Umfrage Zwei Drittel der Israelis haben positives Bild von Deutschland

Die Mehrheit der Israelis denkt positiv über die Bundesrepublik. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Frankreich droht nach den Terrorattacken eine neue Auswanderungswelle.

Mann mit Kippa vor Brandenburger Tor: Mehrheit der Israelis hat gutes Bild von Deutschland
REUTERS

Mann mit Kippa vor Brandenburger Tor: Mehrheit der Israelis hat gutes Bild von Deutschland


Berlin - Deutschland steht in Israel hoch im Kurs: Mehr als zwei Drittel der Israelis (68 Prozent) denken positiv über die Bundesrepublik. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung hervor. Jeder Zweite (54 Prozent) glaubt, dass Deutschland im Nahost-Konflikt als "ehrlicher Makler" vermitteln könne. Ein schlechtes Bild von Deutschland hat in Israel noch etwa jeder Vierte (23 Prozent).

Auf die Frage, was ihnen bei Deutschland zuerst in den Sinn komme, nannten die Israelis jedoch an erster Stelle nach wie vor den Holocaust. An zweiter Stelle folgten die Nazis, dann die deutsche Wirtschaft.

In Frankreich zeigt sich nach den Terrorattacken der vergangenen Woche ein ganz anderes Bild. Bei einer mehrstündigen Geiselnahme in einem Supermarkt für koschere Lebensmittel waren vier Juden getötet worden, bevor der Attentäter von der Polizei erschossen wurde. Der Betreiber des Supermarkts in Paris sagte daraufhin, er könne nach der Gewalttat in seinem Geschäft nicht länger in Frankreich leben und wolle nach Israel auswandern. Er erwarte, dass weitere Juden aus Angst vor Anschlägen Frankreich verlassen würden.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte die französischen Juden nach dem Terror von Paris dazu aufgerufen, nach Israel zu kommen, das er als ihre "Heimstatt" bezeichnete. "Jeder Jude, der nach Israel einwandern will, wird mit offenen Armen empfangen", sagte er. Ohnehin kehren immer mehr Juden Frankreich den Rücken - im vergangenen Jahr haben mehr als 5000 Familien das Land verlassen. Die israelische Regierung will in den nächsten Tagen darüber beraten, wie Juden aus ganz Europa zur Umsiedlung nach Israel ermutigt werden können.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls bemüht sich nach dem Terror der vergangenen Woche, französische Juden dazu zu bewegen, das Land nicht zu verlassen. Ihr Platz bleibe in Frankreich, sagte Valls und reagierte damit auf Netanyahus Vorstoß. "Frankreich ohne Juden ist nicht mehr Frankreich", sagte er. Er verwies darauf, dass die Jüdische Gemeinde in Frankreich mit bis zu 600.000 Mitgliedern "die größte in Europa ist und Außerordentliches zu unserer Republik beigetragen hat". Allerdings räumte er ein: "Schon seit vielen Jahren haben die Juden Frankreichs Angst." Am Montag schützten als Reaktion auf die Terroranschläge fast 5000 Polizisten jüdische Schulen im Land.

Der Angriff auf den Supermarkt am Freitag reiht sich ein in eine Serie von Gewaltakten gegen Juden in Frankreich. 2006 wurde Ilan Halimi verschleppt, drei Wochen lang gefoltert und dann getötet. Im März 2012 wurden drei Schüler und ein Lehrer vor der jüdischen Schule von Toulouse erschossen.

mka/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BoMbY 12.01.2015
1.
Wäre auch schlecht wenn es anders wäre - immerhin schenken wir Israel Rüstungsgüter in Milliardenhöhe (nuklearwaffenfähige U-Boote, etc.).
jskor 12.01.2015
2. Na wir machen ja auch reichlich Geschenke
Seien es U-Boote, oder die Teilnahme an internationalen Forschungsprojekten, wo Israel wie ein EU-Land behandelt wird und netto 100 Mio. mehr herausbekommt als es einzahlt. Da ist doch ein positives Bild das mindeste. ;-) Außerdem verhält sich Deutschland außenpolitisch ja auch meist "positiv", wenn es um Israel geht. Aber wieviel Prozent der Deutschen wohl ein positives Bild von Israel und seiner Außenpolitik haben?
claudiusoptimus 12.01.2015
3. Das bedeutet aber auch,
daß 23% kein gutes Bild von Deutschland haben und daß 46% nicht an eine ehrliche Vermittlerrolle Deutschlands im Nahostkonflikt glauben. Warum manipulieren Sie die Leute so? Das ist nämlich angesichts deutscher Bemühungen um Israel in den letzten fast 70 Jahren kein gutes Ergebnis!
testi 12.01.2015
4. Nicht schlecht
Nachdem was die Deutschen den Juden angetan haben, bin ich positiv überrscht über das Ergebnis der Studie.
realitätssprecher 12.01.2015
5.
Zitat von BoMbYWäre auch schlecht wenn es anders wäre - immerhin schenken wir Israel Rüstungsgüter in Milliardenhöhe (nuklearwaffenfähige U-Boote, etc.).
Klar, der Durchschnitts-Israeli denkt wenn er Deutschland hört zuerst an U-Boote, grandiose Logik...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.