Drohungen aus Iran und Syrien: Israel verschärft Sicherheitsmaßnahmen

Israelischer Soldat vor Raketenabwehr Iron Dome bei Haifa: Verschärfte Sicherheitsregeln Zur Großansicht
Getty Images

Israelischer Soldat vor Raketenabwehr Iron Dome bei Haifa: Verschärfte Sicherheitsregeln

Nach Vergeltungsdrohungen aus Iran und Syrien verstärkt Israel weltweit die Sicherheit seiner Botschaften. Laut einem Zeitungsbericht wurde auch das Militär in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Westliche Diplomaten warnen vor einer Eskalation in Nahost.

Tel Aviv - Israel hat nach den Drohungen aus Syrien und Iran wegen eines Luftangriffs seine Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Der Geheimdienst habe mehrere israelische Botschaften weltweit angewiesen, die ohnehin schon sehr strengen Sicherheitsregeln weiter zu verschärfen, berichtete die Zeitung "Jediot Achronot". Inoffiziellen Angaben zufolge befinden sich auch Teile des Militärs in erhöhter Alarmbereitschaft.

Syrien und Iran machen Israel für einen Luftangriff auf ein militärisches Forschungszentrum bei Damaskus verantwortlich. Dabei sollen zwei Menschen getötet und fünf weitere verletzt worden sein. Aus westlichen Sicherheitskreisen hieß es jedoch, der Angriff habe einem Konvoi mit Flugabwehrraketen für die israelfeindliche Hisbollah-Miliz im Südlibanon gegolten. Möglicherweise gab es auch zwei Angriffe. Israels Luftangriff auf Syrien werde "erhebliche Folgen" für Israels Großstadt Tel Aviv haben, hatte Irans stellvertretender Außenminister Hussein Amir Abdollahian getönt.

Die israelische Führung schweigt zu den Vorwürfen. Zur Politik der Abschreckung Israels gehört, Angriffe im Ausland weder zu bestätigen noch zu dementieren, um den Gegner im Unklaren zu lassen.

Auch an der Grenze zu Ägypten verstärkten die Israelis nach Angaben von Augenzeugen ihre Kontrollen. Ein Sprecher des israelischen Militärs sagte auf Anfrage, zu solchen Vorgängen würden generell keine Angaben gemacht.

Angesichts der neuen Spannungen zwischen Israel und Syrien warnte Bundesaußenminister Guido Westerwelle vor einer Verschärfung der Lage im gesamten Nahen Osten. Nach einem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton rief der FDP-Politiker alle Seiten zur "Deeskalation" auf. "Ein Flächenbrand muss unbedingt verhindert werden." Zum umstrittenen Angriff der israelischen Luftwaffe wollten sich weder Westerwelle noch Ashton näher äußern. Bislang sei noch nicht klar, was tatsächlich passiert sei.

US-Außenministerin Hillary Clinton warf Teheran vor, derzeit mehr Personal zur Unterstützung von Assad und zur Beratung des Militärs nach Syrien zu schicken.

fab/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer ist denn der Verursacher?
habenichts2 01.02.2013
Zitat von sysopNach Vergeltungsdrohungen aus Iran und Syrien verstärkt Israel weltweit die Sicherheit seiner Botschaften. Laut einem Zeitungsbericht wurde auch das Militär in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Westliche Diplomaten warnen vor einer Eskalation in Nahost. Israel erhöht nach Drohungen aus Iran und Syrien Sicherheitsstandards - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-erhoeht-nach-drohungen-aus-iran-und-syrien-sicherheitsstandards-a-880989.html)
Ja, die Methode haltet den Dieb war schon immer erfolgreich! Westliche Diplomaten warnen vor einer Eskalation in Nahost. Wäre es nicht besser, wenn man solche Spannungssituationen vermeidet? Oder ist es eine gezielte Provakation, um endlich in Syrien einzurücken!
2. Eskalation in Nahost
hxk 01.02.2013
In Syrien sind in den letzten zwei Jahren fünf mal so viele Menschen getötet worden, wie dem israelisch palästinensischen Konflikt in 65 zum Opfer gefallen sind, Irak ächzt unter Terror und ist von Spaltung bedroht, der Iran bastelt munter an der Bombe und Ägypten bewegt sich eventuell auf eigenen Bürgerkrieg zu. Aber was führt für die deutschen Medien zu einer Eskalation? Na was wohl? Israel, immer nur Israel. In Angriff, dem etwas Nachschub für Terroristen zum Opfer fiel, bekommt mehr Raum in der Berichterstattung als der jüngste Anschlag in Pakistan, dem 19 Unschuldige forderte. Und was die Meldung vollends absurd macht, ist die offensichtliche Unfähigkeit Syriens und Irans ihren Worten mehr als den üblichen Terroranschlag folgen zu lassen.
3. Vorbildliche Außenpolitik
fuchs008 01.02.2013
"Zur Politik der Abschreckung Israels gehört, Angriffe im Ausland weder zu bestätigen noch zu dementieren, um den Gegner im Unklaren zu lassen." Wenn das alle so machen würden gäbe es nur noch Mord und Totschlag. Auf dieser "cleveren" Politik wird niemals Frieden wachsen.
4.
dilinger 01.02.2013
Zitat von fuchs008"Zur Politik der Abschreckung Israels gehört, Angriffe im Ausland weder zu bestätigen noch zu dementieren, um den Gegner im Unklaren zu lassen." Wenn das alle so machen würden gäbe es nur noch Mord und Totschlag. Auf dieser "cleveren" Politik wird niemals Frieden wachsen.
Sie verwechseln Ursache und Wirkung.
5.
c++ 01.02.2013
Der Artikel macht erst mal richtig klar, worum es im Syrienkrieg geht. Es geht um den Kampf gegen den schiitischen Iran, und dafür braucht man ein sunnitisches Regime in Syrien, damit Iran isoliert ist. Und dafür wird Syrien in einen furchtbaren Bürgerkrieg gestürzt, bei dem es schon lange nicht um Freiheit und Menschenrechte geht (falls das mal ein Motiv gewesen sein sollte). Vergesst das Rumeiern vom Kampf gegen die Diktatur und den Diktator. Für wie blöd halten die Politiker eigentlich das Volk? Weiß doch jeder, dass befreundete Staaten sie Saudi-Arabien oder Katar noch schlimmere Diktaturen sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Syrien: Assads Waffenarsenal