Explosionen in Damaskus: Israel feuert Raketen auf Syrien

REUTERS

Der Konflikt zwischen Israel und Syrien eskaliert. In der Nacht zum Sonntag schlugen israelische Raketen nördlich von Damaskus ein. Nach syrischen Angaben wurde ein Forschungszentrum getroffen, israelische Medien berichten, der Angriff habe einem Waffentransport für die Hisbollah gegolten.

Beirut/Tel Aviv - Die Region um die syrische Hauptstadt Damaskus ist am frühen Sonntagmorgen von heftigen Explosionen erschüttert worden. Augenzeugen berichteten von hellen Blitzen im Umkreis von Damaskus und ohrenbetäubenden Explosionen. Grund war offenbar ein Angriff der israelischen Luftwaffe am nördlichen Stadtrand.

Iesralische Medien und mehrere Nachrichtenagenturen berichteten am Sonntag unter Berufung auf Geheimdienste und Regierungsvertreter, der Angriff habe einen Transport mit iranischen Waffen bombardiert. Es handele sich um Raketen des Typs Fateh-110, die an die libanesische Hisbollah-Miliz geliefert werden sollten. Diese Raketen haben eine Reichweite von etwa 300 Kilometern. Syrien diene als "Transitland" für iranische Waffenlieferungen an die Hisbollah.

Offiziell will Israel sich nicht zu der nächtlichen Angriffsserie in Syrien äußern. Die Regierung hatte aber wiederholt erklärt, sie werde mit aller Macht verhindern, dass Waffen oder Giftgas aus dem Arsenal des syrischen Militärs in die Hände islamistischer Rebellen oder der israelfeindlichen Hisbollah gelangten. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag, sein Vater habe ihn gelehrt, es sei "die größte Verantwortung die wir haben, Israels Sicherheit zu gewährleisten und seine Zukunft zu garantieren".

Die iranische Führung verurteilte die jüngsten Angriffe. Die Staaten der Region müssten sich der Aktion gemeinsam widersetzen, zitierte die Nachrichtenagentur Fars einen Sprecher des Außenministeriums.

Das syrische Staatsfernsehen berichtete, die israelischen Attacken hätten einem militärischen Forschungszentrum gegolten, der schon im Januar angegriffen worden sei. Mehrere Raketen hätten in der Nacht den Komplex in Dschamraja nördlich der syrischen Hauptstadt getroffen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana ohne Angaben über mögliche Verletzte oder Tote.

Das syrische Fernsehen deutete an, dass die erneute "israelische Aggression" wohl die Gegner der Regierung von Präsident Baschar al-Assad unterstützen sollte. Israel habe offensichtlich "die Schlinge um die Terroristen in (der nahe Damaskus gelegenen Region) Guta" lockern wollen. Als "Terroristen" bezeichnen die Staatsmedien des Landes die Aufständischen in Syrien, die mit Hilfe von Dschihadisten den gewaltsamen Sturz der Regierung Assads erzwingen wollen.

Obama gesteht Israel das Recht auf Angriffe zu

Schon im Januar hatte Israel laut Medienberichten militärische Ziele in Syrien angegriffen. Eine offizielle Bestätigung aus Jerusalem gab es dafür nicht, allerdings räumte Verteidigungsminister Ehud Barak die Attacke damals indirekt ein, indem er kurz darauf sagte, das wenige Tage zurückliegende Ereignis sei ein "weiterer Beweis, dass wir meinen, was wir sagen".

Erst am Freitag hatte der US-Fernsehsender NBC berichtet, dass die israelische Luftwaffe erneut ein Ziel in Syrien bombardiert habe. Der nächtliche Angriff habe einer Waffenlieferung an die libanesische Hisbollah gegolten, die Verbindungen zur syrischen Regierung unterhält.

Die Angriffe schüren Sorgen, dass sich der seit mehr als zwei Jahren andauernde Bürgerkrieg in Syrien auf andere Länder der Region ausbreitet. Die Hisbollah hatte 2006 mehr als einen Monat lang Krieg gegen Israel geführt. Sie wird von Israels Erzfeind Iran unterstützt. Israel befürchtet zudem, dass al-Qaida nahe stehende Islamisten unter den syrischen Rebellen nach einem Sieg über die Regierung von Präsident Baschar al-Assad ihre Waffen gegen den jüdischen Staat richten könnten.

US-Präsident Barack Obama sagte am Samstag, Israel habe das Recht, sich gegen den Transport gefährlicher Waffen an die Hisbollah abzusichern. Er nahm dabei allerdings keinen Bezug auf die jüngsten Angriffsmeldungen.

stk/AFP/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wann endlich...
fritzlothar 05.05.2013
...wird man nennenswerte Beträge in die Friedensforschung stecken anstatt in Kriegsmaterial? Ich fürchte, das wird nie passieren, denn damit läßt sich kein Profit machen.
2. Welch ein Irrsinn
klaus64 05.05.2013
In Syrien mischt ja nun auch jede Interssenvetretung mit - unter dem Deckmantel von Menschenrechten und der Menschlichkeit - welch eine Verlogenheit. Eine UN Steitmacht könnte den Konflikt binnen weniger Wochen beenden und die Bevölkerung schützen. Jetzt aber schürt man weitere Escalation, liefert Waffen, schickt Geld, lässt Fundamentalisten sich austoben und beklagt damm immer die Opfer in der Bevölkerung. Welch eine noch nie erlebte Verlogenheit der Staatengemeinschaft der Welt.
3.
Vergil 05.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDer Konflikt zwischen Israel und Syrien eskaliert. In der Nacht zum Sonntag schlugen israelische Raketen nördlich von Damaskus ein. Nach syrischen Angaben wurde ein Forschungszentrum getroffen, israelische Medien berichten, der Angriff habe einem Waffentransport für die Hisbollah gegolten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-feuert-raketen-auf-syrien-a-898150.html
Israel hat keine Wahl. So einfach und so schwer ist das.
4. Laut ...
derregelmäßiggelöschte 05.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDer Konflikt zwischen Israel und Syrien eskaliert. In der Nacht zum Sonntag schlugen israelische Raketen nördlich von Damaskus ein. Nach syrischen Angaben wurde ein Forschungszentrum getroffen, israelische Medien berichten, der Angriff habe einem Waffentransport für die Hisbollah gegolten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-feuert-raketen-auf-syrien-a-898150.html
... bei Al-Jazeera genannten Aktivistenangaben, sollen neben dem Forschungszentrum weitere militärische Ziele nördlich von Damaskus getroffen worden sein. Hoffentlich testet Israel jetzt nicht nur seine Bunker Buster, sondern tut das, wofür Europa und Herr Obama sich zu fein sind. Dem Morden Assads ein Ende bereiten!
5. Israel-feuert-raketen-auf-Syrien!
obsurfer 05.05.2013
Zitat von sysopREUTERSDer Konflikt zwischen Israel und Syrien eskaliert. In der Nacht zum Sonntag schlugen israelische Raketen nördlich von Damaskus ein. Nach syrischen Angaben wurde ein Forschungszentrum getroffen, israelische Medien berichten, der Angriff habe einem Waffentransport für die Hisbollah gegolten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-feuert-raketen-auf-syrien-a-898150.html
Hat aber dabei den syrischen Luftraum nicht mal verletzt - wie zu hören und zu lesen war! Kann mir jemand vielleicht erklären, wie das neuerdings nun sogar auch schon möglich ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 143 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrisch-libanesische Grenze: Stadt zwischen den Fronten
Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht