Nahostkonflikt Zwei israelische Soldaten bei Autoattentat getötet

Bei einem Anschlag im Westjordanland sind laut Medienberichten zwei israelische Soldaten ums Leben gekommen. Der palästinensische Angreifer ist demnach leicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Ein israelischer Soldat wird am 16. März 2018 in ein Krankenhaus in Petah Tikva eingeliefert
REUTERS

Ein israelischer Soldat wird am 16. März 2018 in ein Krankenhaus in Petah Tikva eingeliefert


Zwei israelische Soldaten sind bei einem Angriff mit einem Auto laut Medienberichten getötet worden, ein weiterer wurde schwer verletzt. Der palästinensische Fahrer wurde nach Angaben des israelischen Militärs leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht und befragt. Die radikalislamische Hamas lobte den Angriff, reklamierte ihn aber nicht für sich.

Die "Jerusalem Post" schrieb, israelische Sicherheitskräfte hätten den Attentäter in Gewahrsam genommen. Die Armee teilte mit, der Angreifer habe Soldaten attackiert, die Strecken in der Nähe der israelischen Siedlung Mevo Dotan gesichert hätten.

Ein Sprecher der Hamas teilte mit, der Angriff sei offenbar eine Reaktion auf 100 Tage Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA. US-Präsident Donald Trump hatte am 6. Dezember die umstrittene Anerkennung verkündet.

Am Freitag kam es zudem im Westjordanland und am Rande des Gazastreifens vermehrt zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Hunderte Palästinenser protestierten gegen die Entscheidung der USA.

Mitte Februar war es zu militärischen Auseinandersetzungen im Gazastreifen gekommen.

Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 den Ostteil Jerusalems erobert und beansprucht nun die ganze Stadt für sich. Die verfeindeten Palästinensergruppen im Westjordanland und im Gazastreifen sind sich darin einig, dass sie Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines eigenen Staates beanspruchen.

höh/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.