Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Übergriff in Jerusalem: Lynch-Angriff auf Araber schockiert Israel

Von

Der Angriff jüdischer Jugendlicher auf eine Gruppe von Arabern erschüttert Israel. Das Opfer entkam nur knapp dem Tod. Die Tat im Zentrum Jerusalems ist nur der jüngste Vorfall in einer Kette von Übergriffen gegen Palästinenser.

Antiarabisches Graffito an einer Moscheetür: "Das ist unser Gebiet" Zur Großansicht
DPA

Antiarabisches Graffito an einer Moscheetür: "Das ist unser Gebiet"

Berlin/Jerusalem - Israels Vizeregierungschef Mosche Jaalon fand drastische Worte: "Das waren Terrorakte und Verbrechen, die aus Hass begangen wurden." Nicht nur die Regierung, weite Teile der israelischen Gesellschaft sind erschüttert über die jüngsten Gewaltausbrüche gegenüber Arabern.

Am vergangenen Donnerstag wurden Palästinenser zweimal binnen weniger Stunden zum Ziel brutaler Angriffe: Zunächst hatten mutmaßlich jüdische Siedler nahe der Siedlung Gusch Etzion im Westjordanland ein palästinensisches Taxi mit einem Molotow-Cocktail beworfen. Die sechs Insassen, unter ihnen zwei Kinder, wurden schwer verletzt. Der Wagen brannte völlig aus.

Am Donnerstagabend wurde die Jerusalemer Innenstadt zum Schauplatz eines Verbrechens, das der israelische Polizeisprecher Schmuel Schenhav später als "Lynchversuch" bezeichnete. Eine Gruppe jüdischer Teenager attackierte auf dem zentralen Zionsplatz mehrere arabische Jugendliche. Der 17-jährige Dschamal Dschulani wurde dabei lebensgefährlich verletzt. "Nur ein Wunder rettete ihn vor dem Tod", sagte Schenhav.

"Das ist unser Gebiet"

Laut Zeugenaussagen sollen mehr als ein Dutzend Jugendliche regelrecht Jagd auf Araber gemacht haben. Dabei hätten sie Parolen wie "Tod den Arabern" gerufen. Ihr Opfer Dschulani traktierten sie auch noch mit Fußtritten, als dieser schon bewusstlos zu Boden gegangen war. Die alarmierten Notärzte brauchten zehn Minuten, um den Jugendlichen aus dem arabischen Ost-Jerusalem mit Hilfe von Defibrillatoren wiederzubeleben. Inzwischen ist Dschulani wieder bei Bewusstsein und sein Zustand stabil. Seine drei Cousins, die ihn begleitet hatten, wurden nur leicht verletzt.

Die Polizei hat eine Sonderkommission eingerichtet, um die Tat aufzuklären. Fünf Jugendliche, darunter ein 15-jähriges Mädchen, wurden inzwischen festgenommen - der jüngste Verdächtige ist gerade einmal 13, der älteste 19 Jahre alt. Weitere Festnahmen sollten in den nächsten Tagen folgen, so die Polizei. Der 19-Jährige bestreitet eine Tatbeteiligung, sein Anwalt bezeichnet ihn als einen "Mann des Friedens". Der Bruder des beschuldigten 13-Jährigen sagte der Zeitung "Haaretz", die arabischen Jugendlichen hätten jüdische Mädchen "angemacht". Außerdem hätten Araber kein Recht, sich in der Gegend um den Zionsplatz aufzuhalten: "Das ist unser Gebiet."

Für großes Entsetzen sorgt die Tatsache, dass der Angriff vor den Augen Hunderter Passanten stattfand, die nicht eingriffen. Einige versuchten später, den Vorfall als harmlose Rangelei zwischen Jugendlichen darzustellen, doch andere Augenzeugen und später auch die Polizei bestätigten den rassistischen Hintergrund der Tat.

Moscheen und Klöster werden angegriffen

Der Angriff vom vergangenen Donnerstag erregte besonderes Aufsehen, weil Täter und Opfer sehr jung waren und er sich im Zentrum Jerusalems ereignete. Doch der Vorfall ist nur der jüngste in einer langen Kette von Angriffen gegen Araber, die das Land seit Monaten erschüttern. In den vergangenen zwei Jahren wurden zehn Moscheen und zwei Klöster in Israel und dem Westjordanland von jüdischen Extremisten in Brand gesetzt, beschädigt oder mit Graffiti beschmiert. An den Tatorten hinterlassen die Angreifer zumeist Schmierereien, in denen sie sich zur Siedlerbewegung bekennen.

Außerdem attackieren sie palästinensische Fahrzeuge und setzen die Felder arabischer Bauern in Brand. Diese Übergriffe sind Teil der sogenannten Preisschild-Politik. Die Ideologie dahinter: Jeder Versuch, die Siedler im Westjordanland und Ost-Jerusalem zu stoppen, hat seinen Preis. Den müssen aus Sicht der jüdischen Radikalen die Araber und immer öfter auch die israelischen Sicherheitskräfte zahlen. Und diese Taktik hat durchaus Erfolg: Die Regierung von Premier Benjamin Netanjahu unterstützt den Ausbau der Siedlungen nach Kräften.

Umfragen belegen, dass neun von zehn Israelis Gewalt gegen Araber ablehnen, dennoch haben die Siedler ein Klima geschaffen, in dem es manche Jugendliche offenbar für legitim erachten, gleichaltrige Palästinenser auf offener Straße halbtot zu prügeln. Das liegt auch daran, dass die Angreifer oftmals straffrei bleiben.

So konnten erst im März dieses Jahres Hunderte Fans des Fußballclubs Beitar Jerusalem randalierend durch ein Einkaufszentrum ziehen. Dabei riefen auch sie "Tod den Arabern", bespuckten arabische Frauen und attackierten arabische Ladenbesitzer. Der gesamte Vorfall wurde von Überwachungskameras aufgenommen - dennoch wurde kein einziger Randalierer festgenommen. "Es hat niemand Anzeige erstattet", begründete die Polizei ihre tatenlose Zurückhaltung.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Geschichte Israels

DER SPIEGEL
Interaktiv: Das Heilige Land im Wandel

Knackpunkte der Nahost-Gespräche
Sicherheit
DPA
Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA
Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA
Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP
Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP
Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA
Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS
Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: