Neue Strategie der israelischen Armee: Krieg der Kameras

Von Gil Yaron, Tel Aviv

Israels Armee zieht Eliteeinheiten heran, um ein neues Schlachtfeld zu erobern: das der Medien. In Intensivkursen werden Soldaten gedrillt, die mit Kameras, Blogs und Twitter ihre Einsätze begleiten und so das Image des Militärs aufpolieren sollen.

Israels Armee: Das richtige Bild vom Krieg Fotos
IDF

Das Knattern von Maschinenpistolen hallt über die sonnenbeschienenen Hügel, die Fensterscheiben beben, wenn wieder eine Handgranate explodiert. Doch das sind nur Hintergrundgeräusche für die Kampfsoldaten im Trainingszentrum der israelischen Armee. Die Männer in diesem Spezialkurs sollen nicht den Umgang mit Sturmgewehren üben. Sie stapeln ihre Gewehre für zwei Wochen am Eingang eines dunklen Klassenzimmers, um die Handhabung einer neuen Waffe zu lernen: Videokameras. Das Kalkül ist einfach: "Israels Existenzkampf findet auch im Internet statt. Medien sind ein Faktor, der den Ausgang und die Dauer von Kriegen maßgeblich mitbestimmt", erläutert Armeesprecher Major Micha Ohana. Deswegen haben die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) neue Eliteeinheiten gegründet, die dem Rest der Welt vor allem Israels Blickwinkel übermitteln sollen.

"Ein völlig neues Bewusstsein hat sich in der IDF breitgemacht", sagt Kurskommandant Leutnant Ofir, dessen richtiger Name nicht genannt werden darf, so will es die Armee. Früher sei vorrangig gewesen, den Feind auf dem Schlachtfeld zu schlagen. Doch inzwischen habe der Generalstab erkannt, dass er, wenn er den Sieg davontragen will, auch den Kampf in Medien und diplomatischen Kreisen gewinnen muss. "Die Bilder, die weltweit erscheinen, bestimmen, wie lange ein Krieg andauert, bevor die Welt einschreitet", sagt Ohana. Und sie bestimmen, wie Israel danach beurteilt wird: "Wir wollen den nächsten Goldstone-Bericht verhindern", sagt Ohana. Der Goldstone-Bericht, der 2009 im Auftrag des Uno-Menschenrechtsrates verfasst wurde, verurteilte das Vorgehen der israelischen Armee im Krieg gegen die Hamas im Gaza-Streifen 2008/2009 als Kriegsverbrechen.

Im Büro des Armeesprechers in Tel Aviv twittern inzwischen zig Soldaten für ihre Armee: "Wir haben erkannt, dass wir uns über neue Plattformen an die Öffentlichkeit wenden müssen", sagt Armeesprecherin Oberstleutnant Avital Leibovich. Es begann 2008 mit einem Blog, "Jetzt sind wir auf Englisch, Französisch, Arabisch, Hebräisch und bald auch auf Spanisch auf Flickr, Instagram, Twitter und Facebook", sagt Leibovich. Die IDF will nicht mehr nur reagieren, sondern Trends setzen. Seit Dezember 2008 wurden die Webseiten der IDF mehr als 26 Millionen Mal angeklickt: "Wir erreichen jetzt ganz neue Kreise. Etwa 15 Prozent unserer Besucher kommen aus der arabischen Welt", sagt Leibovich, und es klingt stolz.

Alle verhalten sich besser, wenn sie Kameras sehen

Nun sollen "Kampfkameramänner" gute Bilder liefern. Am Anfang standen viele Offiziere dieser Idee kritisch gegenüber. Erst im April 2012 wurde Oberstleutnant Schalom Eisner zwangsversetzt, nachdem Aufnahmen zeigten, wie der Offizier einen unbewaffneten Friedensaktivisten schlug. Gegen Eisner soll ein Strafverfahren eröffnet werden. Im Jahr 2008 brachten Aufnahmen von Soldaten, die einem gefesselten Palästinenser in den Fuß schossen, den Obersten Gerichtshof dazu, das milde Strafmaß der Soldaten aufzuheben und eine härtere Klageschrift zu fordern. "Solche Aufnahmen zwingen die Behörden dazu, das Gesetz aufrechtzuerhalten", sagt Sarit Michaeli, Sprecherin der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem.

Genau dafür hat B'Tselem seit 2007 rund 150 Kameras an Palästinenser verteilt, laut Michaeli mit großem Erfolg: "Südlich von Hebron, wo militante Siedler einst Palästinenser terrorisierten, können Schäfer jetzt Dank der Kameras mit ihren Herden ohne Angst vor Übergriffen umherziehen. Alle verhalten sich besser, wenn sie Kameras sehen, egal ob Soldaten, Palästinenser oder Siedler", sagt Michaeli.

Auch die Siedler glauben an die Macht der Linse. Sie gründeten vor drei Jahren Tazpit, "die einzige jüdische Nachrichtenagentur in Israel", so Amotz Eyal, einer ihrer Gründer. Rund 140 freiwillige Kameramänner dokumentieren vor allem im Westjordanland die "Verbrechen" der Palästinenser, wie sie selbst sagen. Besonders stolz ist Eyal auf eine "Elitetruppe" von 15 Kameramännern. Die ehemaligen Kampfsoldaten infiltrieren als Araber verkleidet palästinensische Dörfer, "um die ganze Wahrheit zu filmen", sagt Eyal. Dass palästinensische Demonstranten nämlich angeblich mit Tränengasgranaten werfen würden. Worin die "ganze Wahrheit" besteht, ist allerdings aus solchen Bildern nicht immer zu erkennen. Selbst unabhängige Nachrichtenagenturen senden Fotos von Palästinensern, die Tränengasgranaten werfen - allerdings ist der mitgelieferten Beschreibung oft zu entnehmen, dass die Granaten von der israelischen Armee abgeschossen und lediglich zurückgeworfen werden. SPIEGEL ONLINE kann diese Angaben nicht überprüfen.

Werbung statt objektiver Berichterstattung

Unter den israelischen Kampftruppen wurden inzwischen mehr als 120 Videokameras verteilt, alle drei Monate kommen etliche weitere hinzu. Der Gefreite Yuda, auch sein Name ist geändert, ist inzwischen ebenso vom Nutzen der Kameras überzeugt wie die anfangs skeptischen Offiziere: "Ich bin zwar gläubiger Jude, aber meine Kamera würde ich sogar am Sabbat einschalten. Solche Aufnahmen könnten von nationaler Bedeutung sein", sagt der Panzersoldat. "Jeder hat ein Handy mit Kamera und veröffentlicht später eine redigierte Version der Ereignisse" behauptet er. "Jetzt können wir unseren Standpunkt dokumentieren, zeigen, wie sich die Dinge wirklich abspielen. Es wird der Beweis sein, dass wir keine brutalen Schläger oder blutrünstige Mörder sind." Ofir bestätigt: "Offiziere fühlen sich mit Kameras sicherer. Sie hoffen, dass die ganze Wahrheit herauskommt und nicht nur die Sichtweise unserer Gegner."

Der Kurs für die Kampfkameramänner dauert zwei Wochen: "In den ersten Tagen lernen sie klassische Fotografie. Was ist Komposition, wie leuchte ich eine Szene aus?", sagt eine der Ausbilderinnnen, Feldwebel Diana Mordechai. Danach lernen die Soldaten den Umgang mit Videokameras und einem Kommunikationsgerät, das Aufnahmen im Ernstfall von der Front zum Armeesprecher übermittelt: "Wir wollen Bilder innerhalb von 15 Minuten an die internationale Presse weitergeben", sagt Ofir. Vor ihrer Freigabe werden die Aufnahmen auch vom Zensor überprüft: "Natürlich wollen wir keine Bilder liefern, die uns in ein schlechtes Licht stellen", gibt Ofir zu. Sein Ziel ist schließlich Werbung, nicht objektive Berichterstattung.

"Ihr seid alle tot!"

Das stünde im Gegensatz zur Taktik der Gegner, behauptet Nachrichtenfotograf Yaron Brenner, der als Reservist im Kurs unterrichtet. Als Paradebeispiel dient ihm der libanesische Reuters-Fotograf Adnan Hajj: "Während des zweiten Libanonkrieges hat er seine Bilder bearbeitet, um unsere Aktionen schlimmer aussehen zu lassen", erklärt Brenner den Soldaten und zeigt Hajjs Bilder eines israelischen Luftangriffs auf Beirut: "Ihr seht, wie er weitere Rauchschwaden hineinkopierte", sagt Brenner. Dann zeigt Brenner Aufnahmen zerstörter Häuser in Beirut, vor denen stets dieselbe weinende Frau steht: "Entweder ist sie ein Immobilienhai mit sechs Häusern, oder sie wurde extra hingestellt, um den dramatischen Effekt zu verstärken", sagt Brenner: "Ihr macht so etwas nicht. Hajj wurde von Reuters entlassen. Wenn ihr etwas fälscht oder inszeniert, fügt ihr dem Namen der Armee großen Schaden zu", warnt Brenner.

Am letzten Tag zeigen die Soldaten im Abschlussmanöver, was sie gelernt haben. Zehn Mann stürmen ein Haus. Die Hälfte von ihnen hat das Gewehr im Anschlag, der Rest läuft mit gezückten Videokameras hinterher. Die Übung zeigt, wie schwer es ist, Kampf und Kamera zu verbinden: "Ihr seid alle tot!", ruft ein enttäuschter Trainer den Männern zu. Vor lauter Filmen haben sie vergessen, Deckung zu suchen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
hokie 01.11.2012
Zitat von sysopIDFIsraels Armee zieht Eliteeinheiten heran, um ein neues Schlachtfeld zu erobern: das der Medien. In Intensivkursen werden Soldaten gedrillt, die mit Kameras, Blogs und Twitter ihre Einsätze begleiten und so das Image des Militärs aufpolieren sollen. SPIEGEL ONLINE war exklusiv bei einer Übung dabei. Israel: Armee poliert ihr Image durch neue Medien und Fotografie auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-armee-poliert-ihr-image-durch-neue-medien-und-fotografie-auf-a-863805.html)
man kann auch einfach eine gopro an seinem Helm oder Schulter befestigen, dann kann man beides: Filmen und kaempfen. Und die Aufnahmen sind deutlich besser, da einem selten jemand im Weg steht , sollte man selbst beschossen werden...
2. Kameras lügen nicht
kn4llfrosch 01.11.2012
Immer eine gute Idee. Bevor es jemand anders erwähnt: Natürlich lässt die israelische Armee eigene Videoaufnahmen vernichten, die sie selbst in einem schlechten Licht darstellen. Das ist wie vor einem deutschen Gericht: Niemand muss gegen sich selbst aussagen. Dieses "Problem" der einseitigen Berichterstattung seitens der Armee muss man eben mit Kameras in Händen der Palästinenser erwidern. Und andersrum. Generell glaube ich, dass das Gefühl des Beobachtetwerdens die ganzen hitzköpfigen Männer dort unten beruhigt.
3. Glauben Armee und Regierung, dass
spiekr 01.11.2012
das geringe Ansehen Israels an einer falschen Darstellung liegt der Ergebnisse des Zionismus? Ich sehe bei unseren Politikern und Medien eher den Versuch einer Beschönigung. Noch mehr Hochglanzlügen werden das Image weiter runterreissen.
4.
hansdampf01 01.11.2012
Ich bin mal gespannt ob die IDF anschließend veröffentlichbares Videomaterial findet. Ein paar Minuten werden sie doch hoffentlich zusammenschneiden können. Fänd ich prima!
5. Für das schlechte Ansehen ist allein die Politik zuständig
güti 01.11.2012
Zitat von sysopIDFIsraels Armee zieht Eliteeinheiten heran, um ein neues Schlachtfeld zu erobern: das der Medien. In Intensivkursen werden Soldaten gedrillt, die mit Kameras, Blogs und Twitter ihre Einsätze begleiten und so das Image des Militärs aufpolieren sollen. SPIEGEL ONLINE war exklusiv bei einer Übung dabei. Israel: Armee poliert ihr Image durch neue Medien und Fotografie auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-armee-poliert-ihr-image-durch-neue-medien-und-fotografie-auf-a-863805.html)
die durch Mauern und Stacheldraht die Städte in der West-Bank zu Ghettos macht und das Militär dazu abkomandiert sogar illegale Siedlungen und deren Ausbau zu schützen. Die Palestinenser werden obwohl von deren Seite(west-bank) keine wirkliche Gewalt mehr kommt, jeden Tag aufs neue gedemütigt. -Brunnen werden zugeschüttet -Häuser abgerissen und Land enteignet. hier eine interessante Doku auf Youtube Renegade Jewish Settlers Part 1/5 - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=dq1LK2qMwLA)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite


Nahost-Konflikt
Die Gebiete
Im Grunde dreht sich der Konflikt um das Existenzrecht Israels und die Forderung nach einem eigenen Palästinenserstaat . Es gibt inzwischen palästinensische Autonomiegebiete - den Gaza-Streifen und das Westjordanland . Die Grüne Linie trennt die Gebiete von Israel. Um die israelischen Siedlungen in den umstrittenen Gebieten gibt es immer wieder Streit.
Die Gegner
Dem Staat Israel stehen einzelne Gruppierungen und Institutionen gegenüber: im Gaza-Streifen und Westjordanland die Palästinensische Autonomiebehörde | Hamas | Kassam-Brigaden | Volkswiderstandskomitee (PRC) | PLO | Fatah | Al-Aksa-Brigaden | Islamischer Dschihad | im Libanon die Hisbollah
Geschichte