Uno-Vollversammlung Rohani schlägt Vernichtung aller Atomwaffen vor

Im Streit über das Nuklearprogramm Teherans hat Hassan Rohani einen radikalen Vorschlag gemacht: Der iranische Präsident forderte alle Atommächte auf, ihre Waffen zu vernichten. Die Offerte zielt vor allem auf Erzfeind Israel.

Irans Präsident Rohani: Aufruf zur kompletten Atomabrüstung
REUTERS

Irans Präsident Rohani: Aufruf zur kompletten Atomabrüstung


New York - Kurz vor neuen Verhandlungen über das Atomprogramm Teherans hat der iranische Präsident Hassan Rohani im Namen der Bewegung der blockfreien Staaten einen Plan zur völligen Abschaffung von Atomwaffen vorgelegt. Konkret Israel rief er auf, dem Atomwaffensperrvertrag sofort beizutreten. "Alle Atomaktivitäten in der Region sollten der Kontrolle der (Internationalen Atomenergieagentur) IAEA unterliegen", sagte Rohani am Donnerstag vor der Uno-Vollversammlung in New York.

Verhandlungen über die Beseitigung aller Kernwaffen sollten so schnell wie möglich beginnen, sagte Rohani. Iran wird selbst verdächtigt, Atomwaffen anzustreben, weist dies aber strikt zurück. Insbesondere Israel hat Teheran bereits mit Militärschlägen gedroht, um die Entwicklung einer iranischen Atombombe zu stoppen.

"Es gibt keine richtige Hände, in denen diese falschen Waffen liegen können", sagte Rohani. "Jede Waffe ist eine Gefahr und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit." Ihre Reduzierung sei kein Ersatz für ihre Abschaffung. Ihre Modernisierung untergrabe die Bemühungen um ihre Abschaffung, deshalb müssten die Staaten solche Projekte stoppen.

Rohanis Äußerungen kommen wenige Stunden vor einem mit Spannung erwarteten Treffen der Außenminister der fünf Ständigen Mitglieder im Sicherheitsrat und Deutschlands (5+1-Staaten) mit ihrem iranischen Amtskollegen. Für Mohammed Dschawad Sarif und US-Ressortchef John Kerry ist es das erste Treffen überhaupt. Beide Länder unterhalten seit mehr als 30 Jahren keine Beziehungen mehr.

Präsident Rohani legte vor der Uno einen konkreten Plan vor. Erster Schritt müsse eine internationale Konferenz mit dem Ziel einer Konvention sein. Die Konvention solle den Besitz, die Entwicklung, Herstellung, den Erwerb, die Erprobung, Lagerung, den Transport und Einsatz oder die Drohung mit Atomwaffen verbieten. Am 26. September eines jeden Jahres solle die Einhaltung dieser Verbote überprüft werden. Eine internationale Konferenz solle in fünf Jahren Bilanz ziehen. Rohani kündigte an, dass die Blockfreien der Vollversammlung eine entsprechende Resolution vorlegen würden.

Zuvor hatte Rohani gesagt, er strebe eine schnelle Einigung im Streit über das Atomprogramm an und von einer Dauer von drei Monaten gesprochen.

fab/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freidimensional 26.09.2013
1. Nach so einem Subtitel
Zitat von sysopREUTERSIm Streit über das Nuklearprogramm Teherans hat Hassan Rohani einen radikalen Vorschlag gemacht: Der iranische Präsident forderte alle Atommächte auf, ihre Waffen zu vernichten. Die Offerte zielt vor allem auf Erzfeind Israel. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irans-praesident-rohani-schlaegt-vernichtung-aller-atomwaffen-vor-a-924772.html
"radikaler Vorschlag" höre ich schon die üblichen verdächtigen Gegenspieler, die jeden positiven Gedanken aus dem Reich der "Achse des Bösen" geradezu geschäftsmäßig runtermachen müssen (damit mal klar ist, wer zu den "Guten" gehört und die Deutungshoheit gepachtet hat)... "Wir verhandeln nicht mit Radikalen".... Aber mal im Ernst: Warum nicht? Die Welt wird nicht schlechter werden, wenn man sich mit Abrüstung anstatt mit Drohkulissen der atomaren Art beschäftigt.
m a x l i 26.09.2013
2. Rohani macht den Gorbatschow
Vernichtung aller Atomwaffen? Wie kann er es wagen? Dieser Vorschlag ist ein aggressiver, feindseliger Akt und ein hinterhältiger Angriff auf unsere friedliche, freiheitliche, demokratische Grund- und Werteordnung! (Das war Ironie, muss man ja für ein paar Leute dazusagen. Apropos Leute...womit sollen Hannovergenuss, Promethium und Konsorten dann eigentlich noch spielen?)
ein anderer 26.09.2013
3. ...
Zitat von sysopREUTERSIm Streit über das Nuklearprogramm Teherans hat Hassan Rohani einen radikalen Vorschlag gemacht: Der iranische Präsident forderte alle Atommächte auf, ihre Waffen zu vernichten. Die Offerte zielt vor allem auf Erzfeind Israel. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irans-praesident-rohani-schlaegt-vernichtung-aller-atomwaffen-vor-a-924772.html
Was vielleicht manche nicht mehr Wissen: Die IAEA-Resolution vom 4. Februar 2006 welche die Grundlagen schuf die Probleme mit dem Iran vor den Weltsicherheitsrat zu bringen enthielt auch den Punkt für eine Kernwaffenfreie Zone in Nahost. Dieser Punkt wurde aber völlig vernachlässigt. Wie konnte also die Resolution nur zum Nachteil Irans interpretiert werden und den Punkt den Israel betraf unter den Tisch fallen lassen? Das nennt man doch Rosinenpickerei.
rainer_unsinn 26.09.2013
4. ...
Zitat von sysopREUTERSIm Streit über das Nuklearprogramm Teherans hat Hassan Rohani einen radikalen Vorschlag gemacht: Der iranische Präsident forderte alle Atommächte auf, ihre Waffen zu vernichten. Die Offerte zielt vor allem auf Erzfeind Israel. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irans-praesident-rohani-schlaegt-vernichtung-aller-atomwaffen-vor-a-924772.html
Ich muss schon sagen Herr Rohani ist nicht dumm. Er baut dem Westen und vor allem Israel eine wirklich genial, diabolische Zwickmühle. Er hat die Technologie für den Bau der Bombe, aber er bietet an sich einem Atomwaffensperrvertrag anzuschließen wenn sein Erzfeind Israel das auch tut. Aus internationaler Sicht (von Ländern die keine historische Schuld gegen Israel haben) ist das ein legitimer Vorschlag zur Demilitarisierung einer Region die als permanentes Pulverfass gilt. Die Giftgas Einsätze in Irak und Syrien haben in den letzten Jahren gezeigt wie radikalisiert der Mittlere Osten mittlerweile ist. Eine Überwachung und Vernichtung von Massenvernichtungswaffen ist mehr als überfällig. Gleichzeitig ist das natürlich alles Unsinn. Israel würde aus historischen Gründen seinen Atomwaffen nie aus der Hand geben. Ebenso würden die USA und auch die EU Israel nie sich selbst überlassen. Mit anderen Wort die Chancen auf eine Einigung sind mal wieder wie immer gleich Null. Der einzige Sinn dieser Übung ist es den Westen auflaufen zu lassen und den Status Quo zu wahren.
bammy 26.09.2013
5.
Zitat von sysopREUTERSIm Streit über das Nuklearprogramm Teherans hat Hassan Rohani einen radikalen Vorschlag gemacht: Der iranische Präsident forderte alle Atommächte auf, ihre Waffen zu vernichten. Die Offerte zielt vor allem auf Erzfeind Israel. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irans-praesident-rohani-schlaegt-vernichtung-aller-atomwaffen-vor-a-924772.html
Dieser Vorschlag macht nur dann Sinn, wenn wir uns sicher sein können, das sich auch jeder Staat an die Abmachung hält. Vorausgesetzt, das alle Atommächte einwilligen. Das ist eine schöne Idee, die aber wegen mangelnden Vertrauen nicht umsetzbar sein wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.