Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anti-Terror-Krieg in Syrien: Amerikas Luftallianz gegen den "Islamischen Staat"

Mitglieder der Jordanischen Luftwaffe vor F-16-Jets: Teil der internationalen Koalition gegen den IS Zur Großansicht
AFP/ US AIR FORCE/ SSGT

Mitglieder der Jordanischen Luftwaffe vor F-16-Jets: Teil der internationalen Koalition gegen den IS

Über der IS-Hochburg Rakka ist ein jordanischer Kampfjet abgestürzt. Das Königreich ist einer der vielen Verbündeten der USA im Luftkrieg gegen die Miliz. Wer übernimmt welche Aufgaben bei dem Einsatz? Ein Überblick.

Berlin - Für die Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ist es ein Rückschlag: Das jordanische Militär hat am Mittwoch in Syrien ein Flugzeug verloren und die Gefangennahme des Piloten durch den IS bestätigt. Der Offizier sei als Geisel genommen worden, nachdem sein Flugzeug im nordsyrischen Rakka habe landen müssen, meldete die jordanische Nachrichtenagentur Petra.

Er habe zuvor gemeinsam mit anderen jordanischen Piloten Angriffe gegen IS-Stellungen nahe Rakka geflogen. IS-Kämpfer hatten im Internet verbreitet, die Maschine abgeschossen zu haben. Auf Twitter veröffentlichten die Dschihadisten Fotos, die den Mann als Geisel zeigen. Auch dessen Militärausweis wird gezeigt. Demnach handelt es sich um einen 26-jährigen Oberleutnant.

Jordanien ist ein Teil der internationalen Koalition gegen den IS - auch wenn in der Berichterstattung häufig nur die US-Luftwaffe genannt wird, wenn es um Luftangriffe auf Stellungen der Miliz geht. König Abdallah hat den Einsatz im Nachbarland Syrien öffentlich bestätigt. Allerdings agiert er zurückhaltender als seine königlichen Kollegen in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Insgesamt sind an der Anti-IS-Koalition rund 60 Länder beteiligt, darunter auch Deutschland. Die Bundesregierung unterstützt im Irak die kurdischen Kämpfer mit Waffen und Militärausbildern. An den Bombardierungen ist Deutschland nicht beteiligt. Daran nehmen außer den USA zwölf Länder teil.

Im Irak fliegen die USA zusammen mit westlichen Koalitionspartnern seit dem 8. August Luftangriffe gegen den IS. Dort ist die rechtliche Situation klar: Die irakische Regierung hat die Länder gebeten, beim Kampf gegen den IS zu helfen. Die USA führen im Irak einen Großteil der Bombardierungen durch wie die Zahlen der SPIEGEL-Dokumentation zeigen. Alle Angaben außer Dänemark stammen vom 8. Dezember 2014.

  • USA: 526
  • Dänemark: 74 (Stand 11. Dezember 2014)
  • Vereinigtes Königreich: 35
  • Frankreich: 15
  • Kanada: 8
  • Belgien: 3
  • Niederlande: 2
  • Australien: 1

Zudem haben auch Syrien und Iran im Irak IS-Stellungen aus der Luft angegriffen. Beide Länder gehören jedoch nicht der internationalen Koalition an.

In Syrien fliegen die USA zusammen mit arabischen Koalitionspartnern seit dem 22. September Angriffe gegen den IS. Die Rechtsgrundlage in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Land ist nicht eindeutig. Die arabischen Partner machen keine offiziellen Angaben darüber, wie viele Einsätze sie geflogen sind. Insgesamt können es nicht viele sein. Eine genauere Auswertung gibt es für die erste Dezemberhälfte: In diesem Zeitraum flogen die USA knapp 97 Prozent der Angriffe in Syrien, stellte die Nachrichtenagentur Reuters fest.

Von drei arabischen Koalitionspartnern ist bekannt, dass sie Bombardierungen in Syrien durchgeführt haben:

  • Saudi-Arabien hat die größte und modernste Luftwaffe der arabischen Staaten mit 305 Kampfjets,
  • die Vereinigten Arabischen Emirate verfügen über eine große und moderne Luftwaffe mit 201 Kampfjets,
  • Jordanien hat eine kleine Luftwaffe mit 85 Kampfjets.

Zwei weitere arabische Länder sind an den Bombardierungen beteiligt, haben diese aber wahrscheinlich nur unterstützt, indem sie ihren Luftraum, Militärbasen oder Überwachungstechnik zur Verfügung stellten:

  • Katar mit 18 Kampfjets, davon sechs veraltet,
  • Bahrain mit 39 Kampfjets, davon kaum welche, mit denen Ziele in Syrien bombardiert werden könnten.

Die meisten Luftoperationen in Syrien sind für die arabischen Bündnispartner zu schwierig: Sie bombardieren einfache unbewegliche Ziele wie Militärhauptquartiere. Die USA attackieren mit ihrer hochgerüsteten Luftwaffe kleine mobile und kurzfristig festgelegte Ziele wie Waffenkonvois und IS-Kämpfer.

Dennoch hat die Beteiligung der arabischen Länder wichtigen Symbolcharakter: Außer Bahrain sind alle Partner mehrheitlich sunnitische Staaten, die gemeinsam mit den USA die radikalsunnitische Terrormiliz IS bekämpfen.

Außer dem IS haben die USA in Syrien auch ein paar Ziele der radikalislamistischen Nusra-Front attackiert, dem syrischen Ableger von al-Qaida. Diese Angriffe führten die USA im Alleingang durch.

ras

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: