Gewaltsame Zusammenstöße Israel schließt Grenzübergang zum Gazastreifen

Israel hat den einzigen Personenübergang zum Gazastreifen geschlossen - und hat damit auf die Gewalt zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten reagiert. Es soll aber Ausnahmeregeln geben.

Palästinensische Demonstranten protestierten am Freitag an der Gaza-Grenze
DPA

Palästinensische Demonstranten protestierten am Freitag an der Gaza-Grenze


Israel hat den einzigen Personenübergang zum Gazastreifen geschlossen. Der Grenzposten Erez im Norden des Küstenstreifens wurde als Reaktion auf die erneuten Palästinenserproteste vom Freitag mit zwei Toten abgeriegelt, wie eine Sprecherin der israelischen Zivilverwaltung für die besetzten Gebiete (Cogat) im Verteidigungsministerium mitteilte. "Humanitäre Fälle" und Kranke dürften die Grenze jedoch weiterhin passieren. Wie lange die Sperrung andauern soll, blieb zunächst offen.

Bei neuen Protesten an der Grenze zum Gazastreifen hatten israelische Soldaten am Freitag nach palästinensischen Angaben mindestens zwei Palästinenser getötet. Bei den Toten soll es sich um zwei Männer im Alter von 30 und 26 Jahren halten. Nach israelischen Angaben seien in der Nähe des Flüchtlingslagers al-Bureidschi Tausende Palästinenser an den Grenzzaun gekommen und hätten Brandbomben und Sprengsätze geworfen. Mehrere Palästinenser seien kurzzeitig auf israelisches Gebiet vorgedrungen. Bilder zeigten Feuer, schwarzen Rauch und die Bergung von verwundeten Demonstranten.

Auseinandersetzungen an der Grenze zum Gazastreifen
AFP

Auseinandersetzungen an der Grenze zum Gazastreifen

Eigentlich verhandeln die israelische Regierung und die Hamas unter Vermittlung Ägyptens über eine Waffenruhe, die schon in der vergangenen Woche in Kraft treten sollte. Dennoch gingen die Proteste der Palästinenser weiter.

Immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen

Nach fünfwöchiger Sperrung hatte Israel am Mittwoch seinen einzigen Grenzübergang zum Gazastreifen für den Warenverkehr wieder vollständig geöffnet. Nach UN-Angaben sollen täglich mehr als 400 Lastwagen in Kerem Schalom die Grenze von Israel in das Palästinensergebiet überqueren.

Seit Ende März gibt es an der Grenze des Gazastreifens zu Israel immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee. Mindestens 171 Palästinenser und ein israelischer Soldat sollen seitdem getötet worden sein.

mhu/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.