Massenhinrichtung IS erschießt 180 irakische Soldaten

Kämpfer des "Islamischen Staates" sollen über 180 irakische Regierungssoldaten hingerichtet haben. Unter den Toten sind auch ranghohe Offiziere.

Ein Mitglied der irakischen Sicherheitskräfte richtet sein Gewehr auf Stellungen des IS: Massenhinrichtungen von irakischen Soldaten
AP/dpa

Ein Mitglied der irakischen Sicherheitskräfte richtet sein Gewehr auf Stellungen des IS: Massenhinrichtungen von irakischen Soldaten


Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) haben im Irak 185 Soldaten der Regierungstruppen nach ihrer Gefangennahme hingerichtet. Unter den Opfern seien auch General Hassan Abbas Tufan, der Kommandeur der Ersten Division der irakischen Streitkräfte, sowie ein Brigadekommandeur und weitere Offiziere gewesen, bestätigten Sicherheitskreise am Samstag in Bagdad.

Die Massenhinrichtungen erfolgten, nachdem die IS-Milizionäre am Vortag eine irakische Militärbasis am Tharthar-See, 70 Kilometer nördlich von Ramadi, eingenommen hatten. Den Verteidigern war die Munition ausgegangen, hieß es. Es ist eines der schlimmsten Massaker des IS an Soldaten im Irak, seitdem die Extremisten-Miliz nach der Einnahme von Tikrit im vergangenen Sommer 1300 Rekruten tötete.

Nach der Erstürmung der Militärbasis am Tharthar-See wurden 140 Soldaten und Offiziere an Ort und Stelle erschossen. Weitere 45 Männer wurden nach Falludscha gebracht und dort hingerichtet. Die Stadt 70 Kilometer westlich von Bagdad ist eine Hochburg des IS in der westlichen Provinz Anbar.

Der Verlust eines Divisionskommandeurs und anderer höherer Offiziere wirft nach Meinung von Beobachtern ein Schlaglicht auf die Schwierigkeiten, mit denen die irakischen Streitkräfte bei ihren Aktionen in Anbar zu kämpfen haben.

Ein Gutteil der Provinz wird vom sunnitisch geprägten IS beherrscht. Die Provinzhauptstadt Ramadi ist umkämpft. Die reguläre irakische Armee, die hauptsächlich aus Schiiten besteht, konnte bislang den Fall Ramadis verhindern. Im Umland scheint sie aber gegen die gut ausgerüsteten IS-Kämpfer taktisch unterlegen zu sein.

loe/dpa



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mach999 25.04.2015
1.
Systematisch Kinder vergewaltigen, Frauen versklaven, gefangene Gegner ermorden - diese IS-Typen haben keine Ehre im Leib.
maxi.koch99 25.04.2015
2. Weiter kann
man sich kaum von jeder art von religion entfernen
davidrademacher 25.04.2015
3.
Man könnte es unter fast jeden Artikel, nicht nur bei SPON, zum Thema IS schreiben: Es handelt sich um Morde, und nicht um Hinrichtungen! "Hinrichtung" hängt etymologisch mit "Recht sprechen, urteilen, verurteilen" etc. zusammen. Das bedeutet also: Vollstreckung eines richterlichen Todesurteils und nicht verbrecherische Ermordungen.
worldalert11 25.04.2015
4. Schon lange bekannt
Es ist schon seit Wochen bekannt, dass den irakischen Soldaten in und um Ramadi die Munition ausgeht und sie eine Niederlage nach der anderen kassieren. Aus Bagdad selbst kommt einfach keine nennenswerte Verstärkung nach, obwohl von höchster Stelle immer gepriesen wird, es stünden hunderttausende Freiwillige unter Waffen bereit. Die tatsächlich vorhandenen Streitkräfte scheinen in Tikrit festzustecken. Falludscha liegt direkt vor Bagdad und die Armee ist seit Januar 2014 unfähig oder nicht willens, diese Stadt zu erobern. Unter diesen Umständen würde ein Angriff auf Mossul (ehemals fast 3 Millionen Einwohner) in einem blutigen Fiasko enden.
No Way, Jose 25.04.2015
5.
"Ermordet" oder meinetwegen das neutrale "getötet" wäre wohl ein passenderer Begriff als "hingerichtet".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.