"Islamischer Staat" BKA zählt 800 Dschihad-Touristen aus Deutschland

Die Zahl der Islamisten, die aus Deutschland nach Syrien und in den Irak ausgereist sind, steigt weiter - aber weniger stark als noch vor Monaten. Das BKA zählt insgesamt mehr als 800 Dschihad-Touristen.

IS-Kämpfer in Syrien (Archivbild): Reisewelle schwächt sich ab
AP/ Islamistische Propagandawebsite

IS-Kämpfer in Syrien (Archivbild): Reisewelle schwächt sich ab


Die Anziehungskraft des "Islamischen Staats" (IS) und anderer Terrororganisationen auf deutsche Islamisten ist ungebrochen. Inzwischen sind mehr als 800 Personen aus Deutschland nach Syrien und in den Irak ausgereist, um sich dort Terrormilizen anzuschließen. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA).

Im Juli 2015 hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz noch rund 720 Terror-Touristen aus Deutschland gezählt. Etwa ein Fünftel von ihnen waren Frauen. Zum Jahreswechsel nannte das BKA 780 Ausreisen. Damit hat sich die Reisewelle im Vergleich zu den Vormonaten im vergangenen halben Jahr abgeschwächt.

"Etwa ein Drittel dieser gereisten Personen ist wieder in Deutschland", sagte eine BKA-Sprecherin der "Welt". Deutsche Sicherheitsbehörden gehen zudem davon aus, dass mehr als 130 Dschihadisten aus der Bundesrepublik inzwischen in Syrien oder dem Irak ums Leben gekommen sind. Davon einige als Selbstmordattentäter.

Im Juli 2015 hatte der Verfassungsschutz noch von rund hundert getöteten Islamisten und rund 20 Selbstmordattentätern aus Deutschland berichtet.

syd/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.