Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Israelisch-libanesische Grenze: Gefällter Baum provoziert blutiges Feuergefecht

Mindestens drei Tote und mehrere Verletzte - das ist die blutige Bilanz des schwersten Zwischenfalls zwischen Israel und Libanon seit dem Krieg vor vier Jahren. Auslöser des heftigen Gefechts zwischen Soldaten beider Seiten war offenbar: ein Baum.

Beirut/Jerusalem - Bei einem Schusswechsel israelischer und libanesischer Grenzsoldaten sind an diesem Dienstag mindestens drei Menschen getötet und mehrere verwundet worden. Es war der bislang schwerste Zwischenfall seit dem Krieg 2006. Der libanesische Staatspräsident Michel Suleiman gab Israel die Schuld. Die Uno-Friedenstruppe Unifil mahnte beide Seiten zur Zurückhaltung.

Nach Angaben eines libanesischen Offiziers entspann sich der Schusswechsel, als israelische Soldaten einen Baum auf der libanesischen Seite der Grenze zu fällen versuchten, der ihnen die Sicht versperrte. Die israelischen Streitkräfte erklärten hingegen, der Baum habe auf ihrem Territorium gestanden.

Ein Foto der Nachrichtenagentur AP zeigt einen Israeli auf der Hebebühne eines über den Grenzzaun hinweg ragenden Kranauslegers, der offenbar einen Baum zu fällen versucht. Der von Israel errichtete Zaun folgt allerdings nicht überall exakt dem tatsächlichen Grenzverlauf. Nach Angaben der israelischen Streitkräfte befand sich der Baum "jenseits des Zauns, aber noch auf israelischem Territorium". Zudem habe Israel den Plan, den Baum zu fällen, bei der Friedenstruppe Unifil angemeldet, erklärte ein Militärsprecher.

Nach israelischen Angaben schossen die libanesischen Soldaten zuerst, Israel habe dann mit Artilleriebeschuss reagiert. Aus Beirut hieß es, die libanesische Armee habe zunächst nur Warnschüsse abgegeben. Ein israelischer Kampfhubschrauber habe jedoch Raketen abgefeuert und einen gepanzerten Truppentransporter zerstört.

Fotostrecke

12  Bilder
Israel und Libanon: Tote und Verletzte an der Grenze

Die Geschosse schlugen libanesischen Angaben zufolge zudem im Grenzort Adaisseh ein. Dabei seien zwei Soldaten in dem Militärfahrzeug getötet und mindestens ein weiterer schwer verletzt worden. In anderen Berichten ist von drei getöteten Soldaten die Rede. Zudem soll auch ein libanesischer Journalist tödlich getroffen worden sein, eine weitere Zivilperson wurde verletzt.

Die israelische Armee bestätigte den Tod eines Soldaten. Eine Armeesprecherin sagte, ein 45 Jahre alter Oberstleutnant der Reserve sei bei dem Vorfall getötet worden. Ein weiterer Soldat wurde demnach verletzt. Nach Augenzeugenberichten dauerten die Kämpfe vier Stunden. Am Nachmittag stellte sich demnach in Adaisseh wieder Ruhe ein. Geflüchtete Bewohner kehrten wieder zurück.

Libanon wirft Israel Grenzverletzung vor

Israels Außenministerium kündigte an, bei den Vereinten Nationen Beschwerde einzulegen. Der Libanon habe die Resolution des Uno-Sicherheitsrats verletzt, die im Jahr 2006 den Krieg zwischen beiden Seiten beendete. "Wir warnen vor Konsequenzen, falls sich die Verstöße fortsetzen", hieß es. Anzeichen, dass Israel einen größeren Einsatz vorbereitet, gab es gleichwohl nicht.

Der libanesische Staatspräsident Suleiman warf wiederum Israel vor, mit der Grenzverletzung gegen die Uno-Resolution verstoßen zu haben. Suleiman forderte die libanesischen Streitkräfte auf, "jeder israelischen Aggression entgegenzutreten, was immer es auch für Opfer kostet". Libanons Ministerpräsident Saad al-Hariri verurteilte "Israels Verletzung der Souveränität des Libanon".

Auch die Hisbollah-Miliz droht Israel bei weiteren Zwischenfällen mit Gewalt. Sollte die libanesische Armee erneut angegriffen werden, werde die Hisbollah nicht tatenlos zusehen, sagte Anführer Hassan Nasrallah in einer Rede vor Tausenden Anhängern im Süden von Beirut. Die Anweisung der Regierung sei jedoch deutlich gewesen: Die Hisbollah habe sich nicht einzumischen.

Uno, USA und EU rufen zu Deeskalation auf

Der Libanon, derzeit nichtständiges Mitglied des Sicherheitsrates, rief am Dienstag eine Sondersitzung des Uno-Sicherheitsrates in New York ein. Der zeigte sich in einer anschließenden Erklärung "zutiefst besorgt" über das tödliche Gefecht und rief beide Seiten zur "größtmöglichen Zurückhaltung" und zur "Vermeidung jedweder Eskalation" auf.

Ähnliches war aus den USA und der EU zu vernehmen. Das US-Außenministerium in Washington forderte beide Seiten eindringlich auf, den geltenden Waffenstillstand einzuhalten. "Die Spannungen in der Region sind schon groß genug", sagte ein Sprecher. Es müssten "umgehend Maßnahmen ergriffen werden, um eine weitere Eskalation der Spannungen oder irgendeine Form weiterer Gewalt zu verhindern", sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in Brüssel. Die EU unterstütze eine sofortige und komplette Untersuchung des Feuergefechts.

Unifil bemüht, Westerwelle besorgt

Unifil bestätigte den Zusammenstoß und rief beide Seiten zu "äußerster Zurückhaltung" auf. Soldaten der Friedenstruppe befänden sich in der Gegend und versuchten, sich ein Bild von dem Umständen und von eventuellen Verlusten zu machen, sagte ein Sprecher. Vorrangige Aufgabe sei es, die Ruhe wiederherzustellen.

Besorgt auf das Gefecht reagierte Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Eine Eskalation der Lage müsse unbedingt vermieden werden, erklärte Westerwelle. Es müsse alles getan werden, damit die Bemühungen um Frieden und Ausgleich in der Region nicht gefährdet würden. Die Bundesregierung habe nach Bekanntwerden des Vorfalls unverzüglich Kontakt zur israelischen sowie zur libanesischen Regierung aufgenommen und beide Seiten zur Zurückhaltung aufgerufen, teilte das Auswärtige Amt mit.

Kämpfer der radikal-islamischen Hisbollah waren in den Vorfall offenbar nicht verwickelt. Seit dem israelischen Feldzug gegen die Miliz im Jahr 2006, bei dem 1200 Libanesen und 160 Israelis getötet wurden, ist es an der Grenze relativ ruhig. Es ist das erste Mal seit dem Krieg vor vier Jahren, dass in dem Gebiet wieder Soldaten getötet wurden.

Die Vereinten Nationen sichern die Region mit der 12.000 Mitglieder starken Friedenstruppe Unifil. In den vergangenen Monaten hatten die Spannungen wieder zugenommen. Israel beschuldigt die Hisbollah, ihr Raketenarsenal seit 2006 wieder deutlich ausgebaut zu haben, und beschuldigt Syrien und Iran als Lieferanten. Im Libanon wiederum wurden seit vorigem Jahr über 70 Personen unter dem Verdacht der Kollaboration mit Israel festgenommen.

phw/can/apn/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Baum
mavoe 03.08.2010
Zitat von sysopMindestens drei Tote und mehrere Verletzte - das ist die blutige Bilanz des schwersten Zwischenfalls zwischen Israel und Libanon seit dem Krieg vor vier Jahren. Auslöser des heftigen Gefechts zwischen Soldaten beider Seiten war offenbar: ein Baum. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,710001,00.html
DAS symbolisiert doch die ganze Problematik dort in kurzer grotesker Weise.
2. Unifil?
sysiphus, 03.08.2010
Was treibt eigentlich die hilflose UNIFIL dort? Es genügt also schon ein Baum auf der offenbar unklar markierten Grenze, um ein Gefecht mit mehreren Toten auf beiden Seiten zu provozieren. Krank das Ganze. Interessant finde ich, dass diesmal die Auseinandersetzung zwischen Israelis und regulären libanesischen Truppen stattfand und sich sowohl der libanesische Präsident Suleiman als auch Ministerpräsident Hariri ganz eindeutig geäußert haben. Mir scheint, Israel hat im Norden nicht nur ein Problem mit der Hisbollah. Aber eigentlich hat ja Israel mit jedem seiner Nachbarn ein Problem - insofern business as usual.
3. Egal auf welchem Grund genau der Baum stand
elpaso, 03.08.2010
das Beispiel zeigt nur mikroskopisch diesen gsnzen Wahnsinn. Israel scheint dabei alle verbleibenden Symphatien zu verspielen. Auch der Siedlungsbau geht weiter...und...keine UN-Sanktionen. Wieso eigentlich nicht!
4. Darum
CAJ, 03.08.2010
Zitat von elpasodas Beispiel zeigt nur mikroskopisch diesen gsnzen Wahnsinn. Israel scheint dabei alle verbleibenden Symphatien zu verspielen. Auch der Siedlungsbau geht weiter...und...keine UN-Sanktionen. Wieso eigentlich nicht!
Warum keine Sanktionen gegen den Libanon, der hat sich doch schon x-mal verpflichtet die Hisbolah zu entwaffnen ? Übrigens sind die Israelis durch libanesische Scharfschützen getötet worden, die das Gegfecht begannen. Es ist der Libanon der wieder einmal erstens den Waffenstillstand gebrochen hat und zweitens nach wie vor keinerlei Bemühengen macht die Hizbolah zu entwaffnen, stattdessen hilft er dieser Terrororganisation nach Kräften, übrigens unter den Augen unserer Marine die da doch verhindern sollte ....
5. grenzen
arne`-´p 03.08.2010
es sollte für alles und jeden grenzen geben (nicht nur geographisch!), glaube jedoch nicht diesen tag noch zu erleben :/ -> bin jahrgang 1982
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Geschichte Israels

DER SPIEGEL
Interaktiv: Das Heilige Land im Wandel


Die Streitpunkte zwischen Israelis und Palästinensern
Klicken Sie auf die Überschriften, um Details zu erfahren:
Grenzen
Palästinensische Politiker fordern, dass Israel sich aus den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten zurückzieht. Das Westjordanland und Gaza sollen Staatsgebiet des unabhängigen Staates Palästina sein - mit der Hauptstadt Jerusalem.

Israel wäre wohl bereit, sich aus mehr als 90 Prozent des Westjordanlands zurückzuziehen und einen Kompromiss einzugehen: Israel behält die großen Siedlungsblöcke und entschädigt die Palästinenser dafür mit Land in der Wüste Negev, das an Gaza grenzt.
Rückkehrrecht der Flüchtlinge
Israel soll das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge anerkennen, so wie es die Resolution 194 der Vollversammlung der Vereinten Nationen beschreibt. Wie das Recht praktisch umgesetzt wird, soll in einem bilateralen Abkommen geregelt werden.

Israel will das Recht auf Rückkehr nur für die Gebiete eines zukünftigen Staates Palästina in die Praxis umsetzen. Es soll keine Rückkehr in israelisches Territorium geben.
Verbindung zwischen Gaza und dem Westjordanland
Die Palästinenser fordern einen Landweg zwischen den räumlich getrennten Territorien des Gaza-Streifens und des Westjordanlands, der vom Staat Palästina verwaltet und gesichert wird.

Israel will das Westjordanland und Gaza durch hohe Brücken oder Tunnel miteinander verbinden. Israel verwaltet und sichert den Verbindungsweg.
Jerusalem
Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt des zu gründenden palästinensischen Staates. Der gesamte Tempelberg würde dann vom Staat Palästina kontrolliert, nur die Klagemauer stünde weiterhin unter israelischer Hoheit.

Israel will die Mehrheit der palästinensischen Viertel Jerusalems vom Staat Palästina verwalten lassen, die jüdischen Enklaven in Ost-Jerusalem stehen unter israelischer Verwaltung. Beide Staaten kontrollieren den Tempelberg gemeinsam, möglicherweise mit internationaler Beteiligung.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: