Geheimdienst-Gespräche USA und Russland stimmen sich über Anti-IS-Kampf ab

US-Außenminister Kerry deutet eine Kooperation mit Russland nur an, doch der gemeinsame Kampf gegen den "Islamischen Staat" nimmt offenbar Form an. Laut einem Zeitungsbericht führen die Geheimdienste CIA und SWR schon konkrete Gespräche.


"Würden wir die Hilfe Russlands im Kampf gegen den IS willkommen heißen?", hatte der US-Außenminister John Kerry am Samstag bei einem Besuch in London noch rhetorisch gefragt - und sich selbst geantwortet: "Ganz offenkundig!"

Dabei ist die militärische Kooperation der USA mit Russland im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), die Kerry als Möglichkeit angedeutet hat, offenbar schon weiter fortgeschritten.

Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf amerikanische Geheimdienstkreise berichtet, trafen sich in der vergangenen Woche führende Delegationen der CIA und des russischen Auslandsgeheimdienstes SWR in Moskau. Ziel der geheimen Gespräche sei es nach den Angaben gewesen, die gemeinsame militärische Zusammenarbeit im Syrien-Krieg abzustimmen.

Demnach wollen die Amerikaner künftige russische Militäraktionen gegen die Terrormiliz in Syrien mit Erkenntnissen aus Spionage-Tätigkeiten unterstützen. Besonders der hohe Zuwachs unter den IS-Kämpfern und der Flüchtlingsandrang aus Syrien hätten die beiden Großmächte zum gemeinsamen Handeln bewegt.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der sich am Sonntagnachmittag mit Kerry zum Gespräch in Berlin trifft, lobte die jüngsten Annäherungen im Verhältnis zwischen den USA und Russland, das nicht zuletzt durch den Ukraine-Konflikt schwer belastet ist. "In die Syrien-Krise kommt wieder Bewegung, endlich", sagte Steinmeier der "Bild am Sonntag": Er begrüße, "dass Washington und Moskau nicht übereinander, sondern wieder miteinander über die Lage in Syrien reden und sich dabei auch über militärische Fragen austauschen wollen".

feb/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tommyonafloat 20.09.2015
1. Da bin ich aber mal gespannt...
denn wenn Russland in Syrien militärisch dazwischen haut, bleibt kein Auge trocken! Weder kurz- noch langfristig!
einForist 20.09.2015
2. Wow
Endlich mal was Konstruktives. Ich bin beeindruckt! Weiter so ihr zwei!
Rotter 20.09.2015
3. Zeit wurde es,...
dass die beiden in Syrien miteinander und nicht gegeneinander arbeiten! Der sog. IS als amoklaufendes Mittelalter lässt sich nur noch mit vereinten Kräften aufhalten.
puby 20.09.2015
4. Is
IS und nochmal IS. In Syrien kämpfen fast 20 Rebellengruppen und die reguläre syrische Armee, sowie paramilitärische Einheiten. Aber der IS lässt sich eben so schön Instrumentalisieren. Frieden wird das aber nochlange nicht bringen.
dingodog 20.09.2015
5. Besatzungszonen
Hm, zumindest wird das Abkommen, in dem Syrien in Besatzungszonen aufgeteilt wird, nicht in Jalta unterschrieben werden... liegt ja auf der Krim.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.