Irans Staatschef Ahmadinedschad stellt Chávez auf eine Stufe mit Jesus

Im Kampf gegen die USA wusste Irans Präsident seinen venezolanischen Amtskollegen stets an seiner Seite. Nach dem Tod von Hugo Chávez preist Mahmud Ahmadinedschad ihn als "mutigen, weisen Führer" - und orakelt: Dieser werde an der Seite von Jesus zurückkehren.

Hugo Chávez mit Mahmud Ahmadinedschad (2009): "Geist einer großen Persönlichkeit"
DPA

Hugo Chávez mit Mahmud Ahmadinedschad (2009): "Geist einer großen Persönlichkeit"


Teheran - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat Staatstrauer in seinem Land angeordnet - denn ein enger Verbündeter ist gestorben. Venezuelas Präsident Hugo Chávez ist mit 58 Jahren einem Krebsleiden erlegen.

Beide haben sich stets als "Brüder" bezeichnet. Jetzt preist Ahmadinedschad Chávez als "mutigen, weisen und revolutionären Führer", überhöht ihn zum "Märtyrer, der seinem Volk gedient" hat. "Der Geist einer großen Persönlichkeit, die immer für Freiheit und Gerechtigkeit gefochten hat, ist nun im Himmel", erklärt Ahmadinedschad in einem Kondolenzschreiben. Er nennt ihn sogar in einem Zug mit Jesus: Er zweifle nicht daran, dass Chávez "an der Seite des Propheten Jesus" zurückkehre. Im Islam gilt Jesus als einer der wichtigsten Propheten.

Außerdem nannte Ahmadinedschad den Venezolaner ein "Symbol des Widerstands gegen den Imperialismus". Der gemeinsame, "imperialistische" Feind USA hat Ahmadinedschad und Chávez stets geeint. Beide pflegten seit Jahren enge Beziehungen. Als Ahmadinedschad Caracas zum ersten Mal im Jahr 2006 besuchte, verkündeten die Präsidenten die Stärkung ihrer "Allianz gegen das Imperium der USA".

Teheran war stets besonders beglückt über die venezolanische Unterstützung für das iranische Atomprogramm. Bei der Staatsvisite vor einem Jahr witzelten beide Politiker sogar über das Thema: Wenn sie gemeinsam an einer Bombe bauten, "dann wäre Liebe der Treibstoff für diese Bombe". Iran helfe beim Bau "atombetriebener Fahrräder" in Venezuela mit, scherzte Chávez damals.

Fotostrecke

19  Bilder
Hugo Chávez: Lateinamerikas letzter Revolutionär
Chávez starb am Dienstagnachmittag in einem Militärkrankenhaus in Caracas. Nach seinem Tod wurde auch in Venezuela eine siebentägige Staatstrauer ausgerufen. Zwei Tage soll er in der Militärakademie von Caracas aufgebahrt werden, bevor er am Freitag in einem Staatsbegräbnis beigesetzt wird. Während die Präsidenten zahlreicher Länder in Lateinamerika - ebenso wie Irans Präsident - Chávez lobten und würdigten, fiel die Reaktion aus den USA zurückhaltend aus.

Chávez' Stellvertreter Nicolás Maduro gab den Tod der venezolanischen Öffentlichkeit bekannt. Maduro gilt als sein Wunschnachfolger für das Amt des Präsidenten.

kgp/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gl1945 06.03.2013
1. Was???
Dann will ich JESUS auch nicht!!!
derandersdenkende 06.03.2013
2. So unterschiedlich ist es halt
Zitat von sysopDPAIm Kampf gegen die USA wusste Irans Präsident seinen venezolanischen Amtskollegen stets an seiner Seite. Nach dem Tod von Hugo Chávez preist Mahmud Ahmadinedschad ihn als "mutigen, weisen Führer" - und orakelt: Dieser werde an der Seite von Jesus zurückkehren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irans-staatschef-ahmadinedschad-chavez-wird-wie-jesus-zurueckkehren-a-887269.html
Die einen würden am liebsten wieder die Todesschwadronen den "american way to life" verteidigen sehen und die anderen heben Chavez auf ein Schild, daß ihm nicht zukommt. Er hat dem Land ein Stück weit mehr Freiheit und Gerechtigkeit gebracht, gegen die finsteren Mächte der Vergangenheit und er hat damit ganz Südamerika ein Vorbild gegeben, wäre sicher zutreffender.
Centurio X 06.03.2013
3. Zeige mir Deine Freunde,...
Zitat von sysopDPAIm Kampf gegen die USA wusste Irans Präsident seinen venezolanischen Amtskollegen stets an seiner Seite. Nach dem Tod von Hugo Chávez preist Mahmud Ahmadinedschad ihn als "mutigen, weisen Führer" - und orakelt: Dieser werde an der Seite von Jesus zurückkehren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irans-staatschef-ahmadinedschad-chavez-wird-wie-jesus-zurueckkehren-a-887269.html
...und ich sage Dir wer Du bist! Seine Freundesliste reichte von Castro über Ahmadinedschadt, Gaddafi, Assad, Mugabe, Sadat, Lukaschenka bis zum Nordkoreanischen Neuzeit-Nero. Es ist das Gruselkabinett für die erklärten Feinde der individuellen Freiheit. Sein Tod hat verhindert, daß er sich zum absoluten Diktator entwickeln konnte, denn die Weichen dafür hatte er bereits gestellt. Das ist der Grund, weshalb sich eine rechte Trauer bei mir nicht eintellen mag.
alex1006 06.03.2013
4. schon gewusst?
ruhe in frieden chavez, chavez hat früh erkannt, dass die amerikanischen bootschaften der ausgangspunkt terroristischer aktivitäten sind
der autobahn 06.03.2013
5. ein artikel mit sovielen
dafür kann man dem spiegel gratulieren... chavez sowie ahmadinedschad sind der gegenpol zu den sauberen herren nethanjahu,obama. die achse des bösen?! chavez sowie ahmadinedschad sind nicht so telegen,so sympathisch wie die deren medial aufgehübschten gegenpole,deren ausgearbeitete reden friede,demokratie,gerechtigkeit zigmal beeinhalten. worthülsen die sie durch ihre völkerrechtswidrigen rassistischen taten widerlegen. die staaten die gegen den usraelimperialismus kämpfen haben/wollen keine public relation. sie hoffen das irgendwann die westbevölkerung aufwacht und sie die fakten erkennen. sprich die massenmörder,volksbetrüger,rassisten,bankster,medienhuren die wahren terroristen sind. das deutschlands bevölkerung durch eine hurenpropaganda glauben gemacht wird,das ein massenmörder wie drohnenkrieger obama,ein gerechter mensch wäre. chavez war einer der charakterlich grössten menschen der welt,ein erklärter feind des westlichen kapitalabschaums und verteidiger der unterschicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.