Geheime Allianz Sisi lässt Israel seit Jahren Luftangriffe in Ägypten fliegen

Ägypten und Israel arbeiten im Kampf gegen Terror offenbar enger zusammen als gedacht: Laut einem Bericht der "New York Times" greift Israel seit 2015 Stellungen auf ägyptischen Terrain an.

Israelischer Kampfjet
AP

Israelischer Kampfjet


Israel hat in den vergangenen zwei Jahren mehr als hundert Mal Stellungen von Islamisten in Ägypten angegriffen. Das berichtet die "New York Times". Die geheimen Luftangriffe im Nord-Sinai waren demnach mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi abgestimmt. Mehrere ranghohe Extremisten seien getötet worden, heißt es in dem Bericht.

Israel setzt bei den Missionen Helikopter, Drohnen und Jets ein. Flaggen und Kennzeichnungen sollen laut "New York Times" verdeckt sein, damit keine Rückschlüsse auf die Herkunft gezogen werden können. Die Flugrouten wurden so gelegt, dass der Eindruck entstand, die Flugzeuge seien von ägyptischem Terrain aus gestartet. Die Infos stammen demnach von britischen und amerikanischen Regierungsbeamten.

Die Zusammenarbeit der beiden Länder ist bemerkenswert: Schließlich waren sie lange verfeindet, führten mehrfach Krieg gegeneinander. Trotz des Friedensvertrags zwischen Ägypten und Israel ist das Verhältnis angespannt. Nun sieht es so aus, als ob die beiden Länder gemeinsam Krieg gegen Terroristen führen. Staatschef Sisi hält die Zusammenarbeit geheim, weil Israel noch immer von vielen Ägyptern als Feind betrachtet wird.

Die Zentralregierung in Kairo kämpft seit vier Jahren gegen die Dschihadisten auf der Halbinsel, von denen viele zur "Provinz Sinai", dem ägyptischen Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS), gehören. Auf der ägyptischen Halbinsel kommt es immer wieder zu Terrorakten, zu denen sich islamistische Angreifer bekennen.

Angriffe seit 2015

Um das riesige Operationsgebiet effektiver zu kontrollieren, kooperiert Ägypten mit Israel, das selbst immer wieder von den Dschihadisten angegriffen wird - die nun veröffentlichten Details waren allerdings so noch nicht bekannt. Womöglich war für die israelische Regierung Kairos Kampf gegen den IS nicht effektiv genug.

Israel hat laut dem Bericht im Oktober 2015 mit den Angriffen im Nord-Sinai begonnen. Die Terrororganisation soll daraufhin ihre Strategie geändert und zunehmend andere Ziele wie Kirchen und Moscheen ins Visier genommen haben.

mho



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.