Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vergeltungsschlag gegen Assads Armee: Israel greift Ziele in Syrien an

Israel hat Kommandoposten der syrischen Armee bombardiert. Die Armee übt damit Vergeltung für den Tod eines 14-Jährigen auf den Golanhöhen.

Grenze zwischen Israel und Syrien: Gefechte am Golan Fotos
DPA

Jerusalem - Israel reagiert auf den Tod eines 14-jährigen Jungen an der Grenze zu Syrien. Wenige Stunden nachdem der Jugendliche auf den Golanhöhen durch Schüsse aus dem Nachbarland getötet worden war, hat die israelische Luftwaffe Angriffe auf Stellungen der syrischen Armee geflogen.

Insgesamt seien neun Ziele unweit der Grenze getroffen worden, teilten die israelischen Streitkräfte mit, darunter auch Kommandoposten der 90. Syrischen Armeedivision. Diese Einheit ist in Kunaitra stationiert, wenige Kilometer von der syrisch-israelischen Waffenstillstandslinie entfernt. "Wir haben präzise Schläge gegen die Ziele durchgeführt", sagte ein Militärsprecher. Neben Kampfjets habe die Armee auch Boden-Boden-Raketen vom Typ "Tamuz" eingesetzt.

Zuvor hatte sich am Sonntag an der Grenze zwischen Israel und Syrien der schwerste Zwischenfall seit Jahren ereignet. Ein israelisches Auto war von Syrien aus beschossen worden. Bei dem Anschlag auf den Golanhöhen wurde Mohammed Fahmi Krakara, ein 14 Jahre alter Junge, getötet. Sein Vater und vier weitere Männer wurden verletzt.

Israel sieht keinen Zusammenhang mit Lage im Westjordanland

Das spätere Todesopfer hatte offenbar seinen Vater zu Instandsetzungsarbeiten am Grenzzaun begleitet. Das Fahrzeug, in dem die Arbeiter und der Junge saßen, sei gezielt von syrischer Seite beschossen und direkt getroffen worden, teilte das israelische Verteidigungsministerium mit. Laut ersten Untersuchungen sollen die Täter eine Panzerabwehrrakete vom Typ "Kornet" eingesetzt haben. Mohammed Krakara ist der erste Tote auf israelischer Seite seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor drei Jahren.

Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang unklar, das Gebiet aus dem gefeuert wurde, ist zwischen syrischen Regierungstruppen und Rebellen umkämpft. Die israelische Armee geht jedoch nicht davon aus, dass der Zwischenfall in Verbindung mit der Entführung dreier israelischer Jugendlicher im Westjordanland und der anschließenden Militäroperation in den palästinensischen Gebieten steht.

Israel eroberte die Golanhöhen während des Sechs-Tage-Kriegs 1967 von Syrien und hält das Gebiet seither völkerrechtswidrig besetzt. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana hat bis zum Montagmorgen nicht über die Angriffe aus Israel berichtet.

syd

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Robert B. 23.06.2014
Aha Man weiss nicht wer geschossen hat, ballert aber einfach mal so ein paar Raketen ins Nachbarland. Man stelle sich vor, ein Deutscher wird von einem Nachbarstaat herüber erschossen und die Bundeswehr ballert dafür dann zum Ausgleich ein paar Raketen auf die Armee des Nachbarn. Vollkommen normal, oder?
2. Vergeltung-
831nl4u51 23.06.2014
Immer eine gute Idee, wenn man Frieden will. Besonders wenn man nicht weiß, wer der Täter ist bzw. zu welcher Fraktion er gehört. Wird Zeit, die Eule als Weisheitssymbolvogel durch den Falken abzulösen./irony off.
3. Sehr gut...so stärkt man den wahren Feind...
politik-nein-danke 23.06.2014
Welche Lektion hat die ISIS heute gelernt? Töte Israelis und sie bekämpfen deinen Feind, die syrische Armee....
4. verletzung des Völkerrechts
kosu 23.06.2014
Könnten doch unsere Menschenfreunde Gauck-Merkel-EU Repräsentanten und Washington rufen. Die westliche Presse könnte es schreiben, und die Welt könnte Israel verurteilen und dann Sanktionen bitte. wie viel Land hat Israel besetzt? Wie viel Unschuldige sind ermordet worden und es geht weiter. Alles immer eine Betrachtungsfrage der westlichen Gutmenschen.
5. Völkerrechtswidrig?
rjrauschffm 23.06.2014
Wer den Rubikon überschreitet, muss damit rechnen, sein Reich zu zerstören. Für die Folgen eines syrischen Angriffskriegs muss Syrien hinnehmen. Sollte Spon nicht mal bei der Wahrheit bleiben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: