Attentat in Israel: Viele Verletzte bei Anschlag auf Bus in Tel Aviv

Die israelische Polizei spricht von einem Terrorakt: Bei einer Bombenexplosion in einem Bus in Tel Aviv sind mindestens 20 Menschen verletzt worden. Die Nachricht sorgte im Gaza-Streifen für Jubel - die Hamas feiert das Attentat.

Tel Aviv - Bei einem Bombenanschlag auf einen Autobus in Tel Aviv sind zahlreiche Menschen verletzt worden. Die Polizei berichtet von mindestens 20 Verwundeten.

Drei Menschen erlitten den Berichten zufolge schwere Verletzungen. Sanitäter kümmerten sich am Ort um die Opfer, Krankenwagen brachten mehrere Menschen ins Krankenhaus. Die Polizei sprach von einem "Terrorakt".

Das Attentat ereignete sich demnach auf dem Schaul-Hamelech-Boulevard im Zentrum der Mittelmeermetropole und damit in der Nähe des Hauptquartiers der Streitkräfte. Ein Augenzeuge sagte im israelischen Militärrundfunk, der Bus sei innen völlig ausgebrannt. Die Fenster des Fahrzeugs zersplitterten unter der Wucht der Explosion. Im Fernsehen war zu sehen, wie dichter Qualm aus dem Bus drang.

Der israelische Rundfunk meldete, es handele sich nicht um einen palästinensischen Selbstmordanschlag. Möglicherweise habe ein Attentäter eine Bombe gelegt und sei entkommen. Ein Großaufgebot an Sicherheitskräften wurde zum Tatort beordert.

Jubel im Gaza-Streifen

Ob es sich um eine Reaktion auf die Militäröffensive Israels im Gaza-Streifen handelt, ist unklar. In Gaza wurden Freudenschüsse in die Luft gefeuert, als lokale Rundfunkstationen die Nachricht von dem Anschlag verbreiteten.

Fotostrecke

9  Bilder
Anschlag in Tel Aviv: Bombe im Bus
Die radikalislamische Hamas pries das Attentat: "Wir gratulieren unserem Volk zu dieser heldenhaften Tat", hieß es in einer Mitteilung, die über die Lautsprecher von Moscheen im Gaza-Streifen verlesen wurde. Es handele sich um eine "natürliche Reaktion" auf die Tötung von Zivilisten durch die israelische Luftwaffe, hieß es im Hamas-Fernsehsender. Bisher starben im Gaza-Streifen etwa 140 Menschen durch israelische Angriffe, darunter viele Zivilisten.

Hillary Clinton bei Netanjahu

Vor einer Woche hatte Israel mit seinen Angriffen begonnen, um damit den Raketenbeschuss durch militante Palästinenser zu stoppen. Bisher sind sämtliche Bemühungen um eine Waffenruhe in dem Konflikt gescheitert.

Am Mittwochmorgen setzte Israel trotz der Verhandlungen seine Luftangriffe auf den Gaza-Streifen fort. Gleichzeitig feuerten die Palästinenser erneut Raketen nach Israel. In der Nacht zuvor hatte die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben mehrere Dutzend Ziele bombardiert, darunter das Hamas-Ministerium für innere Sicherheit und eine Polizeizentrale. Es sei auch ein Versteck für ranghohe Hamas-Mitglieder angegriffen worden, teilte die Armee mit. Zuvor hatten auch Panzer und Schiffe das Gebiet beschossen. Militante Palästinenser ihrerseits feuerten wieder Raketen auf Südisrael ab.

US-Außenministerin Hillary Clinton versuchte derweil, bei einem Treffen mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem einen Waffenstillstand zu erreichen und damit eine Bodenoffensive zu verhindern. Nachdem am Dienstagabend die Einigung auf eine Waffenruhe in greifbarer Nähe schien, sprach Clinton nun von einer Lösung "in den kommenden Tagen".

Anführer der Hamas machten in Kairo Israel für die Verzögerungen verantwortlich. Es habe nicht auf Vorschläge reagiert. Ein israelischer Rundfunksender zitierte dagegen einen Regierungsvertreter mit den Worten, in letzter Minute hätten Probleme bei den Verhandlungen zwischen der Hamas und Israel eine Waffenruhe hinausgeschoben.

Zeitung: Einsatz kostete Israel bisher 600 Millionen Euro

Der Militäreinsatz im Gaza-Streifen hat Israel nach einem Zeitungsbericht bisher drei Milliarden Schekel (umgerechnet 600 Millionen Euro) gekostet. Bei den Erwägungen, ob Israel eine Bodenoffensive beginnen sollte, spielten auch finanzielle Erwägungen eine wichtige Rolle, berichtete die israelische Wirtschaftszeitung "The Marker". Die Entscheidungsträger in Jerusalem hätten "das Haushaltsschlamassel, in dem Israel steckt", deutlich vor Augen, schrieb das Blatt.

Der Preis für die Operation "Säule der Verteidigung" werde mit zwei Milliarden Schekel aus dem Verteidigungshaushalt und einer weiteren Milliarde für Ausgaben im zivilen Bereich geschätzt. Dazu komme noch der Schaden für Produktion und Handel sowie im Tourismus. Die Kosten werde letztlich der israelische Bürger tragen, schrieb "The Marker". Eine der Möglichkeiten sei eine weitere Anhebung der Mehrwertsteuer von 17 auf 18 Prozent.

Die israelische Regierung hat sich bisher nicht auf einen Haushalt für das kommende Jahr einigen können. Dies ist einer der Hauptgründe für die vorgezogene Wahl am 22. Januar. Im nächsten Budget waren Kürzungen von etwa 15 Milliarden Schekel (etwa drei Milliarden Euro) vorgesehen. Die Finanzierung der Gaza-Operation werde ein Problem der nächsten israelischen Regierung sein, schrieb das Blatt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde von vielen Toten berichtet, tatsächlich handelt es sich um viele Verletzte. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

als/heb/dpa/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
spon-facebook-10000283853 21.11.2012
Die Toleranz der Israelis zahlt sich nicht aus. Araber sitzen sogar in der Kneset - sie arbeiten zu Tausenden in Israel und haben mehr Rechte als in ihren Ländern. Aber die Solidarität liegt doch woanders.
2. Einmarsch?
beschwingt 21.11.2012
Da will wohl jemand um jeden Preis eine Eskalation und einen Bodenanriff auf Gaza herbeibomben.
3.
Rido 21.11.2012
Zitat von sysopIn Tel Aviv hat sich eine Explosion in einem Autobus ereignet. Die Polizei spricht von einem Terroranschlag. Berichten zufolge gibt es mindestens zehn Tote. Israel: Viele Tote bei Anschlag auf Bus in Tel Aviv - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-viele-tote-bei-anschlag-auf-bus-in-tel-aviv-a-868450.html)
Oje. Mein Mitgefühl gilt den Verletzten und den Angehörigen der Toten. Solche Anschläge sind immer schrecklich. Jetzt bitte keine Kommentare wie "selber schuld, wenn man anfängt zu schießen". Ich nehme an das waren keine Armeeangehörigen sondern Zivilisten. Damit scheint eine baldige Waffenruhe in weiter Ferne zu rücken.
4. Krieg ist lukrativ,...
seelchen 21.11.2012
Waffenruhe hingegen nicht. Also wird dafür gesorgt, dass der Krieg weitergeht, ganz einfach. Die armen Menschen!
5.
ivo.beck 21.11.2012
Es ist schrecklich zu hören, dass der sinnlose Terror nun nach Israel zurück gekommen ist. Und es macht einen wütend. Dennoch darf der Konflikt nicht weiter eskalieren, sonst droht ein Krieg, der unabsehbare Folgen haben wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gaza-Konflikt 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
Karte


Fotostrecke
Gaza-Streifen: Das Leid der Zivilisten


Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 7,837 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Israel-Reiseseite