Dschihadisten in Syrien IS-Miliz soll Giftgas eingesetzt haben

Brennende Kehle, Kopfschmerzen, Erbrechen: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll im Juni kurdische Kämpfer mit Giftgas angegriffen haben, getötet wurde dabei niemand. Aktivisten wollen dafür Belege haben.

IS-Kämpfer in der syrischen Stadt Rakka: Einsatz von Giftgas Ende Juni?
DPA

IS-Kämpfer in der syrischen Stadt Rakka: Einsatz von Giftgas Ende Juni?


Immer wieder wird in Syrien der Einsatz von Giftgas vermutet. Diesmal kommt der Vorwurf erstmals von der kurdischen Miliz YPG: Demnach sollen die Dschihadisten des "Islamischen Staats" (IS) am 28. und 29. Juni chemische Kampfstoffe bei einem Angriff eingesetzt haben. Der Vorfall habe sich in der nordöstlichen Provinz Hasaka ereignet. Auch kurdische Einheiten in Tel Brak nahe der gleichnamigen Stadt seien mit entsprechenden Geschossen attackiert worden.

Bereits im Oktober berichtete die "Washington Post", Kämpfer der IS-Miliz hätten im Irak Chemiewaffen eingesetzt. Das Blatt berief sich dabei auf das irakische Verteidigungsministerium und Angaben von Ärzten.

Um welches Gas es sich konkret gehandelt habe, sei unklar, sagte ein Sprecher der YPG. Die kurdischen Kämpfer seien schnell im Krankenhaus behandelt worden, daher sei niemand getötet worden. Die Kurden unterstützen den Kampf der US-geführten Koalition gegen die Dschihadisten im Norden Syriens.

In einem Statement der Einheiten hieß es, die Soldaten hätten ein "Brennen in der Kehle, in Augen und Nase verspürt, kombiniert mit schweren Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und beeinträchtigter Konzentration und Beweglichkeit". Wer länger mit den Substanzen in Kontakt gewesen sei, habe sich übergeben müssen.

Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, sie habe Belege für den Einsatz von Giftgas Ende Juni durch die IS-Miliz. Die Informationen der Aktivisten, die sich auf ein großes Netzwerk in Syrien stützen und von London aus die Lage in Syrien beobachten, haben sich in der Vergangenheit als verlässlich erwiesen.

Die bisherigen Anschuldigungen richteten sich sowohl gegen die IS-Miliz als auch gegen die syrische Armee. Syrien hat seine Chemiewaffen auf internationalen Druck hin abgegeben. Chlor ist allerdings ein auch bei technischen Prozessen in der Industrie eingesetztes Gas.

Auch die irakischen Kurden haben dem "Islamischen Staat" bereits vorgeworfen, bei seinen Angriffen Giftgas zu verwenden. Die Extremisten kontrollieren große Teile Syriens und des Irak und haben dort ein Kalifat ausgerufen.

Stand: 25. Juni 2015
SPIEGEL ONLINE

Stand: 25. Juni 2015

vek/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bpauli 18.07.2015
1. Miliz ?
Bei den bewaffneten Kräften des IS handelt es sich um eine typische Söldnertruppe. Bitte verzichtet in den Medien darauf, für die bewaffneten IS-Kräfte die Bezeichnung Miliz (übersetzt: Volksheer, Bürgerwehr) zu verwenden, dazu noch in Überschriften wie in dieser Meldung. Danke.
Bueckstueck 18.07.2015
2. Plausibel
Durchaus plausibel, da man den IS-Monstern alles zutrauen kann. Im 1. WK wurde schliesslich auch bedenkenlos Giftgas (u.a. Chlorgas) eingesetzt - wieso sollten es diese barbarischen Fanatiker nicht auch tun, wenn sie dessen habhaft geworden sind? Bleibt nur zu hoffen, dass die niemals an potentere Massenvernichtungswaffen rankommen...
FrankDr 18.07.2015
3.
mich wundert es noch immer, dass man in der zivilisierten Welt dich gegenseitig bombardiert, erschießt, usw aber dabei Waffen ausschlirßt. Das geht vllt bei politischen Kriegen, aber nicht bei Glaubenskriegen, wo es um Leben und Tod geht? aber gehts darum nicht immer?
voiceecho 18.07.2015
4. Wie lange noch?
Der IS ist das schlimmste, was wir im 21. JH erleben und sicherlich noch für lange Zeit erleben werden. Es wird dauernd über diese Verbrecher berichtet aber de facto außer ein paar wirkungslose Luftangriffe nichts getan! Wie lange und was muss noch alles passieren, damit die Weltgemeinschaft endlich wirkungsvoll und entschieden, gegen diese Weltbedrohung vorgeht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir von diesen Terroristen (auch mit Chemiewaffen) angegriffen werden!
togel 18.07.2015
5. war nur eine frage der zeit...
...bis der IS sowas einsetzt. und was heißt hier " Die Kurden unterstützen den Kampf der US-geführten Koalition gegen die Dschihadisten im Norden " ist das nicht eher umgekehrt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.