Irak IS baut Verteidigungsgraben um Mossul

Die internationale Koalition will die IS-Hochburg Mossul im Irak zurückerobern. Die Islamisten bereiten sich offenbar schon auf den Angriff vor: Sie ziehen einen tiefen Graben um die Millionenstadt.

IS-Kämpfer in Mossul (Archiv): Vorbereitung auf die Verteidigung der Stadt
REUTERS

IS-Kämpfer in Mossul (Archiv): Vorbereitung auf die Verteidigung der Stadt


Mossul - Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bereitet sich laut Medienberichten auf die Verteidigung der Stadt Mossul vor. Der irakische Nachrichtensender Shafaq News meldet, dass die Arbeiten zur Befestigung der nordirakischen Millionenstadt in vollem Gange seien.

Die Extremisten seien dabei, rund um Mossul einen Verteidigungsgraben zu ziehen, sollen Augenzeugen gesagt haben. Dafür sollen sie sogar ein Bauunternehmen angeheuert haben. Zudem hätten sie Betonmauern, die bisher Gebäude schützten, an die Einfahrtsstraßen verlegt, um die Stadt abzuschotten.

Die Islamisten reagieren damit offenbar auf die Ankündigungen der Anti-IS-Koalition, Mossul bis Juni zurückzuerobern. Die Stadt gilt als wichtigste IS-Hochburg im Irak und ist wegen ihrer Ölraffinerien von strategischer Bedeutung. Zudem soll sich IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi laut Shafaq News dort aufhalten. Momentan sind die Peschmerga dabei, die Versorgungswege der Dschihadisten abzuschneiden.

Die IS-Miliz hat sich in Mossul eine Festung aufgebaut, die es nun zu verteidigen gilt: "Sie werden bis zum bitteren Ende kämpfen", sagte ein in Mossul lebender Ex-General der Nachrichtenagentur Reuters. "Für den 'IS' geht es bei dem Kampf um seine Existenz - wenn er Mossul verliert, wäre das eine sehr große Niederlage für den 'Islamischen Staat'."

kry/dpa/Reuters



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mimas101 25.02.2015
1. So ein Graben
ist gegen die Flugzeuge und Raketen eher sinnlos. Ist der Graben zu schmal kommen auch Panzer drüber oder ist der Graben zu breit dann fährt ein Panzer einfach durch. Der ISIS sollte sich auflösen und dann Schadensersatz für die ganzen Verbrechen leisten. Viel wird von der Terror-Miliz eh nicht übrigbleiben wenn die Allianz so wie bisher weiter macht. Und das Ende ist bei so Vorbereitungen eh schon besiegelt, kann man auch in der jüngeren dt. Geschichte fast eins zu eins nachlesen.
Taugur 25.02.2015
2. Das kann sich auch hier auswirken
Wenn die Moslems in Mossul in die Defensive geraten werden sie wohl versuchen in anderen Gegenden wie Libyen um so mehr Gewinne zu erzielen. Oder direkt den Terror in Europa und Amerika zu verstärken. Das kann ein unruhiges Frühjahr werden :-/
observer2014 25.02.2015
3. Prima
Ich kenne mich mit den örtlichen Begebenheiten rund um Mossul nicht aus. Aber es müsste doch technisch möglich sein, eine Sperranlage samt Selbstschussanlagen und Minengürtel rund um Mossul zu errichten. Die Wasser- und Stromversorgung abzuklemmen dürfte ja auch möglich sein. Das Dümmste, was die Iraker machen können ist ja wohl, die Stadt mit Waffengewalt erobern zu wollen.
Murr 25.02.2015
4.
ja, klar. War ja auch eine super Idee, schon Wochen vorher den Rückeroberungsplan lauthals zu verkünden ...
KJB 25.02.2015
5. Passt zur Ideologie
Einen Graben als "Schutzwall" um die Stadt zu ziehen passt zu der mittelalterlichen Ideologie die diese Extremisten verfolgen. Doof nur das es mittlerweile Flugzeuge und Hubschrauber gibt die diese einfach überfliegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.