Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen IS: Ägypten fordert Uno zu Einmarsch in Libyen auf

Abdel Fattah el-Sisi : Rache gegen den IS  Zur Großansicht
REUTERS/ The Egyptian Presidency

Abdel Fattah el-Sisi: Rache gegen den IS

Als Rache für die Enthauptung von 21 Christen hat Ägypten in Libyen Luftangriffe gegen Stellungen der IS geflogen. Staatschef Sisi reicht das nicht: Er fordert eine Uno-Resolution für einen Einmarsch in das Nachbarland.

Kairo - Ägyptens Präsident Abdel Fattah el-Sisi bedrängt die Vereinten Nationen. Der Staatschef forderte den Uno-Sicherheitsrat auf, über eine Intervention in Libyen nachzudenken. "Es gibt keine andere Wahl", sagte er dem französischen TV-Sender Europe 1 am Dienstag auf die Frage nach der möglichen Entsendung einer internationalen Koalition. Dafür sei jedoch auch die Zustimmung der libyschen Regierung und der Bevölkerung notwendig.

Am Sonntag hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus Libyen ein Video veröffentlicht, das die Enthauptung von mehreren ägyptischen Gastarbeitern zeigt. Die ägyptische Luftwaffe startete daraufhin aus Rache Angriffe auf Stellungen der Terrormiliz in dem Nachbarland.

"Wenn sich die Situation in Libyen verschlechtert, wäre das aus unserer Sicht eine große Gefahr für die Sicherheit und die Stabilität", sagte Sisi, "nicht nur für die Menschen in Libyen, sondern auch für ihre Nachbarn und die Europäer."

Die Hinrichtung der entführten ägyptischen Christen ist nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) ein Kriegsverbrechen. Libysche Behörden und die Uno müssten Maßnahmen ergreifen, solche Verbrechen im Land zu verfolgen, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

In Libyen tobt seit Monaten ein blutiger Machtkampf zwischen zwei verfeindeten Regierungen und mehreren Milizen. Ägypten unterstützt die Regierung im ostlibyschen Tobruk, die von Islamisten dominierte Regierung in Tripolis erkennt es nicht an.

Libyen: Der "Islamische Staat" nistet sich ein und breitet sich aus Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Libyen: Der "Islamische Staat" nistet sich ein und breitet sich aus

als/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so geht das aber nicht
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 17.02.2015
Man kann nicht einfach mal ERST irgendwelche Bombenangriffe Fliegen und DANN eine UNO-Resolution fordern. Wenn das jeder so machen würde, könnte man die UNO gleich wieder auflösen. Es ist schon schlimm genug wenn diverse Supermächte einen **** auf internationale Vereinbarungen geben. Wenn da jetzt wieder jeder Oasen- und Dünen-Diktator der sich im Westen als Hoffnungsträger feiern lässt damit anfängt ...
2. General Sisi
moeh1 17.02.2015
Sisi ist der beste Führer den sich Ägypten und der Westen wünschen kann.Endlich ein Staatsmann der Stabilität in der Region schafft. Gratuliere !
3. Ausgezeichneter Vorschlag!
Jb_007 17.02.2015
Al-Sisi ist ein Bollwerk gegen den islamischen Extremismus, in der Region und darueber hinaus. Gewiss, er ist kein 'lupenreiner' Demokrat - aber wen juckt das schon, ausser den Muslimbruedern in Aegypten und den Gutmenschen im Westen? Demokratie in Aegypten so fordern ist an Naivitaet nicht zu ueberbieten! Wir, der Westen, sollten dankbar sein, dass es Al-Sisi gibt. Wenn nicht, haetten IS und Konsorten einen weiteren sicheren Hafen. Das waere eine Katastrophe nicht nur fuer den Nahen Osten, sondern auch fuer Europa. Al-Sisi kann ein starker Verbuendeter des Westens im Kampf gegen den IS sein, nicht nur in Libyen. Faellt Libyen an den IS, dann werden auch Tunesien und Algerien fallen. Das wird den militanten Extremisten in Europa weiteren Auftrieb gegen und verstaerkt zu Terroranschlaegen bei uns fuehren. Wann begreift der Westen bzw. die zivilisierte Welt ENDLICH, dass man den IS, Al-Kaida usw. militaerisch ausrotten muss??!! Und ja, das wird auch zu Opfern unter unseren Soldaten fuehren. Aber wir haben nun einen geschichtlichen Moment erreicht, in der wir fuer die Verteidigung unserer Freiheit (wieder) bereit sein muessen, zu sterben. Sind wir es nicht, wird die westliche zivilisierte Welt und Kultur, so wie wir sie kennen, untergehen. Um es auf einen Nenner zu bringen: entweder die, oder wir. Je frueher wir das einsehen und akzeptieren, und entsprechend aktiv werden, desto geringer der Schaden fuer uns. Je laenger wir warten, desto groesser werden unsere Verluste sein.
4. Auge um Auge
j.vantast 17.02.2015
Die IS tötet Ägypter, Ägypten startet einen Rachefeldzug. Und was dann? Dann üben die IS wieder Vergeltung, so wie es ja auch zwischen Palästinensern und Israelis üblich ist. Das Gleiche sehen wir jetzt in der Ukraine. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Einer Aktion folgt Rache und darauf wieder eine Vergeltung usw. usw. Erstaunlich oft schreien momentan viele Staatsführungen nach Krieg. Haben die denn noch immer nichts gelernt? Die politischen Führungen benehmen sich schlimmer als Kinder im Kindergarten.
5.
kuac 17.02.2015
Man kann auch sofort die Erste-Hilfe leisten und dann den Arzt anrufen. Was soll die UNO denn machen? Was hat die UNO gemacht als Saddam und Gaddafi beseitigt wurden? Warum führt der Westen ein Land nach dem anderen in die Unstabilität, in dem er die stabile Regierungen beseitigt? Wem soll damit geholfen werden? Dem IS vielleicht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: