Bundeswehr im Irak Blutproben beweisen Senfgaseinsatz durch IS

Der Verdacht eines Giftgasangriffs durch den "Islamischen Staat" im Nordirak hat sich bestätigt. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE wurden in Blutproben verletzter Peschmerga-Kämpfer die Rückstände von Senfgas entdeckt.

Von und


Der Bundesregierung liegen erstmals Belege vor, dass die Terrororganisation "Islamischer Staat" im Nordirak mindestens einmal Senfgas eingesetzt hat. Am Freitag unterrichteten das Auswärtige Amt und das Verteidigungsministerium die Sicherheitspolitiker des Bundestags. Demnach wurden nach einem Mörserangriff südlich der Kurden-Hauptstadt Erbil am 11. August entsprechende Proben positiv auf Senfgas getestet. Zudem würden die Symptome der bei dem Angriff verletzten kurdischen Peschmerga-Kämpfer auf den Einsatz von Senfgas hinweisen, so das Schreiben.

Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE hatten die USA die Bundesregierung vor etwa zwei Wochen darüber informiert, dass die Blutproben der Peschmerga positiv auf Senfgas getestet wurden. In dem Schreiben heißt es, in einer der Proben sei "ein positiver Nachweis" für Senfgas gefunden worden.

Die Bundesregierung hielt sich mit einer Bewertung auffällig zurück. Seit Tagen hatten die beiden Ministerien darüber beraten, ob und wie man den Bundestag über die brisante Information aus den USA unterrichten sollte. Bisher, so das Schreiben, sei nicht klar, in welcher Konzentration das Giftgas eingesetzt worden ist. Dazu seien weitere Untersuchungen notwendig.

Nach dem Mörserangriff nahe der Stadt Mahmur, etwa 60 Kilometer südlich von Erbil, hatten die Soldaten über starken Hustenreiz geklagt, der allerdings nach einiger Zeit nachließ. Schon damals hatte die kurdische Militärführung von einem Giftgaseinsatz gesprochen und auch die deutschen Bundeswehrsoldaten im Nordirak darüber informiert. Die Hinweise wurden so ernst genommen, dass Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen persönlich unterrichtet wurde.

Die Blutproben sind nun der erste handfeste Beleg, dass der "Islamische Staat" im Nordirak den gefährlichen Kampfstoff einsetzt. In den letzten Wochen hatte es immer wieder Verdachtsfälle gegeben, die aber nicht verifiziert werden konnten.

Kein erhöhtes Risiko für Soldaten

Trotz der Bestätigung des Giftgaseinsatzes sieht die Bundesregierung die deutschen Soldaten, die im Nordirak kurdische Kämpfer ausbilden, nicht in akuter Gefahr. Der "Islamische Staat" sei derzeit nicht in der Lage, den Raum Erbil mit Granaten zu beschießen. Dennoch schickt die Bundeswehr am Samstag zwei Giftgasexperten in den Irak. Sie sollen die Lage bewerten. Die Kurden seien schon vor der Attacke Mitte August mit Schutzmasken für mögliche Gasangriffe ausgestattet worden.

Bisher ist nicht klar, ob die IS-Kämpfer die Giftgas-Granaten aus Beständen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad erbeuteten oder anderweitig beschafftes Senfgas in konventionelle Granaten gefüllt haben. In Militärkreisen wird die Reaktion auf das Gas als ungewöhnlich bezeichnet. Neben dem Hustenreiz habe es keine Verletzungen oder gar Todesfälle gegeben - ein möglicher Hinweis auf eine recht geringe Konzentration des Giftgases.

Trotzdem stellt der Beweis des Senfgaseinsatzes eine neue Qualität des Krieges im Irak und in Syrien dar. Selbst wenn die Kämpfer des IS nicht über große Gasbestände verfügen, können sie die Waffe taktisch einsetzen. Aus Sicherheitskreisen hieß es, möglicherweise setze der IS das Gas vor allem zur psychologischen Kriegsführung ein, um die Bevölkerung einzuschüchtern.

Mehr über den Gaskrieg der Islamisten finden Sie hier.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Atheist_Crusader 04.09.2015
1.
Macht doch keinen Unterschied. Wer jetzt gegen den IS kämpft, wird es auch weiterhin tun. Und wer ihn gegenwärtig unterstützt, wird auch nicht damit aufhören. Bei Assad hat man sich aufgeregt, weil der eben trotz allem nicht international geächtet ist. Den IS dagegen mag Niemand, bzw. Niemand gibt es öffentlich zu.
jupiter999 04.09.2015
2. Überlagerung
Auch Überlagerung kann die Wirkung von Senfgas stark begrenzen. Da chemische Waffen nicht ohne gewissen Aufwand, Sicherheitsrisiko und Geldsummen zu beseitigen sind scheuen viele Armeen ihre C-Waffen zu entsorgen selbst wenn ihr Haltbarkeitsdatum schon lange abgelaufen ist. Das schiebt man dann vor sich hin, oft bis zum Sankt-Nimmerleins Tag. Wenn die Granaten aus Syrischen Militärbeständen stammten könnten sie eventuell Jahrzehnte alt sein. Vielleicht haben aber auch nur die Wetterverhältnisse wie günstiger Wind die Peshmerga Kämpfer vor schlimmerem bewahrt.
vantast64 04.09.2015
3. Vielleicht wieder ein Qualitätsprodukt aus Deutschland?
Der Tod wieder ein Meister aus Deutschland? Wr schaffen uns die zukünftigen Flüchtlinge offensichtlich selber durch Waffenlieferungen, Exporte der eu, leerfischen der Küstengewässer Afrikas und und....Dem Golden Kalb zu dienen hat böse Konsequenzen,
Faceoff 04.09.2015
4. Woher?
Dass der IS solche Mittel zum Einsatz bringt, kann angesichts der sonstigen Grausamkeit dieser Organisation nicht wirklich verwundern. Da verwundert schon eher, WOHER der IS diesen Kampfstoff und das entsprechende Knowhow wohl hat. In Syrien dürfte der IS eigentlich nicht fündig geworden sein, denn Assad musste seine Kampfstoffe bekanntlich abgeben. Eigentlich ... . Oder gab es vielleicht im Irak noch irgendwelche Restbestände aus dem Arsenal von Saddam? Es wird immer wieder berichtet, dass hohe militärische Ränge im IS mit ehemaligen Saddam-Offizieren besetzt sind. Ob sich darunter auch C-Waffen-Experten von Saddam befinden?
materialist 04.09.2015
5. Materialist
Erst gestern wurde in ARD Brennpunkt allenernstes behauptet dass Assad für Syrien schlimmer ist als der IS,ab 1.1.2016 kriegt dieser Verein von mir nicht mehr eien Cent.Ich frage mich nur warum es 20 Mill.Syrer unter den Assads 50 Jahre lang gut ausgehalten haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.