Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Israelische Farce: Netanjahu gegen den Rest der Welt

Ein Kommentar von

Noch nie waren sich Juden und Araber so einig wie im Angesicht der iranischen Bedrohung. Doch Israels Regierung ignoriert diese einmalige Konstellation, hintertreibt die Friedensverhandlungen - weil ihr der Status Quo im Nahen Osten ganz recht ist.

Israel: Straßenschlachten und Polit-Krise Fotos
DPA

Nur Israels Falken können Frieden schließen, heißt der erste Lehrsatz des Nahost-Konfliktes, denn die Tauben sind zu schwach dafür.

Die Araberführer, heißt der zweite, brauchen den Konflikt, um ihre wackligen Regime zu rechtfertigen.

Und, so Lehrsatz drei: Der Feind meines Feindes ist mein Freund.

Mit der Farce, die sie ihrem Verbündeten Amerika gerade vorspielt, hat Israels Regierung gleich alle drei ehernen Gesetze außer Kraft gesetzt. Und das ist keine gute Nachricht.

Erst machte sich Innenminister Eli Yischai über Joe Biden lustig, den US-Vizepräsidenten und ausgewiesenen Freund Israels. Der hatte den jüdischen Staat gerade der "totalen, absoluten und wahrhaftigen" Loyalität Amerikas versichert, da versicherte Yischai, dass er im arabisch beanspruchten Ost-Jerusalem 1600 neue Wohnungen bewilligt habe.

Dann entschuldigte sich Premierminister Benjamin Netanjahu für den unglücklichen Zeitpunkt der Erklärung und behauptete, von den 1600 Wohnungen nichts gewusst zu haben - der Premierminister, wohlgemerkt, vom derzeit größten Bauprojekt der Stadt.

Der "Zwischenfall" sei "schmerzhaft" gewesen, gestand er und setzte eine Kommission ein, welche "die Folge der Ereignisse genau feststellen soll, um solche Zwischenfälle zukünftig zu vermeiden." Wie drakonisch er seinen Minister zu strafen gedenke, deutete Netanjahu auch gleich an - nämlich überhaupt nicht: Der Zwischenfall sei "unschuldig passiert".

Der erste Lehrsatz hat sich erledigt: Niemand in der israelischen Regierung ist derzeit an Friedensverhandlungen interessiert, weder die Falken noch die Tauben:

  • Im Januar wählten Mossad-Agenten ausgerechnet Dubai als Tatort für die gezielte Tötung des Hamas-Führers Mahmud al-Mabhuh - eines der beiden Golf-Emirate, das sich gerade über den arabischen Boykott hinweggesetzt und einen israelischen Minister empfangen hatte.
  • Im Februar erklärte Netanjahu die Gräber der (auch den Christen und Muslimen) heiligen Rachel und des Abraham zum "zionistischen Kulturerbe", das von Rachel im palästinensischen Bethlehem, das von Abraham in Hebron.
  • Und im März, eine Woche bevor der ultraorthodoxe Innenminister Yischai seine 1600 Wohnungen in Ostjerusalem bewilligte, genehmigte der sozialdemokratische Verteidigungsminister Ehud Barak 112 Neubauten in der Siedlung Beitar Ilit - in der Westbank, wo angeblich ein zehnmonatiges Bau-Moratorium gilt.

Auch der zweite Lehrsatz stimmt also nicht mehr - das heißt, er stimmt im Umkehrschluss: Es sind nicht die Araberführer, es ist Netanjahu, der den Nahost-Konflikt braucht, um seine disparate Rechts-Links-Regierung beisammenzuhalten.

Noch nie waren Juden und Araber sich so einig

Die arabischen Regime dagegen sind heute so fügsam wie lange nicht. Einstimmig hatten sie die Palästinenser vor Bidens Besuch aufgerufen, in eine neue Verhandlungsrunde mit Israel einzutreten. Vielen von ihnen wäre ein Frieden in Nahost inzwischen ganz recht.

Denn es sind nicht mehr sie, die von diesem Krieg profitieren. Es ist, neben den Terroristen der Qaida, Irans Führung, deren rabiate Rhetorik und deren Atomprogramm die Araber genauso fürchten wie die Israelis.

Noch nie, seit Israel besteht, waren Juden und Araber sich so einig wie im Angesicht der iranischen Bedrohung. Das geht so weit, dass Saudi-Arabiens Außenminister gegenüber seiner US-Kollegin Hillary Clinton offen von der Notwendigkeit eines Militärschlags gegen Iran spricht. Westliche Geheimdienste haben nach Recherchen des SPIEGEL Hinweise darauf, dass die Saudis den Israelis für einen solchen Schlag ihren Luftraum öffnen würden - im Gegensatz zu den Amerikanern übrigens, die sie, mit gutem Grund, nicht über den Irak fliegen lassen würden.

So bedenklich dieses Szenario auch wäre - es gehört bemerkenswerter Mutwille und politischer Autismus dazu, diese Konstellation und damit den dritten und schlichtesten der drei Lehrsätze zu ignorieren. Und es lässt, kaum vorstellbar nach der Zahl von Toten, die dieser Konflikt gefordert hat, nur einen Schluss zu: Dass die Regierung mit dem Status Quo im Nahen Osten zufrieden ist.

Es stimmt ja: Die Hamas schießt im Augenblick keine Raketen. Der letzte Selbstmordanschlag ist fast zwei Jahre her. Doch glaubt im Ernst jemand, das bleibt so?

Aus Protest auf den Siedlungsbau hat die Hamas bereits "Tage des Zorns" ausgerufen. Hunderte Palästinenser demonstrierten am Dienstag in Jerusalem und lieferten sich Schlachten mit Sicherheitskräften. Es brannten Reifen und Mülleimer. Polizisten schlugen mit Blendgranaten und Gummigeschossen zurück. Der Zugang zum Tempelberg, wo es seit Freitag immer wieder zu Ausschreitungen gekommen war, wurde eingeschränkt. Weder jüdische Gruppen noch Touristen durften am Dienstag die umkämpfte heilige Stätte besuchen.

"Ruft an, wenn ihr es ernst meint"

Die Bundeskanzlerin hat recht, wenn sie Israels Siedlungsbau jetzt als "schweren Rückschlag" bezeichnet und von "negativen" Signalen aus Israel spricht. Noch besser wäre es gewesen, sie hätte das schon 2008 bei ihrer Rede vor der Knesset getan.

Denn die Siedlungen in Ost-Jerusalem und in der Westbank wachsen nicht erst seit letzter Woche. Sie wachsen, wie Netanjahu gestern prahlte, seit 42 Jahren und machen jeden lächerlich, der Juden und Arabern beim Friedenschließen helfen will.

Dass Israel bereits die USA verprellt hat, machte Nahost-Unterhändler George Mitchell deutlich. Nur Stunden vor den ersten Terminen verschob er am Dienstag seine geplante Vermittlungsreise. Außenministerin Hillary Clinton hatte Netanjahu bereits am Freitag telefonisch ihre Verärgerung mitgeteilt.

Vor 20 Jahren stand US-Außenminister James Baker an derselben Stelle, an der heute Clinton und der frustrierte Unterhändler Mitchell stehen. Baker gab den Israelis die Telefonnummer des Weißen Hauses und sagte: "Ruft an, wenn ihr es ernst meint."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. *
Andree Barthel 16.03.2010
Mich würde interessieren, wie lange man braucht, ein Bild, das den Inhalt des Aufmachers bekräftigt, ja hier gar noch verstärkt, zu finden. Wer hätte sich vorstellen können, dass Bibi so zornig sein kann? Ich jedenfalls nicht. Die reaktionären Siedler, die eine Minderheit darstellen, haben Israel in Geiselhaft genommen. Wie das Land da wieder herauskommen kann, weiß ich nicht. Schade, dass die Arbeiterpartei so schwach ist.
2. .
raka, 16.03.2010
Zitat von sysopNoch nie waren sich Juden und Araber so einig wie im Angesicht der iranischen Bedrohung. Doch Israels Regierung ignoriert diese einmalige Konstellation, hintertreibt die Friedensverhandlungen - weil ihr der Status Quo im Nahen Osten ganz recht ist. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,683847,00.html
Und da soll der US-Präsident angeblich der mächtigste Mann der Welt sein. Lachhaft ...
3. Rechtsregierung
harrold, 16.03.2010
Zitat von sysopNoch nie waren sich Juden und Araber so einig wie im Angesicht der iranischen Bedrohung. Doch Israels Regierung ignoriert diese einmalige Konstellation, hintertreibt die Friedensverhandlungen - weil ihr der Status Quo im Nahen Osten ganz recht ist. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,683847,00.html
Von einem Status quo kann man im Nahen Osten m.E. nicht wirklich sprechen, es ist eher das Leben wie auf einer Eisscholle oder auf einem abwärts treibenden Gletscher, es ist überall brüchig und alles andere als stabil oder statisch - in Friedenszeiten wie diesen. Am Horizont leuchten aber schon die Atombewaffnung des Iran und die nächsten Angriffe der Hamas.
4. Rechtsregierung
harrold, 16.03.2010
Zitat von sysopNoch nie waren sich Juden und Araber so einig wie im Angesicht der iranischen Bedrohung. Doch Israels Regierung ignoriert diese einmalige Konstellation, hintertreibt die Friedensverhandlungen - weil ihr der Status Quo im Nahen Osten ganz recht ist. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,683847,00.html
Ich frage mich oft, wer in Israel eigentlich regiert? Falls es eine der eigenen Bevölkerung eher abgeneigte Regierung ist, könnte ein weiterer Grund sein, wieso Israels Regierung die Friedensverhandlungen hintertreibt, die eigene Bevölkerung mit Angst zu kontrollieren. Ein Status quo wieder dieser dient nur Menschen, die vielleicht davon leben, dass andere in einem permanenten Bedrohungsgefühl leben - damit sie ihre eigenen Interessen ungeschminkt umsetzen können. Andersgefragt: Dient irgendwem der Status quo?
5. Was soll diese Hypothese?
MoonofA 16.03.2010
Zitat von sysopNoch nie waren sich Juden und Araber so einig wie im Angesicht der iranischen Bedrohung. Doch Israels Regierung ignoriert diese einmalige Konstellation, hintertreibt die Friedensverhandlungen - weil ihr der Status Quo im Nahen Osten ganz recht ist. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,683847,00.html
Wo ist der Beleg für diese Hypothese? Saudi Arabien und UAE haben sich gegen Sanktionen gegen Iran ausgesprochen. Syrien, Irak und der Libanon sind ebenfalls gegen Sanktionen. Krieg gegen Iran will kein arabisches Land, wohl aber Israel. Eine Einigkeit kann ich da nicht sehen und schon garnicht in Bezug auf die besetzten Palestinensergebiete.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht

Die Streitpunkte zwischen Israelis und Palästinensern
Klicken Sie auf die Überschriften, um Details zu erfahren:
Grenzen
REUTERS
Palästinensische Politiker fordern, dass Israel sich aus den seit 1967 besetzten palästinensischen Gebieten zurückzieht. Das Westjordanland und Gaza sollen Staatsgebiet des unabhängigen Staates Palästina sein - mit der Hauptstadt Jerusalem.

Israel wäre wohl bereit, sich aus mehr als 90 Prozent des Westjordanlands zurückzuziehen und einen Kompromiss einzugehen: Israel behält die großen Siedlungsblöcke und entschädigt die Palästinenser dafür mit Land in der Wüste Negev, das an Gaza grenzt.
Rückkehrrecht der Flüchtlinge
Getty Images
Israel soll das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge anerkennen, so wie es die Resolution 194 der Vollversammlung der Vereinten Nationen beschreibt. Wie das Recht praktisch umgesetzt wird, soll in einem bilateralen Abkommen geregelt werden.

Israel will das Recht auf Rückkehr nur für die Gebiete eines zukünftigen Staates Palästina in die Praxis umsetzen. Es soll keine Rückkehr in israelisches Territorium geben.
Verbindung zwischen Gaza und dem Westjordanland
AP
Die Palästinenser fordern einen Landweg zwischen den räumlich getrennten Territorien des Gaza-Streifens und des Westjordanlands, der vom Staat Palästina verwaltet und gesichert wird.

Israel will das Westjordanland und Gaza durch hohe Brücken oder Tunnel miteinander verbinden. Israel verwaltet und sichert den Verbindungsweg.
Jerusalem
REUTERS
Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt des zu gründenden palästinensischen Staates. Der gesamte Tempelberg würde dann vom Staat Palästina kontrolliert, nur die Klagemauer stünde weiterhin unter israelischer Hoheit.

Israel will die Mehrheit der palästinensischen Viertel Jerusalems vom Staat Palästina verwalten lassen, die jüdischen Enklaven in Ost-Jerusalem stehen unter israelischer Verwaltung. Beide Staaten kontrollieren den Tempelberg gemeinsam, möglicherweise mit internationaler Beteiligung.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: