Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gülen-Netzwerk: Wowereit gerät wegen Schirmherrschaft unter Druck

Von

Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit: Unterstützung für Gülen-Anhänger? Zur Großansicht
DPA

Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit: Unterstützung für Gülen-Anhänger?

Neuer Ärger für Berlins Regierenden: Klaus Wowereit tritt als Schirmherr eines Talentwettbewerbs auf - dessen Veranstalter Anhänger des islamistischen Predigers Fethullah Gülen sein sollen. Dafür wird er nun von SPD-Parteifreunden heftig kritisiert.

Berlin - Die Botschaft klingt schön: Vertraute des islamistischen Predigers Fethullah Gülen behaupteten stets, für Bildung und Dialog einzutreten. Deutsche Politiker und Journalisten unterstützten ihre Vereine und Initiativen, so heißt es immer wieder.

Nun aber ist die Gemeinde in einen erbitterten Machtkampf mit der türkischen Regierung verstrickt. Premier Recep Tayyip Erdogan wirft den Anhängern des Predigers vor, den Staat unterwandert zu haben. Und auch in Deutschland gibt es Kritik an dem Netzwerk.

Jetzt gerät Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) für seine Haltung gegenüber der Gemeinde unter Druck. Wowereit hat die Schirmherrschaft für das Nordfinale der Deutsch-Türkischen Kulturolympiade übernommen, ein Talentwettbewerb, der offenkundig von Gülen-Anhängern veranstaltet wird. Organisiert wird die Olympiade vom Dachverband Academy in Frankfurt am Main. Kritiker sehen diesen als Teil des Gülen-Netzwerks, auch wenn Academy dies offiziell bestreitet.

Ein Angriff kommt aus der eigenen Partei: In einem internen Brief fordert die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der Berliner SPD den Bürgermeister auf, die Schirmherrschaft zu überdenken. Die Gülen-Bewegung habe sich in der Türkei als "Bollwerk auch gegen die sozialdemokratischen Bewegungen" gegründet, sie trage durch ihr "antidemokratisches Vorgehen" einen Anteil an der "Gleichschaltung der Exekutive und der Judikative sowie der Medien" in der Türkei, schreibt Aziz Bozkurt, der Landesvorsitzende der AG Migration.

Bozkurt attestiert der Bewegung auch in Deutschland einen "intransparenten, integrationsgefährdenden und ultrakonservativen Charakter". Der Sprecher des Berliner Senats hingegen teilte mit, der Träger der Veranstaltung habe bereits in der Vergangenheit korrekt mit staatlichen Stellen zusammengearbeitet.

Minister fordert bundesweite Prüfung

Anhänger Gülens betreiben alleine in Deutschland mehr als dreihundert Schulen und Nachhilfezentren.Insider klagten im SPIEGEL über Gehirnwäsche und Gewalt in deutschen Bildungseinrichtungen, die der Gemeinde nahe stehen sollen. Der Verfassungsschutz Baden-Württemberg warnt in einem internen Papier, Gülens Gedankengut stehe in mancherlei Hinsichtim Widerspruch zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung.

In einem Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach sich der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) daraufhin für eine intensive, bundesweite Prüfung der Gülen-Bewegung durch den Verfassungsschutz aus - gerade im Hinblick auf "mögliche extremistische Bestrebungen".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die neuen Freunde unserer Politiker!
nickysantoro 12.03.2014
Islamismus und SPD sind doch schon lange kein Widerspruch mehr!
2. Ist dem Wowi doch egal
meischer 12.03.2014
Dem lassen seine Berliner doch alles durchgehen.
3. Ein Mann ohne Moral und Verstand
spmc-122226439819235 12.03.2014
Jeder Mensch mit Gewissen hätte seinen Posten wegen BBI , Schweizkonten seines Kulturmauschlers ,ect.längst geräumt ,die SPD des Jahres 2014 ist ohne Skrupel und läßt ihre Leute die Hand aufhalten wo es geht ,der Kanzlerkanditat ist ein Beispiel und jetzt das große ABER : Er ist gewählt und der Michel hat nichts besseres verdient,denn sonst würde er auf der Strasse stehen und dieses Gesocks verjagen !
4. Was soll das?
bene_lava 12.03.2014
Zitat von sysopDPANeuer Ärger für Berlins Regierenden: Klaus Wowereit tritt als Schirmherr eines Talentwettbewerbs auf - dessen Veranstalter Anhänger des islamistischen Predigers Fethullah Gülen sein sollen. Dafür wird er nun von SPD-Parteifreunden heftig kritisiert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/islam-prediger-guelen-wowereit-wegen-schirmherrschaft-in-der-kritik-a-958266.html
Naja...also ich finde das übertrieben. Die Gülenbwegung mag zwarverfassungsrechtlich überprüfungswürdig sein, sie unterhält aber zig Schulen in Deutschland. Es ist da nicht verwunderlich, dass einige Politker, die sich nicht in der Tiefe mit der Sache beschäftigen, sich einspannen lassen. Mann kann ja Herrn Wowereit wegen dem BER und seinem Staatssekretär kritisieren. Ihn aber der Förderung des Islamismus zu beschuldigen ist völlig daneben. Vor allem: Unter Parteifreunden macht man sowas nicht. Eine interne Email oder ein kleiner Hinweis an Herrn Wowereit hätten völlig ausgereicht. Wozu einen offenen Brief, der ihn in die Nähe des Islamismus rückt und der dann auch noch an die Presse geht. Parteischädigender geht es ja nun nicht mehr....!
5. Wowi der Beste
clau-roth 12.03.2014
Kanzlerkandidat für 2017 !!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 77,696 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Binali Yildirim

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Türkei-Reiseseite

Mehr zum Thema im SPIEGEL 6/2014


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: