Kampf gegen den Terror Türkische Truppen wehren IS-Angriff auf Lager im Irak ab

IS-Kämpfer haben ein Militärcamp mit türkischen Ausbildern im Nordirak attackiert. 18 Terroristen kamen dabei laut Staatspräsident Erdogan ums Leben.

Kämpfer im Nordirak: Kampf gegen den IS
DPA

Kämpfer im Nordirak: Kampf gegen den IS


Türkische Truppen haben einen Angriff der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) auf ein Militärlager im Nordirak abgewehrt. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sprach von 18 getöteten IS-Kämpfern bei dem Angriff auf das Ausbildungscamp von Baschika bei Mossul. Kein türkischer Soldat sei verletzt oder getötet worden.

Während die Regierung der autonomen Region Kurdistan die Stationierung der türkischen Truppen im Irak unterstützt, hatte die Zentralregierung in Bagdad gegen die Verlegung von rund 150 türkischen Soldaten und mindestens 20 Panzern protestiert. Ankara zog daraufhin im Dezember einen Teil der Truppen aus dem Lager ab.

Nun verteidigte Präsident Erdogan jedoch erneut den türkischen Einsatz im Nordirak. Er sei vom internationalen Recht gedeckt, sagte er am Freitag. Zudem zeige der Angriff, dass die Stationierung der Truppen die richtige Entscheidung gewesen sei.

Das Lager von Baschika wird von türkischen Truppen zur Ausbildung irakischer Milizionäre genutzt, die auf die Rückeroberung von Mossul vorbereitet werden sollen. In den vergangenen Monaten war das Lager nahe der Front mindestens zweimal angegriffen worden. Mehrere Türken wurden verletzt. Im Nordirak bilden auch Bundeswehr-Soldaten kurdische Peschmerga-Kämpfer aus.

apr/AFP/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.