Jerusalem Israelische Polizei nimmt "Washington Post"-Reporter kurzzeitig fest

Der Bürochef der "Washington Post" in Jerusalem befragte Passanten, als er von israelischen Grenzpolizisten festgenommen wurde. Die Beamten warfen William Booth vor, Jugendliche angestachelt zu haben.


William Booth machte eine Straßenumfrage am Damaskus-Tor am Rande der Jerusalemer Altstadt. Das Sicherheitsaufgebot in der Gegend ist besonders groß, seitdem in den vergangenen Wochen vor dem Stadttor palästinensische Angreifer mehrfach auf jüdische Israelis eingestochen hatten.

Die Arbeit des Jerusalemer Bürochefs der "Washington Post" erregte den Argwohn der israelischen Grenzpolizei. Die Beamten nahmen den Journalisten fest und befragten ihn in einer Polizeistation. Zeugen wollen gesehen haben, dass der Reporter palästinensischen Jugendlichen Geld anbot, damit sie Unruhen anzettelten. Daher sei er unter dem Verdacht festgenommen worden, zu Straftaten angestiftet zu haben. Nach einer Stunde wurden Booth und ein arabischer Mitarbeiter wieder freigelassen.

syd



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.