Israel-Iran-Konflikt Uno warnt vor neuem Flächenbrand in Nahost

Uno-Generalsekretär António Guterres hat die Konfliktparteien im Nahen Osten zum sofortigen Ende aller Feindseligkeiten aufgerufen. Israels Uno-Botschafter fordert, das "aggressive Handeln Irans" zu verurteilen.

Israelische Soldaten auf den Golanhöhen
AFP

Israelische Soldaten auf den Golanhöhen


Nach der Konfrontation zwischen Israel und iranischen Einheiten in Syrien hat Uno-Generalsekretär António Guterres ein "sofortiges Ende aller Feindseligkeiten" im Nahen Osten gefordert. Jegliche Provokationen müssten vermieden werden, "um einen neuen Flächenbrand in einer bereits jetzt in schreckliche Konflikte verwickelten Region zu verhindern."

Der Uno-Sicherheitsrat müsse die Lage wachsam verfolgen und seinen Verpflichtungen nach der Charta der Vereinten Nationen nachkommen, sagte Guterres nach Angaben seines Sprechers Stéphane Dujarric. Eine Dringlichkeitssitzung wurde bislang nicht einberufen.

Israels Uno-Botschafter Danny Danon forderte Guterres und den Sicherheitsrat zu einer Verurteilung der iranischen Raketenangriffe auf die Golanhöhen auf. Das "aggressive Handeln Irans" müsse verurteilt werden. Zudem müsse der Sicherheitsrat von Iran fordern, sich militärisch aus Syrien zurückzuziehen.

Die israelische Armee hatte in der Nacht zum Donnerstag ihre bislang größte Militäroffensive auf mutmaßliche iranische Ziele in Syrien gestartet. Nach israelischen Angaben reagierte das Militär damit auf iranische Angriffe auf israelische Stellungen auf den besetzten Golanhöhen (mehr darüber, warum Israel und Iran in Syrien kämpfen, lesen Sie hier).

Video: Israel bestätigt Beschuss iranischer Stellungen

Syrian Central Military Media/ AP

Iran dementiert Beteiligung an Angriffen auf Israel

Das iranische Außenministerium dementierte am Freitag eine iranische Beteiligung an den Raketenangriffen auf israelische Armeeposten im Golan. Israel benutze "frei erfundene und grundlose" Unterstellungen, um Angriffe auf syrische Ziele zu rechtfertigen, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi.

Er kritisiere zudem die Reaktion der internationalen Gemeinschaft. Mit "solchen Reaktionen" werde Israel nur grünes Licht für weitere Aggressionen gegeben, die die Region unsicherer und instabiler machen, so der Sprecher laut Webportal des iranischen Außenministeriums.

Fotostrecke

7  Bilder
Israel, Iran, Syrien: Attacken in der Nacht

aar/dpa/AFP

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weichabergerecht 11.05.2018
1. Das kommt davon
Der aktuelle Schlamassel kommt vom ewigen Lavieren und halbherzigen Umgang mit dem Ayatollahregime. Hätte man Beizeiten die Opposition unterstützt und den Mullahs Paroli geboten, wäre der Nähe Osten viel friedlicher. Aber Obama und Europa haben die Hassgesänge der Iraner nicht ernst genommen und sie zu lange hofiert. Das Atomabkommen ist ein leicht zu umgehendes Hindernis beim Entwickeln einer Nuklearbewaffnung. Ein Glück, dass Trump und Israel nun etwas dagegen Unternehmen.
HolmWolln 11.05.2018
2. Der Brandstifter beklagt sich über sich
Bereits über 50 Jahre darf ich dem Schauspiel um Israel und seine exklusive Opferrolle beiwohnen. In der Schule wurde uns über Jahre der Holocaust und die Deutsche Geschichte bzw die Deutsche Schuld gelehrt. In meiner Schule mit dem ganz besonderen pädagogischen Ansatz verbunden, Gerechtigkeit sowie Schuld und Sühne als aus der Katastrophe Gelerntes, als Konsequenz zu begreifen. Und uns so einen moralischen Kompass zu vermitteln. Als Kind von ca. 12 Jahren fand ich heraus, wo mein - damals von mir hoch verehrter - Grossvater den Krieg verbrachte...oder besser, in welcher Truppe. Ab diesem Tag habe ich mit meinem Grossvater kein einziges Wort mehr gesprochen. Ich denke, das meine schulische Lektion damit als gelernt und umgesetzt gelten darf. Das ich nun, mit weit über 50 Jahren Lebenserfahrung, hier im SPON meiner Abscheu über das Verhalten der israelischen Politik und grosser Teile der Weltgemeinschaft im Umgang damit publiziere, ist sicherlich eine Cäsur in meinem Leben. Aber das sich Israel, als Ganzes, ständig und zu jeder Gelegenheit über den Umgang mit seinen Bürgern lautstark beschwert, der halben welt angesichts Kritik an seiner Politik des Antisemitismuses diffamiert, während es unbewaffnete Menschen an seinen selbst willkürlich respektierten Grenzen erschiesst, andere Länder mit veralteteten Informationen des Luges und Betruges anklagt um militärische Angiffe auf wieder andere Länder pseudo-zu-legitimieren, das Israelische Behörden einen per Live-TV Bild überführten Mörder in Uniform mit einer härteren Gefängnisstrafe bestraft, als ein minderjähriges Mädchen das mit nackter Hand bewaffnete und aggressive Soldaten schlägt, das sich Israel Land stiehlt und Bürger/ Geschäftsleute anderer Länder entführt, foltert und dann über dem Meer aus einem Flugzeug wirft oder auf dem Territorium anderer Länder mit Kommandoeinheiten geheimdienstlicher Mörder umbringt....und dies auch noch stolz der Öffentlichkeit erzählt, während sich das gleiche Israel weltweit als das exklusive, hilfsbedürftige daueropfer der Weltgemeinschaft geriert...ist für mein Empfinden widerlich. Und völlig inakzeptabel. Zu den nun die Tastatur wahrscheinlich bereits malträtierenden Trollhorden der IDF und des Shin Bet...Religion gehört in die Kirche, die Synagoge oder die Moschee bzw den Tempel. Wir leben - alle - im 21. Jahrhundert und weitestgehend in säkular gestalteten Gesellschaften. Kommt mit Fakten zur Widerrede, nicht mit dem Vorwurf an mich eine Religionsgemeinschaft ob ihres Glaubens anzugreifen...oder schweigt. Denn mein Vorwurf richtet sich an eure Politik und eure Moral. Von Ethik zu sprechen , im Bezug auf Israels Politik, verbietet sich ja von selbst. Was an sich bereits eine Schande für eure Bürger ist.
ellenbetti 11.05.2018
3. UNO mit Beobachterposten ?
Blauhelme an den Golan staionieren und die auch zu Wort kommen lassen was dort passiert. Jede der Parteien luegt. Ich halte Israel fuer total gefaehrlich und glauben denen am wenigsten. Nur traut sich keiner Israel an zuklagen. Sie steuern die USA fremd und bestimmen alles ( ALLES ) was dort passiert oder auch nicht. Giftgas, Auftragsmorde und Giftanschlaege. Alles ist moeglich und denkbar. Sie haben Ihre Agenten und Versalen ueberall. 80 Jahre in der Opferrolle die ich der Atommacht Israel nicht mehr abkaufe. Die sind bis an Zaehne bewaffnent und halten den nahen Osten absichtlich klein.
alex2k 11.05.2018
4. Israel
"Israel hat Irans Aktivitäten in Syrien beobachtet" ... "Iran hat Golanhöhen von Syrien aus beschossen" ... "Verurteilt aggressive Handeln Irans". Sorry, es mag ja alles stimmen, wenn nur die Glaubwürdigkeit da wäre. Ähnlich wie den USA mit dem Irak, traue ich der jetzigen Regierung in Israel mit ihrer Politik nicht über den Weg. Mich würde es nicht überraschen, wenn es gar nicht stimmen würde. Für mich klingt alles eher so, dass Israel einfach einen Grund erfindet Iran anzugreifen, während dieser einfach stillsteht, nichts tut.
hmmmm4711 11.05.2018
5. Iran im Recht
Gerufen von der syrischen Regierung hilft der Iran Völkerrechtlich abgesichert seinem souveränen Nachbar und Verbündeten Syrien gegen eine Sunnitischen Aggression von außen! Israel das sich faktisch auf den GolAnhöhen auf widerrechtlich Besetztem Gebiet befindet wird aus Syrien beschossen (Golanhöhen). Eigentlich schießt Syrien auf Syrien und nicht auf Israel! Die Beweise von Bibi sind mal wieder so an den Haaren herbeigezogen, dass es zum Himmel stinkt! Jetzt noch Saktionen fordern obwohl Israel seit Monaten Einsätze gegen einen souveränen Staat fliegt, ist ein Witz! Warum sollte der Iran einen Tag nach Austritt der USA aus dem Atomabkommen Israel angreifen? Die Welt schaut doch auf den Iran! Sieht mir nach einer False flag Aktion der Israelis aus. Glauben sie nicht? Dann mal USS Liberty googeln! Schönen Tag!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.