Terrormiliz IS-Einnahmen schrumpfen um 30 Prozent

Beim "Islamischen Staat" wird das Geld immer knapper. Laut US-Analysten sind die Einnahmen der Terrormiliz in einem Jahr um rund ein Drittel gefallen - genau wie die Zahl der Menschen, die in IS-beherrschten Gebieten leben.

IS-Kämpfer im syrischen Rakka
DPA

IS-Kämpfer im syrischen Rakka


Der "Islamische Staat" (IS) hat in den vergangenen Monaten in Syrien und im Irak Gebiete verloren - deshalb gehen auch die Einnahmen der Terrormiliz deutlich zurück. Das US-Analyseinstituts IHS nennt nun in einem Bericht detaillierte Daten dazu: Demnach habe der IS im März dieses Jahres rund 56 Millionen Dollar eingenommen, Mitte vergangenen Jahres seien es noch rund 80 Millionen Dollar pro Monat gewesen.

Die Ölproduktion des IS sei demnach im gleichen Zeitraum von 33.000 Barrel auf 21.000 Barrel pro Tag gesunken - zahlreiche Produktionsanlagen, die in den Händen der islamistischen Miliz sind, wurden durch Luftangriffe der US-geführten Koalition zerstört oder beschädigt. Die sinkenden Einnahmen würden es langfristig immer schwieriger für den IS machen, Gebiete zu halten, so ein Analyst der US-Firma IHS.

Die sinkenden Einnahmen hängen damit zusammen, dass der IS in den vergangenen Monaten Territorium verloren hat - und damit wichtige Finanzquellen. Das Gebiet, das der IS kontrolliert, ist laut IHS derzeit um 22 Prozent kleiner als noch Mitte des Jahres 2014. Statt neun Millionen Menschen leben demnach nun rund sechs Millionen in den vom IS kontrollierten Gegenden in Syrien und dem Irak. Daraus resultiere, dass Steuereinnahmen wegfallen - genauso wie die Möglichkeiten, Besitz zu beschlagnahmen.

Insgesamt gewinnt der IS der Analyse zufolge derzeit rund 50 Prozent seiner Einnahmen durch erpresste Steuern und Beschlagnahmung, 43 Prozent durch Öl und den Rest durch Drogenschmuggel oder Spenden. ( Hier mehr dazu, wie sich der IS finanziert )

Die Finanzlage beim IS ist seit Längerem angespannt: Bereits vor Wochen war bekannt geworden, dass die Terroristen Strafen umwandeln, weil das Geld immer knapper wird. So wurden Frauen, die in den Augen der Dschihadisten nicht angemessen gekleidet waren, bisher ausgepeitscht. Nun müssten sie stattdessen Geldstrafen bezahlen, berichteten Einwohner von Mossul. Gehälter für Kämpfer wurden Berichten zufolge deutlich beschnitten. Auch bei Kleinigkeiten spart der IS offenbar: Im syrischen Rakka bekämen die Kämpfer nicht mehr wie bisher gratis Energiedrinks und Schokoladenriegel ausgeteilt, so Berichte.

Im irakischen Falludscha seien ihre Mahlzeiten von drei auf zwei pro Tag zusammengestrichen worden, berichten Einheimische. Einwohner der irakischen Stadt Mossul berichteten, dass der IS die Abgaben auf Strom und Wasser stetig erhöhe. In Rakka seien die Bewohner angewiesen worden, in Zukunft ihre Rechnungen nur noch in den schwer zu bekommenden Dollarscheinen zu bezahlen.

Derzeit ist der IS im Norden Syriens auf dem Vormarsch , Zehntausende Menschen sind dort vor den Terroristen geflohen.

anr/Reuters

insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ahloui 18.04.2016
1. Ich bin immer wieder erstaunt,
wie diese Analysten es schaffen, den IS so zu infiltrieren, dass da so detaillierte Informationen bekannt werden. Hut ab! Vielleicht sollten die Geheimdienste dort mal Nachhilfe bekommen.
maynard_k. 18.04.2016
2. 20tsd Barrel am Tag!
Wie schwach ist die amerikanische Luftwache, wenn sie es mit jahrelangem Bombardement nicht schafft zu verhindern, dass der IS es immer noch schafft 20tsd. Barrel Öl pro Tag zu fördern, zu transportieren und zu verkaufen! Noch dazu in einem Wüstenstaat indem Förderung und Transport kaum zu verstecken sind!
G111 18.04.2016
3. Weiterverbreitung von Propaganda
Es ist mir nach wie vor ein Rätsel, warum unsere Medien die "martialischen" Propagandabilder des IS weiterverbreiten. Was soll das?
Banause_1971 18.04.2016
4. Lustiger Bericht,
da Russland mit keinem Wort erwähnt wird. Die Einnahmen des IS sprudelten trotz der angeblich ach so erfolgreichen Bombadierung durch die US-geführte Koalition der Willigen. Erst als Russland auf Wunsch der syrischen Regierung Unterstützung gewährte, zeichnete sich eine Kehrtwende ab. Nach etwas mehr als 6 Monaten sehe ich endlich ein Zurückdrängen des IS, der einzig Russland zu verdanken ist. Die Koalition des Westens hatte einige Städte bereits aufgegeben und deren Eroberung aus unausweichlich gesehen. Wieso nun die Erfolge Russlands auf das Konto der US-Bombadierung gehen soll, ist mir unklar, denn auch die Gebietsverluste des IS beruhen auf der Zusammenarbeit der russischen Luftwaffe und der syrischen Bodentruppen. Wieso wird dies immer wieder verschwiegen? Das ist für mich keine neutrale Berichterstattung.
Pfaffenwinkel 18.04.2016
5. Es besteht zu befürchten,
dass sich der IS neue Geldquellen einfallen lassen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.