Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zusammenstöße in Tel Aviv: Dutzende Verletzte bei Protest gegen Polizeigewalt in Israel

Äthiopische Juden in Israel werfen den Sicherheitskräften Rassismus und Diskriminierung vor. Ein Protest gegen Polizeigewalt in Tel Aviv ist nun eskaliert: Bei Zusammenstößen wurden Dutzende Menschen verletzt.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Mehrere Tausend Menschen haben in Tel Aviv gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert. Der Protest wurde von äthiopischstämmigen Juden organisiert, die sich von den Sicherheitskräften in Israel diskriminiert sehen.

Die Kundgebung am Sonntagabend entwickelte sich zu einer Straßenschlacht zwischen Demonstranten und Polizei. Die Beamten setzten Blendgranaten und Wasserwerfer ein. Mindestens 23 Polizisten und 23 Protestierer wurden verletzt, die Sicherheitskräfte nahmen mindestens 26 Personen fest.

Die Demonstranten hatten zunächst während des Berufsverkehrs eine wichtige Hauptverkehrsstraße für drei Stunden blockiert und damit Staus ausgelöst. Dann marschierten sie durch die Innenstadt von Tel Aviv.

Vor dem Rathaus eskalierte die Lage: Berittene Polizisten versuchten mit aller Macht, die Menge auseinanderzutreiben und von einem Sturm auf das Rathaus abzuhalten. Die Beamten wollten die Demonstranten aus den Straßen rund um den Rabin-Platz vertreiben. Diese kehrten jedoch immer wieder zurück. Die Protestler warfen ihrerseits Steine, Flaschen und Stühle auf die Beamten.

Fotostrecke

6  Bilder
Protest gegen Polizeigewalt: Tag der Gewalt in Tel Aviv
Laut Organisatoren nahmen etwa 10.000 Menschen an dem Protestzug teil, die Polizei zählte 3000 Teilnehmer. Zahlreiche andere Israelis schlossen sich den äthiopischstämmigen Initiatoren der Demonstration an. Die Teilnehmer forderten gleiche Rechte für alle und die Bestrafung gewalttätiger Polizisten.

Bereits am Donnerstag war eine Demonstration gegen Polizeigewalt und Diskriminierung mit rund 2000 Teilnehmern in Jerusalem in Gewalt umgeschlagen, es gab Verletzte und Festnahmen.

Die Proteste sind durch einen Übergriff auf einen Israeli äthiopischer Herkunft in der südisraelischen Stadt Beerscheba ausgelöst worden. Der Mann gab an, von Beamten der Einwanderungsbehörde angegriffen worden zu sein, weil sie ihn für einen Einwanderer ohne gültige Papiere hielten. In der Woche zuvor hatte zudem ein Video für Empörung gesorgt, in dem zu sehen ist, wie Polizisten den äthiopischstämmigen Soldaten Damas Pakada schlagen.

Viele Teilnehmer der Demonstration in Tel Aviv reckten ihre Arme über Kreuz in die Luft, als steckten sie in Handschellen. Unter anderem riefen sie: "Baltimore ist überall". Damit verglichen sie das Verhalten der israelischen Polizei gegenüber Schwarzen mit dem gewaltsamen Umgang von US-Cops mit Afroamerikanern.

"Ich bin schwarz, deshalb muss ich heute demonstrieren", sagte der 34-jährige Eddie Maconen. Er selbst habe nie Polizeigewalt erlebt, aber seine Gemeinde sei betroffen.

Der Demonstrant Zion Cohen sagte, er wolle seine äthiopischstämmigen Mitbürger unterstützen. "Sie haben hundertprozentig recht", sagte er. "Israel ist ein rassistisches Land, und wir akzeptieren das nicht."

Israels Sicherheitsminister Jizchak Aharonovitsch sagte, es sei schwierig gegen den "Aufstand" anzugehen, da dieser keine eindeutige Führungsspitze habe. "Es gibt keinen, mit dem man reden kann", sagte er zu Journalisten.

Regierungschef Benjamin Netanyahu will sich am Montag mit dem Soldaten Damas Pakada und anderen Vertretern der äthiopischen Gemeinde treffen.

In Israel leben mehr als 135.000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. Bis heute sind viele von ihnen nicht in die israelische Gesellschaft integriert.


Zusammengefasst: In Israel leben etwa 135.000 Juden, die aus Äthiopien stammen. Sie fühlen sich diskriminiert und werden der Polizei Rassismus vor. Nach zwei aktuellen Vorfällen von Polizeigewalt regt sich Protest. In Tel Aviv ist eine Demonstration in Gewalt umgeschlagen.

syd/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Knackpunkte der Nahost-Gespräche
Sicherheit
DPA
Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA
Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA
Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP
Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP
Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA
Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS
Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: