Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Unfall im Persischen Golf: Erster US-Soldat bei Einsatz gegen IS ums Leben gekommen

Jordan L. Spears: Tod im Persischen Golf Zur Großansicht
REUTERS

Jordan L. Spears: Tod im Persischen Golf

Ein US-Marine ist im Persischen Golf tödlich verunglückt. Der 21-Jährige ist der erste amerikanische Soldat, der beim Einsatz gegen den "Islamischen Staat" ums Leben kam.

Washington - Die US-geführte Militärkampagne gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat ein erstes Todesopfer auf amerikanischer Seite gefordert. Das Pentagon hat den US-Marine Jordan L. Spears für tot erklärt.

Der 21-Jährige war am vergangenen Mittwoch an Bord einer V-22 Osprey, einem Kipprotor-Flugzeug, das senkrecht abheben kann. Kurz nach dem Start von der USS Makin Island, einem Kriegsschiff im Persischen Golf, geriet das Flugzeug in Turbulenzen. Offenbar glaubte Spears, die Maschine würde abstürzen, und sprang mit einem anderen Besatzungsmitglied ins Wasser. Es gelang den Piloten jedoch, die Osprey abzufangen und sicher zu landen.

Die Suchmannschaften konnten Spears' Kameraden retten, von dem Soldaten aus Indiana fehlt jedoch jede Spur. Deshalb stellte die Armee die Suchmaßnahmen ein.

"Es steht außer Frage, dass der Tod des Marines mit den anhaltenden Operationen im Irak und in Syrien zusammenhängt - auf die eine oder andere Art", sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. Auf welcher Art von Mission Spears tödlich verunglückte, werde derzeit allerdings noch geprüft.

Seit August greift die US-Armee Stellungen des IS im Irak an, um den Vormarsch der Dschihadisten in Richtung Kurdistan und Bagdad zu stoppen. Im September weiteten die USA und mehrere arabische Verbündete die Operation auf Syrien aus.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herzlichen Beileid an die Familie.
megamekerer 05.10.2014
Ich hoffe, dass sein Tod nicht umsonst war und die islamische Extremistin und IS vollständig vernichtet werden.
2.
sylkeheimlich 05.10.2014
Jedes Opfer ist zufiel und mein Beileid an die Hinterbliebenen. Aber von einem Krieg ohne Tote habe ich noch nichts gehört. Es ist sehr traurig, dass so viele Menschen sterben, weil es fanatische Idioten gibt, die die Welt terrorisieren. Warum ist das so? Man muss endlich damit beginnen die Ursachen zu bekämpfen!
3. mein Beileid
atech 05.10.2014
wenn ich den Artikel richtig verstehe, dann kam der Soldat nicht beim Einsatz gegen IS um, sondern weil er nicht schwimmen konnte.
4. @atech
heuteshow1313 05.10.2014
Wenn man aus einem anscheinend abstürzenden V-TOL ins Wasser springt kann es passieren das man auch mit Gold Abzeichen stirbt.......
5.
der_geraet 05.10.2014
Wo ist der Zusammenhang zwischen der Überschrift und der Todesursache des Soldaten? Er ist aus dem Flugzeug gesprungen und ertrunken, was genau hat der IS damit zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: