Sperranlage Israel baut Sicherheitszaun entlang Grenze zu Jordanien

Israel hat mit dem Bau einer Sperranlage entlang der Grenze zu Jordanien begonnen. Der 235 Kilometer lange Zaun soll illegale Einwanderer und Terroristen fernhalten.

Israelisch-ägyptischer Grenzzaun: Eine ähnliche Anlage soll nun an der jordanischen Grenze gebaut werden
REUTERS

Israelisch-ägyptischer Grenzzaun: Eine ähnliche Anlage soll nun an der jordanischen Grenze gebaut werden


Israel zäunt sich weiter ein. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat verkündet, dass sein Land mit dem Bau eines Hochsicherheitszauns entlang der jordanischen Grenze begonnen habe.

"So weit es möglich ist werden wir Israels Grenzen von einem Sicherheitszaun umfassen lassen, damit wir unsere Grenzen kontrollieren können", sagte Netanyahu bei einem Kabinettstreffen. "Wir werden nicht zulassen, dass Israel von illegalen Einwanderern und Terroristen überflutet wird."

Die Regierung fürchtet, dass Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak versuchen können, nach Israel zu fliehen. Bislang ist die Grenze zu Jordanien über weite Strecken offen und allenfalls durch Stacheldraht gesichert.

Die Gesamtkosten für die 235 Kilometer lange Anlage werden mit rund 680 Millionen Euro veranschlagt. Ein erster 30 Kilometer langer Abschnitt soll den im Bau befindlichen Flughafen Timna im Süden Israels schützen. Dieser liegt nur rund 200 Meter von der Grenze zu Jordanien entfernt.

syd/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.