Wehrpflicht: Israel zwingt Ultraorthodoxe an die Waffe

Die Musterungsbescheide sind schon unterwegs: Israel setzt eine radikale Neuerung in der Wehrpflicht durch. Künftig müssen auch streng orthodoxe Juden den Dienst an der Waffe leisten. Rund 15.000 junge Männer sind zunächst betroffen, die Regierung spricht von einem "Richtungswechsel".

Orthodoxer Jude, Soldaten: Neue Regelung in Israel Zur Großansicht
DPA

Orthodoxer Jude, Soldaten: Neue Regelung in Israel

Jerusalem - Israel verabschiedet sich von einer jahrzehntealten Tradition: Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat die Einberufung auch streng religiöser junger Männer zum Wehrdienst angeordnet. Barak sagte am Montag vor einem Parlamentsausschuss in Jerusalem, Ultraorthodoxe im Alter von 16 bis 19 Jahren sollten Musterungsbescheide erhalten, genau wie andere Jugendliche auch. Er nannte die Neuregelung einen "Richtungswechsel".

Die israelische Zeitung "Haaretz" schrieb am Montag, es handele sich um etwa 15.000 Personen. Sie sollten zunächst als erster Schritt in den regulären Musterungsprozess integriert werden. Dieser dauert in Israel für gewöhnlich etwa ein Jahr. Ein Armeesprecher bestätigte, es seien bereits einige tausend Musterungsbescheide abgeschickt worden. Bereits im Juli hatte es in Israel massive Proteste für eine allgemeine Wehrpflicht gegeben.

Eine vom Obersten Gericht im Februar verworfene gesetzliche Freistellung strengreligiöser Juden vom allgemeinen Wehrdienst, das sogenannte Tal-Gesetz, war im August abgelaufen.

Männer müssen in Israel für drei Jahre zum Militär, Frauen für zwei. Der Oberste Gerichtshof hatte die Sonderregelungen für ultraorthodoxe Juden und Angehörige der arabischen Minderheit für verfassungswidrig erklärt und deren Abschaffung zum 31. Juli verlangt. Die ultraorthodoxe Schas-Partei und die Thora-Partei als weitere Mitglieder der Regierungskoalition lehnen dies allerdings bislang ab.

Die bisherige Regelung der Freistellung Ultraorthodoxer stammt aus der Zeit der Staatsgründung 1948. Damals gab es jedoch nur 400 solcher Fälle pro Jahr. Die Geburtenrate in ultraorthodoxen Familien liegt jedoch wesentlich höher als in westlich geprägten, weniger religiösen Bevölkerungsgruppen. Die israelische Zeitung "Jediot Achronot" berichtete, im vergangenen Jahr seien bereits etwa 71.000 streng religiöse Juden vom Armeedienst befreit worden.

Erst in der vergangenen Woche hatte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Der Urnengang soll nach bisheriger Planung am 22. Januar 2013 stattfinden. Das israelische Parlament versammelte sich am Montag zu einer Abstimmung über seine Selbstauflösung. Damit soll gleich zu Beginn der neuen Sitzungsperiode der Weg für Neuwahlen geebnet werden. Die Abstimmung selbst wurde am späteren Abend oder in der Nacht erwartet, nach mehreren Ansprachen und einer Debatte.

jok/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist das ein Fehler?
artusdanielhoerfeld 15.10.2012
"Sie sollten zunächst als ersten Schritt in den regulären Musterungsprozess integriert werden. Dieser dauert in Israel für gewöhnlich etwa ein Jahr." Eine Musterung dauert ein Jahr? Was veranstalten die denn da?
2. Ein richtiger und wichtiger Schritt!
widower+2 15.10.2012
Vielleicht kommen so wenigstens einige der Betroffenen in der heutigen Realität an und beginnen, so Einiges zu hinterfragen.
3. "Richtungswechsel"
caecilia_metella 15.10.2012
Zitat von sysopDie Musterungsbescheide sind schon unterwegs: Israel setzt eine radikale Neuerung in der Wehrpflicht durch. Künftig müssen auch streng orthodoxe Juden den Dienst an der Waffe leisten. Rund 15.000 junge Männer sind zunächst betroffen, die Regierung spricht von einem "Richtungswechsel". Israel zwingt ultraorthodoxe Juden zum Wehrdienst - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-zwingt-ultraorthodoxe-juden-zum-wehrdienst-a-861383.html)
Falsche Richtung. Da hat man nun schon friedliche junge Männer gefunden und nichts Besseres zu tun, als denen auch noch Unsinn aus Zeiten beizubringen, die schon überholt sind? Wehrdienstler könnten so langsam damit anfangen, ein bißchen Stacheldraht wegzuräumen.
4. Gegen den Iran
Kohle&Reibach 15.10.2012
Zitat von sysopDie Musterungsbescheide sind schon unterwegs: Israel setzt eine radikale Neuerung in der Wehrpflicht durch. Künftig müssen auch streng orthodoxe Juden den Dienst an der Waffe leisten. Rund 15.000 junge Männer sind zunächst betroffen, die Regierung spricht von einem "Richtungswechsel". Israel zwingt ultraorthodoxe Juden zum Wehrdienst - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-zwingt-ultraorthodoxe-juden-zum-wehrdienst-a-861383.html)
braucht man jeden Mann.
5.
pauschaltourist 15.10.2012
Zitat von widower+2Vielleicht kommen so wenigstens einige der Betroffenen in der heutigen Realität an und beginnen, so Einiges zu hinterfragen.
Im Bereich der Atomstreitkräfte Israels würde ich Ultraorthodoxe nur ungern eingesetzt sehen....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare

Geschichte Israels

Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht