Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Israelisch-palästinensischer Gefangenenaustausch: Video zeigt entführten Soldaten Schalit unversehrt

Der Deal wurde mit deutscher Hilfe eingefädelt: Für eine Video-Aufnahme des im Gaza-Streifen entführten Soldaten Gilad Schalit hat Israel 19 inhaftierte Palästinenserinnen freigelassen. Dem israelischen Fernsehen zufolge zeigt der Film den inzwischen 23-Jährigen gesund und unversehrt.

Abfahrt aus dem Gefängnis: Israel lässt Palästinenserinnen frei Zur Großansicht
AP

Abfahrt aus dem Gefängnis: Israel lässt Palästinenserinnen frei

Tel Aviv - Israel hat am Freitag 19 Palästinenserinnen aus der Haft entlassen. Die Frauen überquerten in Jeeps des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz die Grenzübergänge zum Gaza-Streifen und Westjordanland, wo sie unter großem Jubel von Familienangehörigen in Empfang genommen wurden. Israel hatte zuvor die Echtheit eines einminütigen Videos mit Aufnahmen des heute 23 Jahre alten Soldaten Gilad Schalit geprüft. Dem israelischen TV-Sender Channel 10 zufolge zeigt die kurze Aufnahme Schalit gesund und munter. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und die Eltern hätten eine Kopie des Films erhalten, hieß es. Über die Veröffentlichung sei noch nicht entschieden.

Seit der Entführung Schalits im Juni 2006 hat Schalits Familie nur drei Briefe und eine Audio-Botschaft erhalten. Das letzte Lebenszeichen stammt vom Juni vergangenen Jahres.

Das erste Video von Schalit seit dessen Gefangennahme soll aktuelle und eindeutige Beweise dafür enthalten, dass der in den Gaza-Streifen verschleppte junge Mann noch am Leben ist. Die Eltern Noam und Aviva Schalit freuen sich darauf, nach mehr als drei Jahren des Hoffens und Bangens erstmals wieder das Gesicht ihres Sohnes zu sehen. Die Video-Botschaft soll nach palästinensischen Angaben rund eine Minute lang sein. Die Eltern wollen dann entscheiden, ob sie die Aufzeichnung zur Veröffentlichung in den Medien freigeben.

Schalit war am 25. Juni 2006 von der Hamas und zwei weiteren Palästinensergruppen in den Gaza-Streifen verschleppt worden. Die Hamas fordert, dass Israel als Gegenleistung für die Freilassung Schalits 1000 palästinensische Gefangene in die Freiheit entlässt.

Hamas-Führer Hanijah sagte am Freitag in Gaza: "Ich gratuliere den Frauen, die dank des großen Erfolges der Fraktionen des Widerstandes freigelassen wurden". Er hoffe, dass dieser Teilaustausch ein erster Schritt auf dem Weg zu einem ehrenhaften und umfassenden Gefangenenaustausch mit Israel sei.

Freudentränen und Kusshände

18 Frauen wurden am Grenzübergang Betunia im Westjordanland von jubelnden Familienmitgliedern in Empfang genommen. Sie waren zuvor mit Jeeps vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz aus dem Gefängnis in ihre Heimat gebracht worden. Viele Frauen warfen bei ihrer Ankunft überglücklich Kusshände in die Menge. Manche weinten Freudentränen. "Die Situation im Gefängnis war sehr schwierig", sagte die 33 Jahre alte Leila Buchari.

Im Gaza-Streifen bereitete die Hamas der entlassenen Palästinenserin Fatima Sak einen großen Empfang. Die 42 Jahre alte Mutter von neun Kindern war im Mai 2007 am Grenzübergang Erez festgenommen worden, weil sie nach israelischen Angaben einen Selbstmordanschlag plante. "Ich bin sehr glücklich, hier zu sein und meine Familie wiederzusehen. Aber dieses Glück ist unvollständig, weil Tausende andere palästinensische Häftlinge noch in israelischen Gefängnissen sitzen", sagte sie.

Israel und die radikal-islamische Hamas streiten seit Jahren über die Modalitäten eines Austausches. Beide Seiten haben sich sehr lobend über einen deutschen Vermittler geäußert, der jetzt den Beginn eingefädelt hat. Die Zeitung "Haaretz" schrieb am Donnerstag, der Deutsche habe unter großer Anstrengung den jüngsten Durchbruch erzielt. Israel sei überaus zufrieden mit seinen Bemühungen, weil er es geschafft habe, einen Verhandlungsmodus zu schaffen, der angemessen funktioniere und auch große Diskretion auf beiden Seiten gewährleiste.

Großer Erfolg für den BND

Der BND hat große Erfahrung mit der Vermittlung zwischen Israel und militanten Gruppierungen. Zuletzt hatte der ehemalige BND-Mitarbeiter Gerhard Conrad im vergangenen Jahr einen Gefangenentausch zwischen der libanesischen Hisbollah-Miliz und Israel ausgehandelt.

Für die Bundesregierung und den BND ist der Austausch ein großer Erfolg - und gleichzeitig die Chance, den politischen Einfluss in der Region auszubauen und sich als politischer Gesprächspartner unverzichtbar zu machen. Zuvor hatten sich Ägypten als Vermittler angeboten, blieb bei den Bemühungen um eine Einigung allerdings erfolglos.

Kairo dürfte den jetzigen Erfolg bei der heiklen Mission durchaus argwöhnisch beobachten. Israel hingegen bedankte sich schon vor einigen Wochen bei einem Besuch von Benjamin Netanjahu für die deutschen Bemühungen.

Die Deutschen gelten in der Region als geeigneter Verhandlungspartner, da sie im Gegensatz zu vielen anderen Nationen keine eigene Agenda im Nahen Osten haben und der BND seit Jahren belastbare Kontakte zu vielen der Palästinensergruppen unterhält. Bereits vor einigen Jahren hatte der BND mit diesen erfolgreich einen Austausch zwischen Israel und der Hisbollah organisiert.

mgb/ler/ffr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Palästinenserstaat- die Lösung für den Nahost-Konflikt?
insgesamt 2510 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Alexander Trabos, 14.06.2009
Zitat von sysopDer Druck durch die USA zeigt Wirkung: Israels Regierungschef Netanjahu hat der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt - wenn dieser entmilitarisiert sei. Ist dies die Lösung für den Nahost-Konflikt? Diskutieren Sie mit!
Ich befürchte, ein Palästinenserstaat wird den Unfrieden in der Region noch verstärken.
2.
Schwaberg 14.06.2009
Zitat von sysopDer Druck durch die USA zeigt Wirkung: Israels Regierungschef Netanjahu hat der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt - wenn dieser entmilitarisiert sei. Ist dies die Lösung für den Nahost-Konflikt? Diskutieren Sie mit!
Mit anderen Worten er hat Vorbedingungen gestellt, die kein Staat dieser Erde akzeptieren würde, akzeptieren kann. Cleverer Schachzug. Natürlich absolut lächerlich.
3.
Hallo Pinoccio, 14.06.2009
Zitat von SchwabergMit anderen Worten er hat Vorbedingungen gestellt, die kein Staat dieser Erde akzeptieren würde, akzeptieren kann. Cleverer Schachzug. Natürlich absolut lächerlich.
Das ist die eine Vorbedingung. Welche es noch geben würde, wissen wir nicht. Aber dies dürfte nicht die Einzige sein. Was ist z.B. mit Verträgen? Möchte Isreal nicht vielleicht auch bestimmen, mit welchem Staat das neue "Palästina" Kontakte´pflegt, Verträge abschließt - d.h. die gesamte Außenpolitik mitbestimmen? Ein Staat auf Gnaden Israels? Das kann nicht gut gehen.
4. Obama
guylux 14.06.2009
Zitat von sysopDer Druck durch die USA zeigt Wirkung: Israels Regierungschef Netanjahu hat der Gründung eines Palästinenserstaates zugestimmt - wenn dieser entmilitarisiert sei. Ist dies die Lösung für den Nahost-Konflikt? Diskutieren Sie mit!
Ich kann mir vorstellen dass Obama diesem Spielchen nicht lange zusehen wird ! Netanjahu muss schon Etliches mehr bieten um ernst genommen zu werden .
5.
Schwaberg 14.06.2009
Zitat von Hallo PinoccioDas ist die eine Vorbedingung. Welche es noch geben würde, wissen wir nicht. Aber dies dürfte nicht die Einzige sein. Was ist z.B. mit Verträgen? Möchte Isreal nicht vielleicht auch bestimmen, mit welchem Staat das neue "Palästina" Kontakte´pflegt, Verträge abschließt - d.h. die gesamte Außenpolitik mitbestimmen? Ein Staat auf Gnaden Israels? Das kann nicht gut gehen.
Das ganze ist eine Farce. Wie in dem Zusammenhang von einem Umschwenken Netanjahus im Artikel gesprochen werden kann ist mir schleierhaft. Die ganze Rede war eine einzige Absage auf die Forderungen Obamas. Und in dem Zusammenhang auch noch zu sagen, man möchte Verhandlungen ohne Vorbedingungen - einfach dreist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Gilad Schalit: In den Händen der Hamas

Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht

Die Streitpunkte zwischen Israelis und Palästinensern
Klicken Sie auf die Überschriften, um Details zu erfahren:
Grenzen
Palästinensische Politiker fordern, dass Israel sich aus den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten zurückzieht. Das Westjordanland und Gaza sollen Staatsgebiet des unabhängigen Staates Palästina sein - mit der Hauptstadt Jerusalem.

Israel wäre wohl bereit, sich aus mehr als 90 Prozent des Westjordanlands zurückzuziehen und einen Kompromiss einzugehen: Israel behält die großen Siedlungsblöcke und entschädigt die Palästinenser dafür mit Land in der Wüste Negev, das an Gaza grenzt.
Rückkehrrecht der Flüchtlinge
Israel soll das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge anerkennen, so wie es die Resolution 194 der Vollversammlung der Vereinten Nationen beschreibt. Wie das Recht praktisch umgesetzt wird, soll in einem bilateralen Abkommen geregelt werden.

Israel will das Recht auf Rückkehr nur für die Gebiete eines zukünftigen Staates Palästina in die Praxis umsetzen. Es soll keine Rückkehr in israelisches Territorium geben.
Verbindung zwischen Gaza und dem Westjordanland
Die Palästinenser fordern einen Landweg zwischen den räumlich getrennten Territorien des Gaza-Streifens und des Westjordanlands, der vom Staat Palästina verwaltet und gesichert wird.

Israel will das Westjordanland und Gaza durch hohe Brücken oder Tunnel miteinander verbinden. Israel verwaltet und sichert den Verbindungsweg.
Jerusalem
Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt des zu gründenden palästinensischen Staates. Der gesamte Tempelberg würde dann vom Staat Palästina kontrolliert, nur die Klagemauer stünde weiterhin unter israelischer Hoheit.

Israel will die Mehrheit der palästinensischen Viertel Jerusalems vom Staat Palästina verwalten lassen, die jüdischen Enklaven in Ost-Jerusalem stehen unter israelischer Verwaltung. Beide Staaten kontrollieren den Tempelberg gemeinsam, möglicherweise mit internationaler Beteiligung.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: