Mali: Islamisten nehmen unverschleierte Frauen in deren Häusern fest

Im Norden Malis setzen sich die Übergriffe gegen die Bevölkerung fort: Al-Qaida-Mitglieder haben Frauen festgenommen, die Zuhause keinen Schleier trugen. Bei einer Offensive in dem afrikanischen Krisenstaat erlitten die Tuareg-Rebellen eine herbe Niederlage.

Bamako - Die Islamisten im Norden Malis gehen gegen Frauen vor, die Zuhause keinen Schleier tragen. Wie Augenzeugen berichteten, nahmen Mitglieder der Gruppe Al-Qaida im islamischen Maghreb (Aqmi) am Freitag in der Stadt Timbuktu Frauen fest. Ein Abgeordneter sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Festnahmen von Unverschleierten in Timbuktu seien am Donnerstag und Freitag in den Häusern der Frauen erfolgt. Ärzte berichteten, die Frauen seien im Gebäude einer ehemaligen Bank in Timbuktu "inhaftiert" worden.

Aqmi und die islamistische Miliz Ansar Dine haben seit dem Frühjahr die Kontrolle über Timbuktu übernommen. Sie wollen dort einen streng islamischen Staat errichten. Im Namen der Scharia, des islamischen Rechts, verübten sie zahlreiche Übergriffe und zerstörten Jahrhunderte alte Mausoleen in der Stadt, die auf der Liste des Weltkulturerbes der Uno-Kulturorganisation Unesco stehen.

Bei einer Offensive gegen die Islamisten-Miliz Mujao erlitten Tuareg-Rebellen übereinstimmenden Quellen zufolge unterdessen eine herbe Niederlage. Die Tuareg-Rebellen der Nationalen Bewegung der Befreiung von Azawad (MNLA) starteten eine Offensive, um das Gebiet um Gao im Nordosten Malis von der Islamisten-Miliz Mujao zurückzuerobern. Die Tuareg hätten allerdings "eine schwere Niederlage" erlitten und in einem Hinterhalt mehrere Männer verloren, verlautete aus malischen Sicherheitsquellen.

Vertreter von Ansar Dine, die sich in Erklärungen von Aqmi abgrenzen, verhandeln derzeit in Burkina Faso über eine Beilegung des Konflikts im Norden Malis. Afrikanische Staaten erwägen eine militärische Intervention, die von der EU mit Ausbildung der malischen Streitkräfte und Logistik unterstützt werden könnten. Darüber wollen die EU-Außenminister am 19. November beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bereits die grundsätzliche Bereitschaft Deutschlands zu einer Beteiligung erklärt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nicht nur der Norden Mali´s ist in Not!
nofilename 20.11.2012
Auf keinen Fall sollte die Bundesrepublik das malische Militär unterstützen, bevor die Putschisten um Kapitän Sanogo nicht ihrer Posten enthoben wurde und das Militär verlassen haben. Derzeit ist dieser Sanogo dabei, eine Militärdiktatur zu etablieren, Dabei sind die Politiker der malischen Regierung zu Marionetten degradiert! Bei jeder Entscheidung der Regierung bedarf es der Zustimmung der Militärs aus Kati, dem Sitz der Militärführung 15 km von Bamako! Jedes Mal wenn der Präsident das Land per Flugzeug verlassen will, bedarf es der Genehmigung Sanogos. Die Bundeskanzlerin und ihr unbedarfter Außenminister sollten sich in Zurückhaltung üben und ihren blinden Aktionismus beenden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 15,370 Mio. Einwohner

Fläche: 1.240.194 km²

Hauptstadt: Bamako

Staatsoberhaupt:
Ibrahim Boubacar Keita

Regierungschef: Moussa Mara

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Afrika-Reiseseite