Mutmaßlicher US-Luftangriff Die Tragödie von Mossul

In der irakischen Stadt Mossul wurden offenbar mehr als 150 Menschen getötet - vermutlich durch einen Luftangriff. Es wäre einer der verheerendsten Fehlschläge der US-Armee seit dem Vietnamkrieg. Wie konnte das passieren?

Von


Zehn Tage sind vergangen, seit schwere Explosionen den Westen der irakischen Stadt Mossul erschütterten. Menschen wurden dabei getötet, Häuser zerstört - das ist unstrittig. Doch was genau im Viertel Neu-Mossul passierte, ist auch jetzt noch unklar. Die irakischen Behörden verweigern Journalisten den Zutritt in den Stadtteil.

Als die Detonationen am 17. März passierten, herrschte in dem Viertel noch die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS). Die Dschihadisten verbieten den Menschen unter ihrer Herrschaft das Filmen und Posten von Videos im Internet. Deshalb gibt es auch keine Aufnahmen aus den ersten Stunden und Tagen nach der Explosion und erst eine Woche danach sind Berichte über den Vorfall nach draußen gesickert.

Geflüchtete Bewohner und Bedienstete der Stadt Mossul schildern verheerende Zerstörungen am Tatort. "Sechs Gassen in dem Viertel sind völlig zerstört worden. Der Zivilschutz hat bislang 160 Leichen ausgegraben", sagte ein Beamter der Gesundheitsbehörde der Nachrichtenagentur Reuters. Dutzende Menschen würden noch vermisst. Das irakische Militär berichtet hingegen von nur einem zerstörten Gebäude, aus dem 61 Leichen geborgen worden seien.

Fotostrecke

11  Bilder
Mossul: Stadt in Trümmern, Menschen auf der Flucht

"Wie ein Erdbeben"

Augenzeugen schildern, dass der Stadtteil bei einem Luftangriff getroffen wurde. "Es war wie ein Erdbeben. Ein Luftschlag traf meine Straße", berichtet Abu Ayman, ein Anwohner, der inzwischen aus Neu-Mossul geflüchtet ist. "Nachdem das Bombardement aufhörte, ging ich mit einigen Nachbarn nach draußen und sah, dass einige Häuser in meiner Straße dem Erdboden gleichgemacht wurden."

Dagegen berichtet die irakische Armee, es gebe keinen Hinweis darauf, dass das Gebäude bei einem Luftangriff zerstört wurde. Stattdessen habe der IS Sprengfallen in dem Haus hinterlassen, die dann explodierten.

Eine andere Version liefert Muntathar al-Shamari, Chef der Antiterroreinheit in Mossul. Demnach habe der Luftangriff ein Fahrzeug des IS getroffen, das mit Sprengstoff beladen war. "Als der Lastwagen getroffen wurde, explodierte er und zerstörte ein oder zwei Häuser, in denen sich Familien versteckt hatten."

Basma Basim, Chefin des Provinzrats von Mossul, nahm am 24. März, also eine Woche nach den Explosionen, ein Facebook-Video am Tatort auf. Darin berichtet sie von 500 Toten. Diese Zahl bezieht sich aber offenbar auf den gesamten Stadtteil Neu-Mossul.

Karte

Das Pentagon hat inzwischen eingeräumt, dass die US-geführte Militärkoalition am 17. März einen Luftangriff in West-Mossul ausführte - "an dem Ort, der mit Angaben über zivile Opfer übereinstimmt." Der Angriff habe sich eigentlich gegen IS-Kämpfer gerichtet und sei auf Anforderung der irakischen Sicherheitskräfte erfolgt. "Wir untersuchen den Vorfall, um herauszufinden, was genau passierte", sagte Joseph Votel, Oberbefehlshaber des für die Anti-IS-Koalition zuständigen Zentralkommandos der US-Armee. Die Untersuchung soll mehrere Wochen dauern.

Hat das US-Militär seine Einsatzregeln geändert?

Sollte sich bewahrheiten, dass das US-Militär für die Attacke verantwortlich ist, wäre es einer der folgenreichsten Fehlschläge seit Jahrzehnten. Seit dem Vietnamkrieg gab es nur einen US-Angriff mit noch mehr zivilen Opfern. 1991 starben Hunderte Iraker beim Bombenangriff auf einen Luftschutzbunker in Bagdad.

Irakische Offizielle sehen in dem Angriff eine Folge der veränderten Strategie unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump. Seit Februar sei es deutlich leichter geworden, das amerikanische Militär um Luftunterstützung zu bitten. Früher seien Luftangriffe von einem Kommandozentrum außerhalb von Mossul geprüft und befohlen worden, heute entscheide ein untergeordneter US-Militär in der Stadt über Luftschläge. Das Pentagon bestreitet eine Veränderung der Einsatzregeln.

Allerdings steigt seit Trumps Amtseinführung nicht nur im Irak die Zahl der zivilen Opfer bei US-Luftangriffen. In Syrien hat sich ihre Zahl seit Januar vervielfacht. Trump hatte wenige Tage nach seinem Einzug ins Weiße Haus das US-Militär aufgefordert, die Kriterien bei der Auswahl der Ziele von Luftangriffen zu überdenken. Unklar ist, ob die neue Regierung die Einsatzregeln tatsächlich gelockert hat.

In Mossul wird die Situation dadurch erschwert, dass der IS offenbar Zivilisten gezielt als menschliche Schutzschilde einsetzt. Flüchtlinge aus Neu-Mossul berichten, dass die Dschihadisten unter Zwang Menschen aus anderen Stadtteilen in das Viertel gebracht hätten. Dann habe der IS von dort aus mit Luftabwehrraketen auf Kampfjets gefeuert und so möglicherweise einen Bombenangriff provoziert.

Das Dilemma der Anti-IS-Koalition

Die irakische Armee und ihre amerikanischen Verbündeten stellt das vor ein gewaltiges Dilemma. Mehrere Hunderttausend Zivilisten sind in den Vierteln von West-Mossul gefangen, die noch immer vom IS gehalten werden. Die Nahrungsmittel gehen zur Neige, in weiten Teilen der Stadt gibt es auch kein sauberes Trinkwasser mehr. Mit jedem Tag, den sie auf die Rückeroberung warten müssen, verschlechtert sich ihre Lage.

Zugleich aber sind in den Stadtvierteln westlich des Tigris mehrere Tausend IS-Kämpfer, die zu allem entschlossen sind und keine Rücksicht auf Zivilisten nehmen. Die Altstadt und umliegende Gebiete sind äußerst eng bebaut, ein fehlgeleiteter Angriff kann für Zivilisten tödliche Folgen haben.

Das irakische Militär hatte am Wochenende eine Unterbrechung der Bodenoffensive angekündigt, um über eine neue Strategie für den Häuserkampf zu beraten. Doch Augenzeugen in der Stadt widersprechen den Angaben aus Bagdad: Die Kämpfe in Mossul gehen demnach unvermindert weiter.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frankfurtbeat 27.03.2017
1. na ...
na die angeblich immer korrekt arbeitenden USA machen auch Fehler ... schön das diese auch publiziert werden. Wären die USA anstatt Russland einmarschiert hätte es wie in allen Kriegen auch unzählige Zivilisten als Opfer gegeben ... da bin ich mir so ziemlich sicher ...
brehn 27.03.2017
2. naja
Nun, wollen wir nicht mit zweierlei Maß messen müsste man fragen: "Schämen Sie sich garnicht?" Aber dann wiederum müsste man sich klar machen wem man im Endeffekt diese Frage stellt: Präsident Donald Trump.... Und schon will man die Antwort ganricht mehr hören...
romeov 27.03.2017
3. Gut, dass SPON darüber berichtet
ich habe immer das Gefühl, dass die "Kollateralschaden" der Amerikaner international ganz schnell "unter den Tisch" gekehrt werden. Aber auch bei SPON wird da schnell nach Entschuldigungen gesucht, da ist einem dann doch lieber, wenn das bei den Russen passiert.
Ossifriese 27.03.2017
4. Differenzierungen
Sind es die USA, ist es eine Tragödie, sind es die Russen, ist es ein Verbrechen. Jetzt ist es Trump. Was nun?
citizen01 27.03.2017
5. Nichts Genaues weiß man nicht, aber man kennt den Schuldigen, oder?
"... ein fehlgeleiteter Angriff kann für Zivilisten tödliche Folgen haben.". Die IS nutzt Zivilisten als Schutzschilde. Dadurch hat offenbar auch ein gezielter Angriff für Zivilisten tödliche Folgen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.