Sozialprotest Israeli stirbt nach Selbstverbrennung

Er protestierte gegen die soziale Ungerechtigkeit in seinem Land und setzte sich selbst in Brand. Nun ist ein israelischer Demonstrant seinen schweren Verletzungen erlegen.

Demonstration in Tel Aviv für soziale Gerechtigkeit und mehr Sozialstaat
REUTERS

Demonstration in Tel Aviv für soziale Gerechtigkeit und mehr Sozialstaat


Tel Aviv - Ein Demonstrant, der sich in der vergangenen Woche selbst anzündete, ist gestorben. In einem Abschiedsbrief hatte der 57 Jahre alte Mann die Regierung für soziale Ungerechtigkeit verantwortlich gemacht.

"Ich werde nicht obdachlos werden. Das ist der Grund, aus dem ich gegen die Ungerechtigkeit protestiere, die mir und Menschen wie mir vom Staat angetan wird", hatte er in dem Brief geschrieben.

Der Mann aus der nordisraelischen Stadt Haifa hatte einen Schlaganfall erlitten und war seitdem arbeitsunfähig gewesen. Obwohl seine 100-prozentige Behinderung staatlich anerkannt worden sei, habe er umgerechnet nur rund 470 Euro pro Monat erhalten. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die Tat des Demonstranten als "große menschliche Tragödie".

Ein Jahr nach Beginn der Sozialproteste gegen die hohen Lebenshaltungskosten in Israel waren am vergangenen Wochenende in mehreren Städten des Landes Tausende auf die Straße gegangen. Dabei hatte sich der Mann nach Angaben der Polizei mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und angezündet.

kha/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.