Israels Drusen Blutsbrüder zweiter Klasse

Die Kritik an Israels Nationalstaatsgesetz reißt nicht ab. Besonders die Minderheit der Drusen ist entsetzt. Selbst Kabinettsmitglieder fordern Premier Netanyahu zum Umdenken auf, der lenkt ein wenig ein.

Drusen in Israel
AFP

Drusen in Israel

Von


Ghassan Alian, 46 Jahre alt, ist Druse - und seit den Neunzigerjahren Soldat der israelischen Armee. Er war während der ersten Intifada im Einsatz, kämpfte im Libanonkrieg 2006 gegen die schiitische Hisbollah-Miliz und erlangte während des Gazakonflikts 2014 landesweite Berühmtheit: Alian kehrte trotz einer Verletzung zu der von ihm befehligten Einheit, der renommierten Golani-Brigade, zurück.

In diesen Tagen wird das damals entstandene Foto des verwundeten Alian von vielen Israelis in den sozialen Netzwerken wieder geteilt. Der Grund: Das umstrittene Nationalstaatsgesetz, das vergangene Woche in der Knesset verabschiedet wurde und nicht jüdische Israelis benachteiligt.

Unter anderem wird in dem vage formulierten Text festgehalten, dass Israel "Nationalstaat des jüdischen Volkes" sei und Hebräisch zur alleinigen Nationalsprache erklärt. Arabisch, immerhin Muttersprache für rund 20 Prozent aller Israelis, hat künftig einen Sonderstatus. Was das konkret heißt - ist offen.

Das Gesetz hat bereits für viel Unmut gesorgt. Tausende linksgerichtete Israelis demonstrierten diese Woche in Tel Aviv gegen die rechtsgerichtete Regierung, und ein arabisches Parlamentsmitglied legte aus Protest sogar sein Mandat nieder.

Netanyahu stellt sich stur - bislang

Die heftigste Kritik kam indes von der drusischen Minderheit, der Ghassan Alian angehört. In Israel leben rund 130.000 Drusen, die Mehrheit von ihnen im Norden des Landes, viele auf den Golanhöhen.

Im Gegensatz zu anderen nicht jüdischen Minderheiten leisten viele Drusen seit der Staatsgründung 1948 Wehrdienst, viele davon auch in Kampf- und Spezialeinheiten. Gesellschaft und Politik zollen ihnen dafür seit Jahrzehnten Respekt, die Drusen werden immer wieder auch als "Blutsbrüder" bezeichnet.

Drusen auf den Golanhöhen
REUTERS

Drusen auf den Golanhöhen

Scheich Muwafak Tarif, der spirituelle Führer der Drusen in Israel, traf sich unlängst sogar mit Premier Benjamin Netanyahu und dessen Kommunikationsminister Ayoub Kara, selbst ein Druse. Tarif forderte Änderungen an dem Gesetz. Netanyahu stellte sich bislang stur.

Am Mittwochabend unterbreitete er dann einen Kompromissvorschlag: Minderheiten, die in der israelischen Armee dienen - neben den Drusen sind das etwa auch Tscherkessen - sollen unter anderem Fördermittel in kulturellen und religiösen Bereichen erhalten. Einige, aber nicht alle, drusischen Knessetmitglieder sind mit diesem Vorschlag einverstanden. Für das Wochenende ist eine Demonstration geplant. Das neue Gesetz würde zudem erst nach der Sommerpause in das israelische Parlament eingebracht werden.

Hintergrund
    Die Drusen sind eine religiöse Minderheit, die im 11. Jahrhundert aus dem schiitischen Islam entstanden ist. Ihre Anhänger leben heute vor allem in Israel, Syrien und dem Libanon. In allen drei Ländern halten sie mehrheitlich zur jeweils herrschenden Staatsmacht. Wer nicht als Druse geboren wurde, wird es auch nie. Die Gemeinschaft lehnt Konversion ab, heiratet fast ausschließlich untereinander. Drusen glauben an die Reinkarnation. Ihr Glauben gilt als Geheimreligion.

Der Druck auf Netanyahu ist groß, denn auch jüdische Minister denken öffentlich darüber nach, ob das Nationalstaatsgesetz nicht doch geändert werden müsse. Etwa der national-religiöse Bildungsminister Naftali Bennett, selbst ein Ex-Elitesoldat, der das Nationalstaatsgesetz eigentlich befürwortet hatte.

Bennett pries die Drusen als "unsere Brüder", die Seite an Seite mit jüdischen Israelis "auf den Schlachtfeldern stehen". Er erklärte, es sei notwendig, dass die Netanyahu-Administration einen Weg finden müsse, "um den Riss zu kitten". Ähnlich äußerte sich Finanzminister Mosche Kahlon in einem Radiointerview. Er mahnte eine Änderung des Gesetzes an, das "in Eile" verabschiedet worden sei.

Präsident unterzeichnet Gesetz - auf Arabisch?

Das Einlenken erster Minister ist vermutlich auch darauf zurückzuführen, dass mittlerweile erste drusische Soldaten öffentlichkeitswirksam ihren Austritt aus der Armee angekündigt haben, denn sie wollen nicht als Bürger zweiter Klasse an der Waffe dienen.

Selbst Generalstabschef Gadi Eizenkot, der sich aufgrund seines Postens normalerweise nicht zur Tagespolitik äußert, nahm nun Stellung. Er rief seine Soldaten auf, umstrittene politische Diskussionen aus der Armee herauszuhalten. Und was sagt Reuven Rivlin, der liberal-konservative Präsident, der das Gesetz unterzeichnen muss?

Der Sohn eines angesehenen Arabisten, der den Koran und die Geschichtensammlung "Tausendundeine Nacht" ins Hebräische übersetzte, soll israelischen Medienberichten zufolge bereits angekündigt haben, er werde das Gesetz zwar unterschreiben - aber auf Arabisch.



insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karin16 02.08.2018
1.
„Im Gegensatz zu anderen nicht jüdischen Minderheiten leisten viele Drusen seit der Staatsgründung 1948 Wehrdienst, viele davon auch in Kampf- und Spezialeinheiten.“ Soweit mir bekannt, dürfen zu mindest die arabische Israelis keinen Wehrdienst leisten. Oder bin ich falsch informiert? Der Satz impliziert, dass andere nicht jüdische Minderheiten die Wahl hätten...?
erwin9 02.08.2018
2. Fehlentwicklung unter Netanjahu
Keine Frage, der Staat Israel ist alternativlos (um es mal mit dem jüdischen Filmproduzenten zu sagen , der kürzlich in Berlin 100 Jahre alt wurde), aber Kritik an politischen Fehlentwicklungen dort muss dennoch erlaubt sein. Das, was die Netanjahu Regierung da losgetreten hat, atmet leider den Geist der Apartheit. Es ist gut , dass sich Widerstand regt. Gerade Israel sollte doch gegen Abwertung und kulturelle (vielleicht bald mehr?) Unterdrückung von Menschenguppen eigentlich immun sein, deshalb kann ich den Kurs der Regierung nur schlecht nachvollziehen. Netanjahu tut mit seiner Politik schon längere Zeit Israel auf jeden Fall nicht gut. Seit Trump und seine christl. Fundamentalisten da noch mitmischen, bekommt das Ganze schwer bedenkliche Züge.
power.piefke 02.08.2018
3. beängstigend
die nationalistischen Entwicklungen in israel sind wirklich erschreckend. Israel ist grundsätzlich ein schönes land, immer eine reise wert. Aber derzeit warte ich nur noch darauf, dass arabische Israelis sich einen Halbmond aus stoff auf die brust nähen müssen.... die Menschheit lernt nicht....
michael.mittermueller 02.08.2018
4. Mal wird es Revisionismus genannt, mal etwa anderes
Und was ist mit den Kurden ? Auch Blutsbrüder zweiter Klasse ? Man verkauft ihnen heute, sie wären selbst halbe Israelis, wenn man die entsprechenden Artikel liest. Oder den Russen, die ins Land geholt werden ? Wonach richtet sich die Politik Israels hier genau ? Mein Kampf auf Hebräisch, so wirkt das Ganze auf mich ! Alles genau so wie vor 70-90 Jahren. Nur mit einer neuen Verpackung. Mal wird es Revisionismus genannt und dann hat es wieder einen anderen Namen. Je nach Bedarf. Und immer führt es zu Vertreibung und Gewalt.
miklo.velca 02.08.2018
5. Nationalostisches Gesetz
Ja, es ist nationalistisch und ungerecht. Besonders Herr Erdogan regt sich richtigerweise auf, dass nur noch hebräisch Landessprache sein soll. Aber wie sieht es in der Türkei aus mein lieber? Wenn du das zu recht kritisierst, dann lass doch mal die kurdische Sprache als zweite Landessprache zu. Oder sprich es doch mal in deinem Parlament an. Mal sehen wieviele Herzinfarkte dann anstehen. Oder heb doch das kurdisch Verbot in Schulen im besetzten Afrin auf. Heuchler. Ebenso die arabischen Länder. Kritisieren zu recht so was, aber sind selbst noch schlimmer. Der Michel versteht das aber sowieso und vor allem interessiert es niemanden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.