08.2011
5. Vielleicht...
..kann er keinen anderen Satz, oder vielleicht ist die Übersetzungsmaschine kaputt. Seltsam, ich hielt ja die Komeinis und Chameneiis für perfekte Jesuiten, aber das es auch Pius Brüder im Iran hat, erstaunt doch zu sehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.