Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nahost-Konflikt: Israel plant Tourismuszentrum im Westjordanland

Knesset in Jerusalem: 3,3 Millionen Dollar für Touristenzentrum Zur Großansicht
DPA

Knesset in Jerusalem: 3,3 Millionen Dollar für Touristenzentrum

Die Gewalt in den Palästinensergebieten nimmt zu. Trotzdem hat in Israel ein Parlamentsausschuss nun beschlossen, im Westjordanland ein Tourismuszentrum zu bauen - mitten in einer jüdischen Siedlung.

Jerusalem - Der Finanzausschuss des israelischen Parlaments hat für den Bau eines Tourismuszentrums im Westjordanland gestimmt. Für das Projekt in einer jüdischen Siedlung bewilligte das Gremium 3,3 Millionen Dollar (2,7 Millionen Euro), wie die Knesset am Sonntag mitteilte. Das Zentrum soll in der Siedlung Barkan im Norden des Palästinensergebiets entstehen, meldet unter anderem die israelische Zeitung "Haaretz".

Die Opposition hatte sich gegen das Projekt ausgesprochen. Sie warf der Regierung vor, das Vorhaben im Westjordanland zu nutzen, um knapp drei Monate vor den vorgezogenen Neuwahlen um Stimmen unter den Siedlern zu werben. Israel wählt am 17. März ein neues Parlament.

Der israelische Siedlungsbau im Westjordanland ist eines der Haupthindernisse für die Verhandlungen mit den Palästinensern. Angesichts des Stillstands im Friedensprozess scheint eine umfassende Beilegung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern derzeit außer Reichweite.

Im Westjordanland hatte es zuletzt vermehrt gewaltsame Konfrontationen zwischen Israelis und Palästinensern gegeben. Erst vor Kurzem starb der palästinensische Minister Ziad Abu Ein nach einem Zusammenstoß mit israelischen Soldaten.

mxw/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 8,358 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Israel-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: