Syrische Behörden IS-Dschihadisten sprengen Triumphbogen in Palmyra

Der "Islamische Staat" hat offenbar ein weiteres antikes Bauwerk im syrischen Palmyra zerstört. Behördenangaben zufolge sprengten die Dschihadisten den rund 2000 Jahre alten Triumphbogen der Stadt.

REUTERS

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat nach Behördenangaben den rund 2000 Jahre alten Triumphbogen in der syrischen Stadt Palmyra gesprengt. Wie der Direktor der syrischen Antikensammlungen, Maamoun Abdulkarim, mitteilte, bestätigten Quellen in der Stadt die Zerstörung der historischen Stätte. Es habe sich um ein Juwel in der exquisiten Ruinen-Sammlung der Stadt gehandelt.

Der IS hatte Palmyra Ende Mai erobert. Zunächst plünderten die Dschihadisten mehrere Mausoleen, zerstörten Skulpturen und verminten die größeren Ruinen. Sie sprengten zudem den rund 2000 Jahre alten Baaltempel, den Baalschamin-Tempel sowie drei berühmte Grabtürme der Unesco-Weltkulturerbestätte.

Im August hatten die Dschihadisten den Chefarchäologen von Palmyra enthauptet. Der 82-jährige Khaled Asaad hatte sich für den Erhalt der antiken Stätte eingesetzt, die vor Ausbruch des Bürgerkriegs eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Syrien war.

Fotostrecke

16  Bilder
Palmyra in Syrien: Zerstörtes Weltkulturerbe
Die IS-Fundamentalisten betrachten die vorislamischen Kultstätten als Zeugnisse der Vielgötterei, die unislamisch seien und daher zerstört werden müssten. Inzwischen arbeiten Wissenschaftler auf der ganzen Welt daran, von Terroristen zerstörte Kulturgüter mittels digitaler Technik als 3D-Aufnahmen zu konservieren.

Den Dschihadisten gehe es nicht mehr um religiöse Gründe, sagte nun Abdulkarim. Sie seien ausschließlich auf Zerstörung aus. "Es ist, als ob ein Fluch die Stadt getroffen hat. Ich erwarte nur noch schockierende Neuigkeiten", sagte er. Sollte die Stadt in den Händen der IS-Terrormiliz bleiben, "ist sie dem Untergang geweiht".

aar/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.