Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mitten in Livesendung: Israelische Polizei stürmt palästinensischen TV-Sender

Die israelische Polizei ist in Ostjerusalem in einen palästinensischen Fernsehsender eingedrungen - während einer Liveübertragung. Zwei Mitarbeiter seien in Gewahrsam genommen worden, die Moderatorin unterbrach das Programm.

Jerusalem - Unerwartete Sendepause im palästinensischen TV: Während einer Livesendung hat die israelische Polizei nach Angaben eines palästinensischen Fernsehsenders dessen Studio in Ostjerusalem gestürmt. Der Vorfall habe sich am Freitag in den Räumen von "Palmedia" ereignet, hieß es.

Die Moderatorin Maj Abu Assab teilte in der Sendung mit, sie müsse diese stoppen, da Mitarbeiter von der Polizei in Gewahrsam genommen worden seien. Nach einer Befragung wurden die beiden Mitarbeiter wieder freigelassen.

Der palästinensische Journalistenverband verurteilte die Polizeiaktion als Verstoß gegen die Meinungsfreiheit. Die Polizei war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

sun/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer kann,
rigo-de-hain 06.06.2014
der kann! Oder wie muss man das bei denen da unten verstehen? Interessant wäre echt der Grund, sowie die Zusammenhänge. So fällt es schwer, sich eine Vorurteilsfreie Meinung zu bilden!
2. Das Menschenrecht gilt nicht für Palästinenser,
vantast64 06.06.2014
wie man auch in den Berichten israelischer Soldaten lesen kann unter http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=3969&lg=de Das wird manchem die Augen öffnen!
3. Kriminelle Vorgänge,
derandersdenkende 06.06.2014
Zitat von sysopDie israelische Polizei ist in Ostjerusalem in einen palästinensischen Fernsehsender eingedrungen - während einer Liveübertragung. Zwei Mitarbeiter seien in Gewahrsam genommen worden, die Moderatorin unterbrach das Programm, weil http://www.spiegel.de/politik/ausland/israelische-polizei-stuermt-palaestinensischen-fernsehsender-a-973875.html
die nicht kritisiert werden dürfen! Da ist die Zensur vor!
4. Anders als auf der Gegenseite
atherom 06.06.2014
Zitat von rigo-de-hainder kann! Oder wie muss man das bei denen da unten verstehen? Interessant wäre echt der Grund, sowie die Zusammenhänge. So fällt es schwer, sich eine Vorurteilsfreie Meinung zu bilden!
gibt es in Israel eine Meinungsfreiheit, von der man hierzulande manchmal träumen könnte. Es gibt Quellen, auf die sich Israel-Gegner immer wieder berufen können, eine davon ist Haaretz. Diese Quellen bestätigen keineswegs, dass Israel ein für Araber rechtloser Raum ist. Sondern, dass es auch in Israel nutzlose Idioten gibt. Sie können sich darauf verlassen, dass es sofort viele Berichterstatter und einschlägige Anwälte auf die Geschichte stürzen werden. Sollte es berechtigte Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Aktion geben, wird der SPIEGEL darüber berichten. Ansonsten vielleicht nicht.
5. Ja, sicherlich sachliche und
atherom 06.06.2014
Zitat von vantast64wie man auch in den Berichten israelischer Soldaten lesen kann unter http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=3969&lg=de Das wird manchem die Augen öffnen!
für Manche willkommenen und äußerst informativen Seiten. Gibt es ähnliche Seiten auch in Ägypten, Algerien, Marokko, Tunesien, Syrien, Libyen, Irak, Iran, Jordanien, Kuwait, Jemen, Saudi-Arabien, Türkei, Katar, Emirate, Sudan, Somalia usw.? Ach so, wenn man den Einsatz der "Menschenrechtler" sieht, ist dort ist ja alles bestens!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 8,358 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Israel-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: