Golanhöhen Israelische Armee meldet Abschuss von syrischem Flugzeug

Zwei Kilometer soll die syrische Maschine in den von Israel kontrollierten Luftraum eingedrungen sein. Dann hat Israels Armee nach eigenen Angaben das Feuer eröffnet.


Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben ein syrisches Kampfflugzeug abgeschossen, das in den israelischen Luftraum eingedrungen war. Die Armee teilte mit, dass zwei "Patriot"-Abwehrraketen auf den syrischen Kampfjet vom Typ Suchoi abgefeuert wurden. Die Maschine sei zwei Kilometer weit in den israelischen Luftraum eingedrungen.

Laut dem israelischen Radio wurde das Flugzeug über den von Israel besetzten Golanhöhen abgefangen. Es könnte allerdings sein, dass es dann auf der Seite der Grenze abgestürzt sei, die Syrien hält.

In den vergangenen Stunden habe es vermehrt Kämpfe in Syrien gegeben, hieß es in der Mitteilung. Daran seien auch syrische Kampfjets beteiligt. Israels Armee sei in erhöhter Alarmbereitschaft. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, einer der beiden Piloten sei ums Leben gekommen. Das Schicksal des zweiten sei unklar.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete das Flugzeug über den Golanhöhen als "grobe Verletzung" der seit 1974 von der Uno überwachten Waffenstillstandslinie. "Unsere Truppen haben angemessen reagiert", sagte er. Israel bestehe darauf, dass Syrien das Abkommen zur Trennung der syrischen und israelischen Truppen durchgängig einhalte.

Ein syrischer Militärvertreter sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, das Kampfflugzeug habe Stellungen von Dschihadisten in der Region von Saida am Rande des Jarmuk-Beckens bombardiert und sich dabei im syrischen Luftraum befunden. Er sagte nicht, ob das Flugzeug getroffen oder abgeschossen wurde. Saida liegt nahe der Pufferzone zu den israelisch besetzten Golanhöhen.

Raketen aus Syrien näherten sich offenbar am Montag Israel

Am Montag hatte die israelische Armee erklärt, sie habe aus Syrien abgefeuerte Raketen abgefangen. Diese seien im Zuge der Gefechte im Süden Syriens abgeschossen worden, hätten sich israelischem Gebiet genähert, aber nicht konkret auf Israel gezielt.

Die syrischen Regierungstruppen kämpfen im Süden des Bürgerkriegslandes gegen einen Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Die Extremisten kontrollieren dort ein kleines Gebiet an der Grenze zu den Golanhöhen.

Israel verfolgt in dem Krieg offiziell eine Politik der Nichteinmischung. Dennoch bombardiert die israelische Armee seit Jahren in Syrien immer wieder iranische Stellungen und Waffenlieferungen für die libanesische Hisbollah-Miliz.

aev/AFP/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.